Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Als Meerjungfrau im Eis will eine Schwimmlehrerin Kindern Mut machen

Kissing

14.12.2020

Als Meerjungfrau im Eis will eine Schwimmlehrerin Kindern Mut machen

Mit ihrer Aktion am Weitmannsee in Kissing will Schwimmlehrerin Manuela Ringel Mut machen.
Bild: Schwimmschule Ringel

Plus Manuela Ringel arbeitet schon seit 25 Jahren als zertifizierte Schwimmlehrerin. Jetzt kam sie auf eine besondere Aktion am – und im – Weitmannsee in Kissing.

„Meine Motive sind banal“, sagt die Kinder-Schwimmlehrerin Manuela Ringel. Weder möchte sie ein besserer Mensch werden noch eine weitere Challenge (wie im letzten Jahr die Ice-Bucket-Challenge) ins Leben rufen. Sie will mit ihrer Aktion, als Meerjungfrau dem eisigen Wasser des Weitmannsees zu trotzen, allen Kindern die gerade nicht schwimmen dürfen, Mut machen. „Sobald es wieder möglich ist, werden wir wieder loslegen mit den Schwimmkursen.“

Seit nun mehr 25 Jahren arbeitet Ringel schon als zertifizierte Schwimmlehrerin. Seit knapp zehn Jahren ist das ihr Hauptberuf. In Friedberg gibt die 43-Jährige jeden Dienstagnachmittag, wenn das Hallenbad für die Öffentlichkeit geschlossen ist, Meerjungfrauenkurse. Und so kam sie auch auf die Idee, dass eine Meerjungfrau im Eis schwimmen geht. „Außerdem will ich so allen Corona-Genervten sagen: haltet durch. Wir finden kreative Wege, um trotzdem in Weihnachtsstimmung zu kommen.“

Normalerweise steigt sie ins warme Wasser des Friedberger Hallenbads

Auch sie selbst darf momentan nicht arbeiten, die Kinder dürfen nicht baden, aber mit ihrer Aktion will sie mitteilen: „Ich bin für euch mutig.“ Normalerweise beträgt ihr Badewasser 21 Grad Celsius oder sie steht zu dieser Jahreszeit meistens hüfttief im warmen Hallenbadwasser in Friedberg und macht die Kinder froh.“ Da das seit ein paar Wochen aber nicht geht, möchte ich passend zur Adventszeit ein kleines Lächeln auf das ein oder andere Gesicht zaubern und ein wenig für gute Laune sorgen.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren