Newsticker

Corona-Krise: Starker Anstieg der Arbeitslosenzahlen befürchtet
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Bei der Brettlbühne sorgt die esoterische Martha für Aufsehen

Baindlkirch

13.03.2020

Bei der Brettlbühne sorgt die esoterische Martha für Aufsehen

Die Komödie auf der Boandlkircher Brettlbühne ist mit ihrem feinen Humor bestens für Kinder und Familien geeignet.
Bild: Christine Hornischer

Premiere auf der Boandlkircher Brettlbühne: Schauspieler präsentieren das Stück „Der verlorene Neffe“.

Bald wird auf der Boandlkircher Brettlbühne wieder ein Stück präsentiert. Die ersten Vorbestellungen für die Komödie „Der verlorene Neffe“ von Sabine Kaltenbrunner liegen längst vor.

Die acht Schauspieler des Drei-Akters lassen keinen Zweifel daran, dass sie sich schon sehr auf die Aufführungen freuen. Genau wie die Zuschauer übrigens, liegen auf der Facebook-Seite des Theatervereins doch schon ganz viele Zusagen vor. „Unsere treuen Gäste scharren schon mit den Füßen“, sagen die Mimen einstimmig.

Das Spielleiter-Duo Sabine Kaltenbacher und Diana Micko-Traub teilen sich die Arbeit auf. „Das geht auch nur, weil wir zwei uns so gut kennen“, erklärt Diana Micko-Traub, die nicht nur in der Komödie eine gute Freundin der Hauptprotagonistin ist. „Ich habe mit meinem Stück nur eine Art Gerüst vorgegeben“, lacht Autorin Sabine Kaltenbacher. Und weiter: „Die einzelnen Szenen und die spezifischen Lacher sind bei den Proben entstanden“. So ist „Der verlorene Neffe“ ein Gemeinschaftswerk der Boandlkircher Brettlbühne.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Brettlbühne greift beim neuen Stück aus dem Leben

Der Inhalt der Komödie ist aus dem Leben gegriffen: Bauunternehmerin Frau Weber (Petra Micko) und ihr Assistent (Helmut Müller) wollen unbedingt den Bauernhof von Martha Gruber (Sabine Kaltenbacher) erwerben. Dass sie die esoterisch angehauchte Martha, die den Bauernhof von ihren Eltern geerbt hat, dabei über den Tisch ziehen wollen, versteht sich von selbst. Doch Martha, die von ihrer Tochter Cosma Shiva (Julia Wörle) unterstützt wird, will ihr Karma nicht belasten und wartet mit der Entscheidung auf „männlichen Beistand“ in Person ihres Neffen Johann Gruber. Diesen hat sie aber seit 15 Jahren nicht gesehen.

Diesen Umstand machen sich die Bauunternehmerin Frau Weber und ihr Assistent zunutze und heuern einen Penner (Franz Guha) an, der sich mit seiner Freundin (Vanessa Lorenz) auf dem Gelände herumtreibt, den Neffen zu spielen. Ein Telegramm kündigt also den Neffen an und das Schicksal nimmt seinen sprichwörtlichen Lauf. Da muss schon mal Marthas beste Freundin, die pragmatische Vroni (Diana Micko-Traub), kommen und die „Esoterik-Tante“ auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Die Komödie mit ihrem subtilen, ganz feinen Humor ist bestens für Kinder und Familien geeignet, weil die Geschichte „ganz bestimmt ein Lacherfolg wird“, versprechen die Schauspieler schon jetzt. Doch es soll nicht nur Lachtränen geben. Sabine Kaltenbacher hat eine Lieblingsszene, bei der ihr vor Rührung immer die Tränen kommen und bei der sie ganz heimlich hofft, dass „ein paar Zuschauer ihre Taschentücher zücken“. Dann nämlich, als die beiden Penner ihre Lebensgeschichten erzählen.

Die Brettlbühne im Überblick

Schauspieler für die Boandlkircher Brettlbühne werden dringend gesucht. Wer Interesse hat, kann sich bei der Brettlbühne melden, Kontakt: www.boandlkircher-brettlbuehne.de oder https://www.facebook.com/Baindlkirch

Termine Samstag, 21. März, 20 Uhr; Freitag, 27. März, 20 Uhr; Samstag, 28. März, 20 Uhr; Sonntag, 29. März, 15 Uhr; Freitag 3. April, 20 Uhr; Samstag, 4. April, 20 Uhr; Kartenvorverkauf im Internet unter www.boandlkircher-brettlbuehne.de und bei Franz Schorer, Telefon 08202/1543; Spielort: Gasthof Giggenbach, Rettenbachstraße 1, in Baindlkirch.

Lesen Sie auch den Artikel über den Brettl-Bühnen-Autor Siegfried Weidinger und sein besonderes Projekt: Siegfried Weidinger aus Baindlkirch und sein Mops umrunden Deutschland

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren