Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Sie geben ihr Blut für andere

Blutspender

12.11.2019

Sie geben ihr Blut für andere

Personen, die 150-mal Blut gespendet haben: (sitzend, von links) Erwin Christ (Otting), Willi Schuster (Gosheim), Rudolf Kattner (Nördlingen) und Georg Rosenwirth (Rothenberg). Ebenfalls auf dem Bild sind Personen, die 125-mal Blut spendeten, sowie Franz Oppel (BRK-Kreisverbandsvorsitzender), Johann Roßkopf (2. Bürgermeister Wemding), Monika Albinger (stellvertretende BRK-Kreisbereitschaftsleiterin), André Weiß (stellvertretender BRK-Kreisbereitschaftsleiter), Edmund Chmeliczek (Referent des Blutspendediensts), Joachim Regler (BRK-Dienststellenleiter Nördlingen) und Arthur Lettenbauer (BRK-Kreisgeschäftsführer).
Foto: Manuela Lettenbauer

151 Bürger aus dem Landkreis wurden für ihre Karriere als Lebensretter geehrt

Das Bayerische Rote Kreuz hat 151 Blutspender aus dem Landkreis geehrt. Es kamen menschen, die bereits 50, 75, 100, 125 und viermal sogar 150 Mal ihr Blut für andere gegeben haben. Sie alle zusammen haben in ihrer Blutspender-Laufbahn 11500 Spenden geleistet. BRK-Kreisvorsitzende Franz Oppel betonte, wie wertvoll das Engagement der Spender für die Allgemeinheit ist. „Wir alle können dankbar und froh sein, dass wir Menschen haben, die mit gutem Beispiel vorangehen, im Bewusstsein, für andere da zu sein.“

Darüber hinaus machte Oppel auf das beachtliche Engagement und die selbstlose Nächstenliebe bei jeder Blutspende aufmerksam und bedankte sich bei den Anwesenden. Er lobte die Spender, die sich trotz der Hektik des Alltags Zeit genommen haben um sich mit Ihrer unentgeltlichen Blutspende für Menschen engagieren, die sie nicht einmal persönlich kennen.

„Sie alle haben Karriere gemacht – als Lebensretter. Wir danken herzlich für ihre jahrzehntelange Verbundenheit mit der Blutspende, für ihre Treue sowie ihren Einsatz für andere Menschen. Das BRK will Ihnen mit dieser Ehrungsveranstaltung etwas zurückgeben.“ Mit diesen Worten rundete Franz Oppel die Hochachtung für alle aktiven Blutspender ab.

Vergangenes Jahr spendeten im Donau-Ries-Kreis an 83 Blutspendeterminen durchschnittlich 121 Frauen und Männer ihr Blut, um es kranken Menschen unentgeltlich zur Verfügung zu stellen. Mit zehn Prozent der spendenfähigen Bevölkerung unseres Landkreises liegt der Rot-Kreuz Kreisverband im Bayerischen Vergleich ganz weit vorne.

Ebenso sprach er den vielen ehrenamtlichen Rotkreuzhelfern einen außerordentlichen Dank aus. Durch ihre Leistungen trugen sie wesentlich dazu bei, dass die Termine reibungslos abliefen und so gut angenommen wurden. Stellvertretend für die vielen ehrenamtlichen Helfer wurden zwei Helferinnen ausgezeichnet. Berta Engelmann engagiert sich seit über 20 Jahre ehrenamtlich bei den Blutspendeterminen rund um Donauwörth.

Bereits seit 40 Jahren engagiert sich Anni Lechner rund um Monheim für das Wohlergehen der Blutspender. Mit viel Liebe zum Detail kümmern sie sich um den reibungslosen Ablauf an den jeweiligen Blutspendeterminen. Mit der Übergabe eines kleinen Präsentes bedankte sich der Kreisgeschäftsführer Arthur Lettenbauer und der Kreisvorsitzende Franz Oppel, mit einem Abendessen klang der Ehrungsabend aus. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren