Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Auch Wemding kann Sonthofen kein Bein stellen

Basketball

21.02.2018

Auch Wemding kann Sonthofen kein Bein stellen

Dabei legt der TSV gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter einen guten Start hin, bricht dann aber ein

Die Basketballer aus Wemding haben in der Bezirksliga den ungeschlagenen Tabellenführer aus Sonthofen empfangen. Dabei wollten die Wemdinger an ihre kleine Erfolgsserie anknüpfen und dem Ligaprimus die erste Niederlage der Saison bescheren. Die Gastgeber traten mit fast vollständigem Kader an, obwohl einige Akteure immer noch nicht komplett fit waren. Auch Sonthofen nahm das Spiel nicht auf die leichte Schulter und reiste mit dem kompletten Kader an.

Dass es für beide Teams um einiges ging – Sonthofen wollte ungeschlagen bleiben und Wemding den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht verlieren –, merkte man sofort. Es entwickelte sich eine ausgeglichene und ansehnliche Partie auf hohem Niveau mit leichten Vorteilen auf Wemdinger Seite. Vor allem das variable Offensivspiel und eine aggressive Verteidigung stellten den Tabellenführer zu Beginn des zweiten Viertels immer wieder vor Probleme. Punkt um Punkt setzten sich die Wallfahrtstädter ab und der Vorsprung wuchs bis zur Mitte der ersten Halbzeit auf bis zu zehn Punkte an (36:26). In den letzten zwei Minuten zeigten dann aber die Gäste, dass sie nicht umsonst oben in der Tabelle stehen. Ein schneller 9:0-Lauf und das Spiel war mit der Halbzeitsirene quasi ausgeglichen (36:35). Die Geschichte der zweiten Halbzeit ist schnell erzählt: Während Sonthofen im Stile eines Tabellenführers weiter konsequent sein Spiel aufzog, gelang den Wemdingern nichts mehr. In der Offensive wurde viel zu überhastet abgeschlossen, die Wurfauswahl war miserabel und die Trefferquote ließ stark zu wünschen übrig. In der Verteidigung wurde man ein ums andere Mal klassisch ausgekontert. Viele Fastbreaks und einfache Punkte waren die Folge. Hinzu kamen einige spezielle Pfiffe des unsicher wirkenden Schiedsrichtergespanns, was Wemding zusätzlich aus dem Konzept brachte. Schließlich endete das Spiel 60:81.

Die Mannschaft um Coach Wolff muss dringend weiter daran arbeiten, Konstanz in ihr Spiel zu bringen. Zwei gute Viertel genügen nicht, will man oben mitspielen. Der Fokus liegt nun bereits auf dem nächsten Spiel. Am Samstag, 24. Februar, empfängt Wemding um 19.30 Uhr den Tabellenvorletzten Nördlingen in der Stadthalle. (ulhe)

Wemding Johannes Mayer (9 Punkte), Baierl, Hahn, Haindl, Hänsel (16), Heinlein (17), Hirschbeck (1), Andreas Mayer (2), Meyer (7), Marco Zinsmeister und Manuel Zinsmeister (8).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren