1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Bei Bauprojekten in Friedberg geht es um Existenzen

Bei Bauprojekten in Friedberg geht es um Existenzen

Tom Trilges
Kommentar Von Tom Trilges
06.12.2019

Plus Der Blick auf die Friedberger Altstadt sollte nicht verschandelt werden. Es gibt aber noch wichtigere Anliegen, zum Beispiel bezahlbaren Wohnraum.

Die Friedberger Altstadt, die man schon von Weitem auf der Anhöhe als beeindruckende Silhouette sehen kann, ist etwas Besonderes. Es gilt – nicht allein aus Erwägungen des Denkmalschutzes – sie so gut wie möglich zu erhalten und zu pflegen. Doch es stellt sich die Frage: Wie umfassend und kompromisslos ist das tatsächlich machbar in Zeiten, in denen das Wohnen rund um Friedberg selbst für die Mittelschicht kaum noch bezahlbar ist?

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Wohnungen in Friedberger Afrastraße stören das Stadtbild

Die neuen Gebäude in der Afrastraße sehen aus gewissen Blickwinkeln unpassend aus, sie beeinträchtigen das Stadtbild durchaus gehörig. Sie werden aber auch das neue Zuhause für Arbeiter, finanziell schwache Senioren und womöglich Auszubildende. Vielleicht hätte man noch mehr darauf achten können, die Bauten etwas weniger brachial zu gestalten. Aber im Kern bleiben sie ein wichtiger Beitrag zur Lösung einer elementaren sozialen Frage. Wohnraum ist in Friedberg extreme Mangelware. Es müssen also Lösungen her.

Sicherlich bestehen in der Kernstadt noch die ein oder anderen Freiräume zur Nachverdichtung – beispielsweise an einzelnen Stellen am Rothenberg. Dennoch: Das Wachstum ohne große sichtbare Veränderungen im Stadtbild wird Grenzen haben. Der Bürgermeister strebt im Fall seiner Wiederwahl nach eigener Aussage weitere Neubaugebiete an – Kritik ist da programmiert. Stimmen, die fordern, ihr schönes Friedberg müsse bleiben, wie es ist, kann man verstehen.

Bei Bauprojekten in Friedberg geht es um Existenzen

Wohnraum in Friedberg ist ein existenzielles Bedürfnis

Die Bewahrung einer fraglos malerischen Altstadt inklusive der Blickachsen von außen ist ein nachvollziehbares Anliegen. Im Gegensatz zum Recht auf bezahlbaren Wohnraum allerdings ist es kein existenzielles Bedürfnis, sondern ein berechtigter Wunsch, dem im Rahmen der Möglichkeiten (!) Gehör geschenkt werden sollte.

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Ruinieren diese Gebäude das Friedberger Stadtbild?

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren