Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Nördlingen: „Hoffe, dass es uns in fünf Jahren noch gibt“

Nördlingen
07.06.2024

„Hoffe, dass es uns in fünf Jahren noch gibt“

Nicht nur die Flut in Donauwörth, auch die Teuerung macht ihr zu schaffen: Bianca Zettner verkauft seit 40 Jahren ihre Handpuppen auf bayerischen Märkten.
Foto: Veronika Ellecosta

Nach dem verregneten Samstag scheint eigentlich die Sonne über die Nördlinger Mess'. Warum die Kaufleute auf dem Markt dennoch unzufrieden sind. 

Der Vormittag auf der Nördlinger Mess‘ gehört den Rentnerinnen und Rentnern. Während zwischen den Fahrgeschäften am Donnerstagmorgen noch gefegt und die Karussell-Tiere für die nächsten Runden Kinderglück blank geputzt werden, füllen sich die Wege zwischen den Marktständen stetig. Die Händler haben ihre Waren auf den Tischen aufgelegt und versuchen, die Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch zu verwickeln. Diese schlendern gemächlich von Stand zu Stand, vergleichen Gürtel und Ziegenhaar-Bürsten, falten Brieftaschen auseinander und lauschen der Verkäuferin, wie sie den multifunktionalen Gemüseschneider anpreist. 

Seit dem verregneten Samstag vorige Woche hat das Wetter in Nördlingen Gnade walten lassen, die ganze Woche blieb es trocken auf der Mess‘. Optimismus bleibt dennoch aus zwischen den Marktständen: Viele Kaufleute zeigen sich unzufrieden, da der Umsatz laut ihnen dieses Jahr eingebrochen ist. 

Besonders am Wochenende brach die Kaufkraft auf der Mess' ein

Zum einen liege das am Regen vom vergangenen Wochenende, sagt etwa Cornelia Kaufmann, die gleich im Eingangsbereich selbst gefertigten Schmuck aus Fimo verkauft und auf Kundschaft wartet. Da sie aber ohnehin eine spezielle Nische besetze, könne sie dazu nicht mehr sagen. Den Rückgang bei der Kaufkraft stellt aber auch Bianca Zettner Niederbayern fest, an deren Stand "Wasi" Handpuppen-Tiere auf neue Besitzer warten. Seit 40 Jahren näht Zettner Stofftiere, auf der Mess' verkauft sie ihr Ware zum ersten Mal wieder seit der Coronapandemie. „Besonders am Samstag und Sonntag ist die Kaufkraft total eingebrochen", sagt Zettner und bewegt beim Reden eine Fuchs-Handpuppe in ihrer rechten Hand. Kollegen und auch Mitarbeiter von der Gastro würden ihr diesen Eindruck bestätigen. 

Neben dem Regenwochenende habe auch die Hochwasserlage in Donauwörth beigetragen, dass weniger Menschen den Markt der Mess' besuchen. "Die haben daheim zu tun und keine Zeit für den Markt hier", sagt Zettner. Diese Sichtweise teilt auch Manfred Marx aus Plauen, der ein paar Stände weiter zwischen bestickten Tischdecken sitzt und aktuell noch niemanden am Stand zu beraten hat. "Die Leute in Donauwörth haben aktuell sicher anderes zu tun", sagt er. Er sei auf Märkten in Nürnberg und Rothenburg unterwegs, verglichen damit sei die Mess' sehr schwach. "Natürlich kann ich beim ersten Mal noch nicht viel sagen, aber auch die anderen Kollegen auf dem Markt sehen das wie ich", sagt Marx. 

Der Lebensunterhalt wird teurer - das spürt auch die Mess'

Mario Kaspar aus Dinkelsbühl, der seit vielen Jahren Kindermode in seinem "Kinderparadies" feilbietet, sieht das ebenfalls so. Auch er bemerkt einen klaren Umsatzrückgang auf der diesjährigen Mess': "Die Donauwörther haben andere Probleme, manche haben Wasser im Keller, oder helfen ihren Nachbarn, oder es sind Wege gesperrt." Er mache da niemandem einen Vorwurf. 

Der Markt auf der Mess'.
Foto: Veronika Ellecosta

Für Bianca Zettner mit den Handpuppen ist der Rückgang der Einnahmen aber nicht nur dem einmaligen Wetterereignis geschuldet: Sie bemerke auch die schlechte Wirtschaftslage, berichtet sie. "Der Lebensunterhalt wird teurer und die Leute sparen." Im Gegensatz zu Mario Kaspar, der mit seinem Kinderparadies trotz Einbußen nach Eigenaussagen gut über die Runden komme, blickt Zettner nicht optimistisch in die Zukunft. Im Gegenteil: "Das ist ziemlich angsteinflößend, man braucht es nicht schönzureden", sagt sie. Sie könne nur hoffen, dass es ihre Handpuppen in fünf Jahren noch gebe. Dann wendet sie sich zwei Kundinnen zu, die sich dem Stand nähern und die Koalabären und Murmeltiere in der ersten Reihe bewundern. "Sie dürfen die Tiere ruhig streicheln, sie sind handzahm", fordert Zettner sie auf.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.