Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Oberndorf: Waldbesitzer vernichtet 100 geschützte Orchideenpflanzen mit Gift

Oberndorf
25.05.2022

Waldbesitzer vernichtet 100 geschützte Orchideenpflanzen mit Gift

Grau und tot ist der Waldboden in einem Waldstück bei Oberndorf. Dort hat ein Waldbesitzer rund 100 Pflanzen der geschützten Orchideenart Frauenschuh vernichtet.
Foto: Barbara Würmseher

Plus Mit Glyphosat hat ein Mann eines der größten Frauenschuh-Aufkommen wohl dauerhaft zerstört. Der Bund Naturschutz spricht von einem "unglaublichen Naturfrevel".

In einem Forststück bei Oberndorf hat ein Waldbesitzer die extrem streng geschützte Orchideenart "Frauenschuh" in einem Ausmaß vernichtet, das von Umweltschützern und Behörden als gravierend und dramatisch bewertet wird. Vertreter der Kreisgruppe des Bund Naturschutz (BN) sprechen von einem "in unserer Gegend noch nie da gewesenen, unglaublichen Naturfrevel, der strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen wird". Und die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt erklärt auf Nachfrage unserer Redaktion ebenfalls: "Die Entrüstung bei uns ist groß."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.05.2022

....das kommt davon, wenn jede.r (edit/mod/NUB 7.3) Flächeneigentümer mit Gift rumhantieren darf, als ob die dort angesiedelte Flora und Fauna sein Privateigentum wäre!! So jemand ist scheinbar nicht geeignet, Waldbesitzer zu sein!

Permalink
24.05.2022

Jeder Kommentar, der hier das Handeln des Herrn rechtfertigt ist unterste Schublade!

Ich bin ebenfalls Waldbesitzer und habe kein Verständis für Pflanzengift im Wald und absolut kein Verständis für diese bescheuerte Aktion! Ich hoffe hier wird sehr, sehr hart durchgegriffen! Weil solch dumme Aktionen sind die schlechteste Außenwerbung für alle Waldbesitzer in ganz Bayern. Da versucht man sich, seit Jahrzehnten, gegen das durch Greenpeace und Co. geprägte "schlechte" Image des Waldbesitzers zu wehren und dieser Herr schafft es allen fachfremden Besserwissern in die Hände zu spielen! Danke für NICHTS!

Wenn der Herr Probleme mit dem Frauenschuh hatte, dann hätte er die Fläche an den Naturschutz verpachten oder verkaufen können. Es gibt immer eine Möglichkeit, man muss nur Kompromisse eingehen können. Aber solche Leute sind wohl nicht flexibel, entweder es geht nach ihrem Kopf oder garnicht...

Und diese unsäglichen Kommentare wie: "mein Wald, meine Angelegenheit" zeigen doch mal wirklich, wie manche Menschen falsch ticken. Die ganz gleiche Schublade wie mein Nachbar, der vorletztes Jahr 3 neue Schwalbennester, noch im Sommer, von seiner Hauswand geschlagen hat! Manchmal wünscht man sich wirklich, dass das Leben schlechtes Karma offensichlicher und konsequenter quittiert!

Permalink
24.05.2022

(edit/mod/NUB 7.2)

Permalink
23.05.2022

Die Sache ist doch ganz klar: Sein Wald, seine Aktionen!

(edit/mod/unterlassen Sie es bitte Beleidigungen zu posten)
Wenn Schutz der Fauna, dann mit dem Eigentümer - und ohne dem Finanzamt!

Problem hier:
Berechnung der Grundsteuer!

Ich zahle und andere schaffen an?
(edit/mod/NUB 7.3)







Permalink