Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Unfall mit vier Toten: Akten bei Staatsanwaltschaft

Rain/Nürnberg

05.03.2020

Unfall mit vier Toten: Akten bei Staatsanwaltschaft

Durch den Zusammenstoß dieser beiden Fahrzeuge auf der B2 nahe Wernsbach starben vier Mitglieder einer Familie aus Wallerdorf.
Bild: Friedrich, News 5

Plus Vor zwei Monaten starben vier Familienmitglieder aus dem Lechgebiet bei einem schrecklichen Unglück auf der B2. Das ist der Stand der Ermittlungen.

Zwei Monate nach dem schrecklichen Unfall , bei dem vier Mitglieder einer Familie aus dem Rainer Stadtteil Wallerdorf auf der B2 nahe Wernsbach ( Landkreis Roth ) starben, hat die Polizei ihre Ermittlungen abgeschlossen. Die Akten liegen nun bei der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth. Dies bestätigte uns auf Anfrage die Pressesprecherin Antje Gabriels-Gorsolke.

Nur der Vater hat den Unfall überlebt

Bei dem Unglück am frühen Abend des 5. Januar geriet ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen mit seinem Kleinbus nahe Wernsbach aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem Auto zusammen, in dem sich die fünfköpfige Familie aus dem Lechgebiet auf dem Rückweg von einem Urlaub in der polnischen Heimat befand. Einzig der Vater überlebte mit lebensgefährlichen Verletzungen. Der 35-Jährige befindet sich dem Vernehmen nach inzwischen auf dem Weg der Besserung. Seine gleichaltrige Frau war auf der Stelle tot, die drei Kinder – zwölf, neun und vier Jahre alt – starben in Kliniken. Der Unfallverursacher und seine Beifahrerin, 17, erlitten schwere Verletzungen.

Verursacher des Unfalls ist noch immer nicht vernehmungsfähig

Zwar hat die Polizei die Akten nun an die Staatsanwaltschaft übergeben, jedoch sind wohl noch lange nicht alle Fragen geklärt. Nach Auskunft von Gabriels-Gorsolke ist der 19-Jährige noch immer nicht vernehmungsfähig. Gegen den jungen Mann wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. Den Ermittlern liegen mittlerweile diverse Gutachten vor. Ein Zwischenergebnis möchte die Staatsanwaltschaft zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht veröffentlichen – zumal es nicht unwahrscheinlich sei, dass weitere Sachverständige beauftragt werden müssen.

Dazu lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren