Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Donauwörth: Wenn 30 Euro mehr Miete zur Herausforderung werden

Donauwörth
26.03.2024

Wenn 30 Euro mehr Miete zur Herausforderung werden

Satvinder Kaur und ihr Sohn Manpreet Singh leben seit gut zwölf Jahren in einer der städtischen Wohnungen in der Donauwörther Invalidenkaserne.
Foto: Thomas Hilgendorf

Die Invalidenkaserne in Donauwörth bleibt nun doch in den Händen der Stadt. Für Menschen wie Satvinder Kaur sind kommunale Wohnungen die einzige Chance.

Satvinder Kaur ist etwas beunruhigt seit einiger Zeit, denn sie braucht diese Wohnung. Einfach wegzuziehen oder mehr zu bezahlen, das wäre beides nicht denkbar, erzählt die 45-Jährige, die hier, in der Invalidenkaserne – im Volksmund auch "Alte Kaserne" genannt – gemeinsam mit ihrem Sohn lebt. 17 Wohnungen gibt es in dem alten, denkmalgeschützten Gemäuer aus dem frühen 18. Jahrhundert. Das Besondere: Die Wohnungen sind städtisch, die Mieten günstig. Eigentlich sollten sie verkauft werden, doch jetzt wird die Stadt doch daran festhalten. Und dennoch gibt es offene Fragen.

Die aus Indien stammende Frau bittet freundlich herein in ihr kleines Reich. Sie reicht schwarzen Tee aus der alten Heimat, bietet Platz auf dem Sofa an, während sie sich auf einen Stuhl gegenüber hinsetzt. Kaur sagt, eine andere Wohnung wäre nicht denkbar, finanziell kann sie gerade einmal die 305 Euro kalt stemmen. Kaur ist Reinigungskraft, kann aber aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr als drei Stunden pro Tag arbeiten. Ihr Mann ist vor acht Jahren gestorben, die Kinder hat sie dann alleine großgezogen, hier, auf 75 Quadratmetern in der Invalidenkaserne. Während die Tochter schon ausgezogen ist, sie studiert Lehramt in Erlangen, wohnt ihr 18-jähriger Sohn Manpreet Singh weiterhin bei der Mutter. Er steht kurz vor dem Fachabitur an der FOS, danach will er zur Physiotherapeutenausbildung nach Ingolstadt

Kaurs Sohn fragt sich, ob er die Mutter alleine lassen kann

Bezogen auf die Mutter hat er dabei nicht das beste Gefühl: Kann er sie alleine lassen? Kann sie die Wohnung halten? Was ist, wenn der Wohngeldantrag nicht durchgeht? "Das alles arbeitet in mir", sagt der junge Mann. Das Beispiel von Satvinder Kaur zeigt, dass es einige Menschen gibt, die auf dem angespannten Wohnungsmarkt ohne öffentlichen oder genossenschaftlichen Wohnraum kaum eine Chance hätten.

Der Innenhof der Invalidenkaserne in Donauwörth bietet ein romantisches Flair. Doch das lang gezogene Gebäude ist sanierungsbedürftig.
Foto: Thomas Hilgendorf

Die Stadt Donauwörth besitzt selbst nur wenige Wohnungen. Am Donnerstagabend kündigte Oberbürgermeister Jürgen Sorré an, dass die Stadt bald einige ihrer Immobilien verkaufen wolle. Die Alte Kaserne gehört, das weiß man nun seit Ende vergangener Woche, nicht mehr dazu. Ein gutes Jahr hatte man versucht, einen privaten Investor zu finden, "einen Liebhaber", wie es hieß. Offenbar gab es keinen. Vielleicht ist das nun das Glück für Menschen wie Kaur, die auf günstige Mieten angewiesen sind, für die jede Erhöhung von 30 Euro, wie zuletzt Anfang des Jahres, zu einer Belastungsprobe werden. Ein wichtiger Grund für den vormals angestrebten Verkauf war die Sanierungsbedürftigkeit der Wohnungen. Am liebsten würde die Stadt diese en bloc herrichten lassen, weshalb seit längerer Zeit auch einige der 17 Einheiten leer stehen. Doch Kaur kann nicht weg, höchstens wenn die Wohnungen im Wechsel saniert würden, sprich: Sie zöge dann in eine andere Wohnung im selben Haus, solange die eigene eine Baustelle ist. So pflegen es beispielsweise Genossenschaften zu machen. Wie es in der Alten Kaserne geschehen soll, ist bislang unklar.

Riedelsheimer: Donauwörth muss sich auch um Wohnraum kümmern

Albert Riedelsheimer und die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hatten stets gefordert, dass die Stadt die Alte Kaserne behalten sollte. Der Stadtrat aus Riedlingen sieht es trotz der Erleichterung über den Nichtverkauf nun ebenso kritisch, dass andere Wohnungen veräußert werden sollen. Er sagt: "Die Frage ist doch: Wo setzen wir als Stadt Prioritäten? Wir haben als Kommune eine Verantwortung gegenüber den Menschen, bei denen nun mal weniger auf dem Lohnzettel steht, die sich nichts auf dem freien Markt leisten können." 

Lesen Sie dazu auch
Die Invalidenkaserne in Donauwörth, im Volksmund auch "Alte Kaserne" genannt, steht vor einer umfangreichen Generalsanierung.
Foto: Thomas Hilgendorf

Oberbürgermeister Sorré hingegen sagt, die Bereitstellung von Wohnraum sei nicht originäre Kernaufgabe der Stadt; Donauwörth selbst habe ja außerhalb der Invalidenkaserne ohnehin nur noch wenige eigene Wohnungen. Der Erlös aus dem Verkauf städtischer Immobilien, die entweder leer stehen oder nicht jener Bewältigung sogenannter Kernaufgaben dienen, solle zudem dazu genutzt werden, die Alte Kaserne sanieren zu können. 5,2 Millionen Euro sind für die Invalidenkaserne heuer in den städtischen Haushalt eingestellt. Sorré betont ob des anstehenden Verkaufs anderer Immobilien: "Wir verschleudern kein Tafelsilber." In der Tat sei es im Interesse der Stadt, "ausreichend Wohnraum mit verträglichen Mieten" anzubieten, aber hierzu setze man eher auf neue Grundstückserschließungen, und in diesem Zusammenhang auch auf die Projekte der beiden hiesigen Genossenschaften.

Lange Wartelisten bei den Genossenschaften im Donau-Ries-Kreis

Riedelsheimer betont derweil, dass auch eine städtische Sanierung nicht dazu führen dürfe, dass die Bewohner nachher stärker belastet würden. Satvinder Kaur sagt, sie wisse nicht, woher sie mehr Geld nehmen sollte. Sie gehe arbeiten, müsse und wolle ihre Kinder unterstützen, für sie selbst bliebe schon jetzt kaum etwas. Die freundliche Frau sagt das mit einem Lächeln, nicht etwa verbittert oder anklagend. Riedelsheimer ist eigentlich Umwelt-Bürgermeister in Donauwörth, doch die sozialen Themen hätten ihn immer beschäftigt, sagt er. Er ist Sozialarbeiter, kennt die Sorgen und Nöte derer, die oftmals übersehen werden in der Gesellschaft. Er fordert in aller Deutlichkeit, mit Blick auf die seit Jahren grassierende Wohnungsnot: "Die Kommunen müssen sich verstärkt auch selbst kümmern." Es habe sich eben nicht bewahrheitet, dass der freie Markt es für alle richtet. Auch die Wartelisten der hiesigen Genossenschaften für leistbare Wohnungen sprechen Bände, Hunderte Interessenten sind darauf verzeichnet. Es stelle sich die drängende Frage, ob Kommunen und Kreise sich nicht auch wieder selbst in den Wohnungsmarkt einbringen sollten. Satvinder Kaur weiß unterdessen: Die Kaserne muss ihr Zuhause bleiben. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.