Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne

21.07.2010

Gelungene Generalproben

Ungewohnter Anblick für die Rainer Spieler (von links) Benedikt Förster, Aleksandar Dmitrovic und Alexander Egen: Tobias Niederleitner spielte im weißen Trikot des VfB Oberndorf. Foto: TSV Rain
Bild: TSV Rain

TSV Rain - TSV Gersthofen 2:1 (0:0). Mit einer insgesamt guten Gesamtleistung bewies der TSV Gersthofen in Rain, dass er heuer zu den Top-Favoriten der Landesliga Süd gerechnet werden muss. Gersthofen erwischte in Rain einen guten Start und verlangte dem Bayernligisten alles ab.

In einer taktisch guten Partie ging es torlos in die Pause. Obwohl besonders in der Endphase der ersten Spielhälfte mehrmals die Möglichkeit zur Rainer Führung bestand. Kurz nach dem Seitenwechsel die Führung der Gäste: Sturmspitze Andreas Neumeyer nutzte dabei eine Unachtsamkeit in der Rainer Defensive eiskalt aus. Neuer Spielstand nach 50 Minuten: 0:1. Freilich hatte die Gästeführung nicht lange Bestand. Fünf Minuten später beförderte Benedikt Richter eine scharfe Flanke von Daniel Schneider ins eigene Gehäuse. Als man allgemein schon mit einem 1:1 rechnete, schlug der TSV Rain doch noch zu. Giuliano Manno überlistete dabei Christian Krieglmeier mit einem Heber genau unter die Querlatte.

VfB Oberndorf - TSV Rain 0:4 (0:2). Im Rahmen des Sommerfestes des VfB Oberndorf bildete das Freundschaftsspiel des TSV Rain gegen den VfB den Höhepunkt der Feierlichkeiten. Dabei verkaufte sich der Bezirksligist auf der Oberndorfer Sportanlage sehr gut.

Drückend überlegen

Rain war zwar über weite Strecken des Spieles drückend überlegen, fand aber oftmals gegen den sehr tief stehenden VfB Oberndorf nicht den notwendigen Platz zu seinem Kombinationsspiel. Neuzugang Maximilian Lutz brachte Rain schon in der zwölften Spielminute nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Marco Löring in Führung. Diese baute Dominic Wünsch erneut nach einem Freistoß von Löring zum 0:2-Halbzeitstand aus (44.). Der zur Halbzeit eingewechselte Zeljko Brnadic stellte mit seinen beiden Toren in der 74. und 80. Minute den 0:4-Endstand her. Sechs Minuten später beförderte Brnadic das Spielgerät im zweiten Versuch per Kopf über die Linie. (rui)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren