Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Donaumünster greift nach dem Strohhalm

Fußball-Bezirksliga

23.11.2018

Donaumünster greift nach dem Strohhalm

Nach dem 2:0-Sieg gegen Rain II will der SV Donaumünster-Erlingshofen (in Blau) im letzten Spiel des Jahres nachlegen.
Bild: Szilvia Izsó

SV Donaumünster-Erlingshofen erwartet den VfL Ecknach. Leistungssteigerung bei Rain II gefordert.

Tapfheim-Donaumünster/Rain Im letzten Spiel des Jahres gegen den VfL Ecknach hat der SV Donaumünster-Erlingshofen noch einmal die Möglichkeit, mit einem Sieg den Abstand auf den Relegationsplatz zu verringern. Auch der TSV Rain II will nach den jüngsten beiden Niederlagen das Jahr positiv beenden.

SV Donaumünster-Erlingshofen – VfL Ecknach. Nach dem starken Remis gegen Spitzenreiter Ehekirchen, folgte eine herbe Klatsche gegen Nördlingen, gefolgt von einem überraschenden 2:0-Auswärtssieg vergangene Woche in Rain. Diese drei Spiele nacheinander verdeutlichen, dass Konstanz in dieser Saison beim SVDE ein Fremdwort ist. „Die Schwankungen sind schwer erklärbar. Man merkt einigen Spieler auch die lange Saison an. Die Freude auf die Winterpause ist erkennbar“, sagt Trainer Ewald Gebauer vor der letzten Partie zu Hause gegen den VfL Ecknach, der vergangene Woche das Derby gegen Hollenbach mit 2:3 verloren hat und aktuell auf Platz neun steht.

„Wir werden nochmals alle Kräfte mobilisieren, um den Abstand zum Relegationsplatz nicht noch mehr wachsen zu lassen“, so Gebauer. Ziel sei es nach wie vor den Klassenerhalt zu schaffen. Angesichts eines Rückstands von aktuell sieben Punkten auf den Relegationsplatz will der SVDE zu Hause gegen Ecknach gewinnen. „Für uns ist jedes Spiel ein Griff nach dem Strohhalm. Solange es der Klassenerhalt möglich ist, werden wir alles dafür tun“, betont Gebauer.

TSV Rain II will in Affing positiv überraschen

FC Affing – TSV Rain II. Nach zuletzt zwei schwächeren Leistungen will der TSV Rain II zum Jahresabschluss beim FC Affing noch einmal positiv überraschen. In den drei Spielen nach dem fulminanten 6:1-Sieg beim BC Adelzhausen gelang den Schützlingen von Trainer Günther Reichherzer nämlich kein einziger Treffer mehr. Mit dem 0:0 gegen den starken TSV Gersthofen konnte man noch zufrieden sein. Doch in den beiden folgenden Spielen, bei der 0:4-Niederlage beim TSV Hollenbach und zuletzt beim 0:2 zu Hause gegen den abstiegsbedrohten SV Donaumünster-Erlingshofen offerierte das Team deutliche Schwächen.

Trainer Günter Reichherzer analysierte mit Co-Trainer Niko Schröttle und Spielführer Michael Haid die jüngsten Leistungen, und erwartet sich in Affing eine deutliche Leistungssteigerung von seinem Team: „So wie wir zuletzt agiert hatten, können wir in Affing nicht auftreten, sonst holen wir wieder nichts.“ Doch Reichherzer ist auch klar, was seine Mannschaft wirklich kann: „In den letzten beiden Spielen riefen wir von unserem eigentlichen Potenzial maximal 70 Prozent ab, und das ist einfach zu wenig.“ Personell steht Reichherzer der gleiche Kader wie zuletzt gegen Donaumünster zur Verfügung.

An das Hinspiel erinnert man sich beim TSV Rain II sehr gerne. Nach einer richtig guten Leistung gewannen die Rainer Mitte August glatt mit 5:0. Die beiden ehemaligen Rainer Spieler und jetzigen Affinger Spielertrainer Marc-Abdu Al-Jajeh und Tobias Jorsch wollen ein solches Ergebnis nicht mehr sehen. Schiedsrichter des Spieles ist Patrick Meixner von der DJK Hochzoll. (wip, rui)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren