Newsticker
Corona-Zahlen: 10.810 Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Erster Sieg für den VSC Donauwörth

Handball

20.11.2019

Erster Sieg für den VSC Donauwörth

Bei Günzburg II gewinnt das Frauenteam in der Bezirksoberliga mit 26:28

Es geht doch – die viel gescholtenen Handball-Frauen des VSC Donauwörth gewannen ihr erstes Spiel in der Bezirksoberliga bei der Reserve des VfL Günzburg mit 28:26 (16:13) und sorgten damit für eine Riesenüberraschung.

Die Gastgeberinnen, die angekündigt hatten, dass hier eigentlich nur eine Pflichtaufgabe mit einem Sieg abgeschlossen werden sollte, staunten dann doch nicht schlecht über die engagierte Gegenwehr, die der Tabellenletzte bot. Es waren nicht die favorisierten Günzburgerinnen, die zunächst den Ton angaben, sondern die Gäste, die anfangs immer knapp vorlegten. Nach einer Viertelstunde kamen dann aber auch die VfL-Damen besser zurecht und schafften den 6:6-Ausgleich. Aber anders als in den Spielen zuvor ließen die Donauwörtherinnen dieses Mal nicht locker, forcierten wieder das Tempo und gingen mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Pause (13:16).

Für den zweiten Durchgang hatten sich die Gastgeberinnen offensichtlich viel vorgenommen. Obwohl sie unmittelbar nach Wiederbeginn gleich zwei Zeitstrafen kassiert hatten, schafften sie in Kürze den 16:16-Ausgleich. Es folgte ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen zweier gleichwertiger Teams, bei dem die Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Während der letzten zehn Minuten aber neigte sich das Pendel mehr und mehr auf die Seite der Gäste, bei denen Fanni Kovács zur überragenden Akteurin avancierte. Während der Schlussphase war die kleine Ungarin nicht mehr zu halten, markierte fünf ihrer letztlich elf Treffer und hatte wesentlichen Anteil am 28:26-Überraschungssieg ihres Teams.

Trainer Gabor Galla strahlte über das ganze Gesicht – sein Team hatte allen Unkenrufen zum Trotz die Prüfung beim VfL Günzburg mit Bravour gemeistert. (geba)

VSC Donauwörth Kocsis (im Tor), Kissová (5), Glashauser, Lechner, Szuecsi (6), Reményi (3), Kovács (11/3), Schwalbe, Ébl (1), Krupka (1) und Csiszár (1

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren