Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Sulzdorf/Rettingen: Zu viele Katzen: Diese Aktion sagt der Überpopulation den Kampf an

Sulzdorf/Rettingen
26.04.2024

Zu viele Katzen: Diese Aktion sagt der Überpopulation den Kampf an

Bei der Aktion Katzenschutzzonen wurden 32 Tiere versorgt. Die Kampagne wird fortgesetzt.
Foto: Waltraud Grubitzsch, dpa, Symbolbild

32 Tiere wurden in Sulzdorf und Rettingen eingefangen, kastriert, medizinisch versorgt, wieder freigelassen oder vermittelt. Landrat Stefan Rößle bezeichnet die Kampagne "Katzenschutzzonen" als "großen Erfolg".

Um einer unkontrolliert wachsenden Katzenpopulation entgegenzuwirken, hat das Landratsamt bereits im Dezember - wie berichtet - sogenannte Katzenschutzzonen in Sulzdorf und Rettingen eingerichtet. Nun liegen der Behörde erste Ergebnisse vor. 

In den Schutzzonen werden herrenlose Katzen eingefangen, kastriert, medizinisch versorgt und wieder freigelassen oder vermittelt. Diese Aufgabe wurde von den Katzenschutzorganisationen Glückspfoten und Samtpfoten übernommen und unter großem persönlichem Einsatz und finanziellem Aufwand durchgeführt, so teilt das Landratsamt mit. Die Kosten werden vollständig von den Katzenschutzorganisationen getragen, öffentliche Mittel stehen hierfür nicht zur Verfügung. Nachdem im Frühling die Paarungszeit der Katzen beginnt und mit trächtigen Katzen zu rechnen ist, wird die Aktion bis November/Dezember unterbrochen. 

Eine Katze litt an der Katzenseuche

In Rettingen wurden im vergangenen Winter insgesamt acht Katzen eingefangen. Davon fünf weibliche und drei männliche Tiere. Fünf dieser Katzen waren erkrankt, meist an Katzenschnupfen, diese Krankheit wird immer an die Welpen weitergegeben. Eine Katze litt an der Katzenseuche. Diese konnte aber im Tierheim Hamlar gesund gepflegt und anschließend am Fangort wieder freigelassen werden. 

In Sulzdorf wurden 24 Katzen gefangen, davon 14 weibliche und zehn männliche Tiere. Acht dieser Katzen waren erkrankt, auch hier vorwiegend an Katzenschnupfen. Einige Tiere wiesen aber auch Wunden auf, die bei Auseinandersetzungen untereinander entstanden sind. Bei einer Katze wurde ein Darmverschluss festgestellt, sodass eine Operation notwendig wurde. Das geschätzte Alter der Katzen lag zwischen sechs Monaten und 15 Jahren, eine Katze war erst drei Monate alt und wird daher, bis sie alt genug für die Kastration ist, in einer Pflegestelle untergebracht. Es gingen auch zwei mit Transpondern (Chip) gekennzeichnete Katzen in die Fallen, sie wurden aber sofort wieder freigelassen. Der Großteil der Katzen wurde am Fangort wieder freigelassen. Besonders junge oder zutrauliche Tiere konnten vermittelt werden. Die älteste Katze (mit Darmverschluss) darf ihren Lebensabend in menschlicher Obhut verbringen. 

Im Winter startet die nächste Aktion

Alle Katzenhalter in den Schutzzonen sind weiterhin angehalten ihre Katzen, vor allem die Neuzugänge, mit Transpondern zu kennzeichnen, bevor im Winter die nächste Aktion startet. 

Lesen Sie dazu auch

„Das Ergebnis kann als großer Erfolg gewertet werden“ freut sich Landrat Stefan Rößle. „Durch die Schutzzonen verringert sich die Anzahl frei laufender Katzen, die ansonsten unweigerlich zu einer unkontrollierten Vermehrung führt“ so Rößle weiter. Bei einer Vermehrung treten eine Vielzahl von Allgemeinerkrankungen, aber auch spezielle Katzenkrankheiten wie Leukose, FIP und Katzenschnupfen auf. Zudem leiden die Tiere unter Parasiten und die Katzen sind oftmals nicht ausreichend ernährt, was zu Abmagerung und erhöhter Krankheitsanfälligkeit führt. Die Überlebenschancen für diese Katzen sind besonders bei Katzenwelpen gering. Dazu kommen Auseinandersetzungen untereinander, die mit Biss- und Kratzverletzungen verbunden sind. Zwangsläufig entsteht in diesen Gebieten Inzucht mit bis zu 50 Prozent missgebildeten oder nicht lebensfähigen Welpen. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.