Futsal

23.12.2019

TSV Wemding kämpft um den Titel

Der TSV Wemding (in Violett) zog im Vorrundenturnier der Hallenmasters nur gegen den TSV Nördlingen einmal den Kürzeren (0:1). Doch beide Teams zogen ins Endturnier ein, das am Sonntag, 29. Dezember, ab 15 Uhr in der Nördlinger Hermann-Keßler-Halle stattfindet.
Bild: Dieter Mack

Beim zweiten Vorrundenturnier der Hallenmasters scheiden zwei Kreisligisten aus. Wer sich für das Endturnier am Wochenende qualifiziert

Beim zweiten Vorrundenturnier der Donau-Rieser Hallenmasters in der Nördlinger Hermann-Keßler-Halle gab es nur eine wirkliche Überraschung: Die beiden Kreisligisten FSV Reimlingen und SV Wörnitzstein-Berg konnten sich nicht für das am kommenden Sonntag in Nördlingen stattfindende Landkreis-Endturnier qualifizieren. Stattdessen schaffte Kreisklassist SpVgg Ederheim den Sprung ins Endturnier. Die restlichen drei Finaltickets gingen an den TSV Nördlingen, den TSV Wemding und an den amtierenden Kreismeister SV Holzkirchen.

Der TSV Nördlingen war die einzige Mannschaft mit letztlich vier Siegen in vier Spielen, die Mannschaft mit dem höchsten Tagessieg (6:1 gegen den TSV Oettingen) und das Team mit den wenigsten Gegentoren. Das Team war auch überwiegend mit Spielern der Bezirksligamannschaft angetreten und spielte mit Bayernligakapitän Philipp Buser im Tor. Zweiter der Gruppe A wurde der Kreisklassenspitzenreiter TSV Wemding, der mit zwei knappen Siegen (1:0 gegen den TSV Oettingen und 2:1 gegen den SV Megesheim) auf sechs Punkte kam und den SV Megesheim (3 Punkte) und den TSV Oettingen (0 Punkte) auf die Plätze verwies.

SV Holzkirchen und SpVgg Ederheim für Endrunde qualifiziert

In Gruppe B war der SV Holzkirchen mit einem 0:0 gegen den SV Wörnitzstein-Berg in das Turnier gestartet, wurde dann aber nach knappen Siegen über die SpVgg Ederheim (3:2) und den FSV Reimlingen (1:0) Gruppensieger. Spannend war die Entscheidung über den zweiten Gruppenplatz, den die SpVgg Ederheim und der FSV Reimlingen mit je vier Punkten teilten. Der direkte Vergleich hatte 3:3 geendet, sodass das Torverhältnis den Ausschlag zugunsten Ederheim (8:8 gegenüber 5:5) gab. Im letztlich unbedeutenden Endspiel der beiden Gruppensieger gewann der TSV Nördlingen gegen den SV Holzkirchen 2:1.

TSV Wemding kämpft um den Titel

Die Wahl zum besten Torhüter gewann Sabahudin „Dino“ Cama vom SV Holzkirchen, die Wahl des besten Feldspielers fiel auf Jakob Mayer vom TSV Nördlingen. Der TSV stellte mit Alexander Schröter auch den erfolgreichsten Torschützen des Turniers, wobei er drei seiner insgesamt fünf Tore beim 6:1-Sieg gegen den TSV Oettingen erzielte. Als Schiedsrichter fungierten Maximilian Jaumann, Sebastian Stadlmayr und Maximilian Wirkner (alle Gruppe Nordschwaben).

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren