Startseite
Icon Pfeil nach unten
Donauwörth
Icon Pfeil nach unten

Donauwörth: „Als wären wir dabeigewesen“

Donauwörth

„Als wären wir dabeigewesen“

    • |
    • |

    Regen Andrang hat die Führung am Gedenktag des blutigsten Gemetzels der Stadtgeschichte Donauwörths gefunden. Beim Treffpunkt bei der Schwedenschanze oberhalb des Freibads erklärte Peter Paul Bornhausen die Zusammenhänge des Spanischen Erbfolgekriegs: warum sich der Kaiser in Wien mit den Engländern und Holländern sowie zahlreichen kleineren deutschen Fürstentümern gegen die Franzosen und Bayern verbündet hatte und wieso plötzlich 21.000 Soldaten vor den Toren der Stadt standen. Bornhausen führte die interessierten Teilnehmer zur Wiese unterhalb des Schwedenrings, wo die Schanzarbeiten der 12.000 Verteidiger zum Teil erhalten sind.

    Um 18 Uhr, exakt 320 Jahre nach dem Beginn der Schlacht, waren die Zuhörer von der Vorstellung gefesselt, wie Artillerie auf sie niedergeht und mehrere Tausend Bewaffnete in roten und blauen Uniformen heranstürmen. Bornhausens plastische Schilderung der zwei vergeblichen Angriffswellen der Alliierten ergänzten drastische Augenzeugenberichte. Ein französische Oberst berichtet, dass Engländer und Holländer die Wälle auf den Leibern ihrer Gefallenen erklommen und dabei die französischen oder bayerischen Bajonette umfassten, die sie von oben her durchbohrten, und dass im Handgemenge zuletzt Fingernägel und Zähne im Einsatz waren. Ihr Sturm kostete die Alliierten etwa 6000 Opfer, darunter 16 Generäle und 350 Offiziere.

    Die Unfähigkeit des französischen Stadtkommandanten brachte den Alliierten den Sieg. Dieser hatte Befehle missachtet und seine Soldaten hinter die Stadtmauern in Sicherheit gebracht. Markgraf Ludwig von Baden, neben John Churchill, Herzog von Marlborough, Oberbefehlshaber der Alliierten, zog mit seinen kaiserlichen Soldaten praktisch ungehindert zwischen Anhöhe und Stadt hindurch und fiel den Bayern und Franzosen in die Flanke. Diesen blieb nur die Flucht, auf der sie von Reitern niedergemacht wurden oder in der Donau ertranken, nachdem eine Behelfsbrücke unter ihnen zusammengebrochen war. Es fielen an die 4000 von ihnen. (AZ)

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare

    Um kommentieren zu können, müssen Sie angemeldet sein.

    Registrieren sie sich

    Sie haben ein Konto? Hier anmelden