Schießen

07.03.2017

Lächelnd zum Vizemeister-Titel

Copy%20of%208777.tif
3 Bilder
Da hatte Marie-Christin Thurner gut lachen: Im Wettkampf gegen Staudheim gewannen die Mertinger Schützen mit 4:1. Thurner holte ihren Einzelpunkt dabei ganz knapp mit 387 Ringen gegen 386 von Jürgen Herde (dahinter).

Die Mertinger Gemütlichkeitschützen beenden die Bayernliga auf Rang zwei. Das berechtigt nun zu einem besonderen Wettkampf. Wo Staudheim landet.

Staudheim/Mertingen Mit einem niemals für möglich gehaltenen zweiten Platz haben die Luftgewehr-Schützen von Gemütlichkeit Mertingen die Bayernliga-Saison abgeschlossen. Der berechtigt nun zur Teilnahme am Aufstiegswettkampf zur 2. Bundesliga. Weniger rund lief es für die Liga-Routiniers von Winterlust Staudheim. Sie wurden am Ende Vierter. Am letzten Wettkampftag trafen beide Teams in Staudheim aufeinander.

Die Mertinger Schützen um die Trainer Martin Thurner und Karl Zerle standen in bester Laune am Schießstand. Wohlwissend, dass mit Staudheim erfahrene, taktisch perfektionierte Gegner zum Saisonfinale antraten.

Für Mertingen an der Feuerlinie standen auf der Position eins der Vorarlberger Thomas Muxel, der mit 394 Ringen einer ungewohnt verhalten schießenden Sandra Specht mit 386 Ringen keine Chance ließ. Barbara Riedel legte ebenso starke 394 Ringe vor, die der Staudheimer Markus Dietmayr mit 388 Ringen nicht toppen konnte. Nie gefährdet war Verena Schröttle, sie legte mit starken 393 Ringen vor, gegen die Stefan Lindel mit 375 Ringen bei diesem Wettkampf ebenfalls keine Chance hatte. Mertingens Andre Sauter schoss an diesem Vormittag für ihn niedrige 378 Ringe, die Martina Lindel (387 Ringe) klar schlug. Den Sack endgültig zu machte für Mertingen Marie-Christin Thurner mit guten 387 Ringen, denen Jürgen Herde mit 386 Ringen gefährlich nahe kam.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Beim Wettkampf am Nachmittag bekamen es die Mertinger Schützen mit Wechingen zu tun. Thomas Muxel trumpfte mit sehr starken 396 Ringen gegen 385 Ringe seiner Gegnerin auf. Auch Barbara Riedel (388:384) sicherte den Einzelpunkt. Verena Schröttle (387:385 Ringe) setzte sich ebenfalls durch. Leichtes Spiel hatte Marie-Christin Thurner, die mit starken 390 Ringen jederzeit die Oberhand gegen die 379 Ringe ihrer Gegnerin hatte. Tobias Schröttle, der für Andre Sauter eingesprungen war, musste gegen den Wechinger Andreas Nagel ins Stechen, da beide 377 Ringe geschossen hattten. Erst beim zweiten Stechschuss erzielte Schröttle eine Neun und Nagel eine Zehn. Somit ging dieser Einzelpunkt nach Wechingen.

Staudheimer Schützen erreichen das Saisonziel nicht ganz

Für die Winterlust-Schützen ging es im letzten Wettkampf der Saison anschließend gegen den Tabellenletzten Olching. Sandra Specht holte ihren Einzelpunkt mit zwei Zählern Vorsprung (386). Auch bei Markus Dietmayr war es knapp, allerdings musste er seinen Punkt mit 387:389 Ringen abgeben. Es sollte der einzige bleiben. Stefan Lindel (379:374), Simone Hascher (385:376) und der sehr gut schießende Jürgen Herde (391:380) gewannen ihre Punkte souverän. Somit gingen die Staudheimer mit 4:1 als Sieger aus dem letzten Saisonwettkampf. Am Ende bedeuteten 18:10 Punkte den vierten Rang.

Eigentlich hatten es die Staudheimer ins obere Drittel der Liga schaffen wollen, sagt Winterlust-Teammitglied Franz Lindel. „Die Ergebnisse haben dazu am Ende einfach nicht gereicht“, muss er zugeben.

Dank der souveränen Leistungen der Mertinger Schützen und Betreuer, steht die Truppe im Tabellenranking der Bayernliga mit nur einem Einzelpunkt weniger auf Platz zwei und sichert sich den Titel des Bayernliga-Vizemeisters. Dank diesem zweiten Platz fahren die Mertinger zum Aufstiegskampf zur 2. Bundesliga, nur Platz eins und zwei sind dazu berechtigt. Der Wettkampf findet am 8. April auf dem Olympia-Stützpunkt des BSSB statt.

Große Aufstiegshoffnungen macht sich das Mertinger Team dabei allerdings nicht, wie Mannschaftscoach Bernd Schröttle sagt: „Nachdem die aktuelle Saison so wunderbar für uns gelaufen ist, werden wir diesen Aufstiegswettkampf in erster Linie mit dem Ziel Erfahrungen sammeln antreten. Wir machen uns absolut keinen Druck ganz nach dem Motto: Schau mer mal.“(dz)

Abschlusstabelle Bayernliga

1 Donauperle Bergheim 43:27 22:6

2 Gemütlichkeit Mertingen 42:28 22:6

3 Kgl.priv. FSG Diessen a.A. 46:24 20:8

4 SV Winterlust Staudheim 40:30 18:10

5 SV Germania Prittlbach 2 37:33 14:14

6 Singoldsch. Großaitingen 2 27:43 8:20

7 Wörnitzsch. Wechingen 27:43 6:22

8 SG“Gemütlichkeit“ Olching 18:52 2:26

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
hb_b%c3%a4ume1.jpg
Handball

Beim TSV Bäumenheim reißt plötzlich der Spielfluss

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden