Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Landkreis Donau-Ries: Nach Vorfall in Wolferstadt: Polizei gibt Tipps für Kinder und Eltern

Landkreis Donau-Ries
24.01.2023

Nach Vorfall in Wolferstadt: Polizei gibt Tipps für Kinder und Eltern

Zwei Schulkinder sind morgens auf dem Weg zu ihrer Grundschule. Wie sie sich im Fall einer unliebsamen Begegnung verhalten können, erklärt die Polizei.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Alleine unterwegs und in eine unsichere Situation geraten? Nach dem rätselhaften Vorfall in Wolferstadt gibt die Polizei konkrete Tipps für Kinder und Eltern.

Viele Eltern in der Region sind nach den mysteriösen Vorfällen in Wolferstadt verunsichert. Eine unbekannte Frau hatte dort ein Mädchen angesprochen und versucht, ins Auto zu locken. Nach wie vor läuft die Fahndung nach der Fahrerin. Jetzt gibt die Polizei Tipps, wie Kinder sich richtig verhalten sollten. 

Grundsätzlich gelte es, die Kinder zu selbstbewussten Menschen zu erziehen, die sich auch trauen, gegenüber Erwachsenen Nein zu sagen, so Polizeioberkommissar Markus Trieb. Doch auch für eine möglicherweise gefährliche Situation hat der Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Nord Tipps. 

  • Andere Menschen auf die Situation aufmerksam machen: Die Kinder sollten sich an andere Erwachsene wenden und gezielt Personen ansprechen. Diese können helfen, eine Situation richtig einzuschätzen.

  • Öffentliche Orte aufsuchen: Kinder können sich dorthin begeben, wo viele Menschen gleichzeitig sind – beispielsweise ein Geschäft, eine Bäckerei oder eine Bushaltestelle. Wo viele Leute sind, ist auch Hilfe schnell gefunden.

  • Nicht reagieren: Sollten Kinder von Fremden aus einem Auto oder einem anderen Fahrzeug aus angesprochen werden, sollten sie gar nicht reagieren.
  • Laut rufen: Falls ihnen die Situation zu unangenehm wird, sollten die Mädchen oder Buben laut rufen, etwa: "Ich kenne Sie nicht, lassen Sie mich in Ruhe!", und weglaufen.

  • Hilfe holen: Falls das Kind ein Smartphone besitzt, kann es sich jederzeit an die Polizei unter 110 wenden. Eltern können in einem kleinen Rollenspiel vorab mit dem Kind den Notruf üben und durchgehen, wie das technisch funktioniert und was es mitteilen soll.

Eltern sollen den Schulweg trainieren und auf sichere Orte hinweisen

Eltern können mit ihrem Nachwuchs den Schulweg trainieren und das Kind auf mögliche Orte hinweisen, in denen es im Notfall Hilfe findet – beispielsweise Geschäfte, Bäckereien, eine Tankstelle oder ähnliche öffentlich zugängliche Orte. 

Von sogenannten Selbstverteidigungskursen für Kinder rät die Polizei übrigens ab. Es gibt nach Einschätzung von Trieb keine Zertifizierung. Oftmals werden in diesen Kursen Ängste geschürt, die die Kinder gar nicht haben müssen, oder es wird eine Sicherheit suggeriert, die nicht gewährleistet werden kann. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.