Newsticker
Horst Seehofer traut Olaf Scholz eine gute Kanzlerschaft zu
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Aichach-Friedberg: Aichach-Friedberg: Jugendräte stecken in der Sackgasse

Aichach-Friedberg: Jugendräte stecken in der Sackgasse

Tom Trilges
Kommentar Von Tom Trilges
28.06.2019

Aktuell funktionieren die Jugendparlamente in Aichach-Friedberg und rund um Augsburg nicht gut. Es muss sich grundlegend etwas ändern.

Einen Jugendrat ins Leben rufen und dann alle paar Jahre neu wählen lassen, das funktioniert ganz offensichtlich nicht: In Friedberg tagt das Gremium nicht regelmäßig und ist arg dezimiert. In Mering funktionierte es mit einem Jugendparlament lange gut, aktuell gibt es aber große Probleme bei der Beteiligung. Ried hatte nur kurz eine Vertretung der Jugendlichen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.06.2019

Gut, vielleicht bin ich mit 72 Jahren zu alt um beim Thema Jugendparlament mitzureden! Aber vielleicht sehen diese jungen Leute jetzt schon wie die "angeblich" Erwachsenen mit und in Parlamenten umgehen! Wenn Leute mit einem angeblich hohen IQ immer noch versuchen das Rad neu zu erfinden, - wenn man sieht, wie beim Thema E-Kfz kurzfristig und mit Tunnelblick überlegt und gedacht wird (Werbung: Mieten Sie ein E-Auto für 24 Stunden und haben dabei eine Reichweite von 350 Kilometer - die Restzeit verbrauchen Sie wahrscheinlich mit Laden der Batterie), - wenn beim Thema Klimaproblem eine Möglichkeit verworfen wird und dafür eine andere Möglichkeit - die viel mehr kostet und auch noch viel mehr Energie verbraucht - hervor gehoben wird (aber bitte die Windkraftanlage, die wir dringend brauchen, NICHT in meiner Nähe, und die Fernleitung nicht über unsere Grundstücke und NICHT über - oder unter der Erde), usw. , dann wird wohl vielen Jugendlichen, die für Parlamente geignet wären klar, dass sie da nicht hinein passen! Die Jugend brauchen wir, denn sie ist die Zukunft! Aber das müssen die - Tätigen - Regierenden - Bestimmenden - erst selbst einmal kapieren!
Wie sagte Nina Ruge immen am Ende ihrer Moderation: "Alles wird gut"! Schöne Zeit, Christian Krüger,(Adresse entfernt/mod)

Permalink