1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. CSU-Abgeordnete machen Druck für Osttangente

20.02.2015

CSU-Abgeordnete machen Druck für Osttangente

20 000 Fahrzeuge sind pro Tag auf der Bundesstraße 2 in Kissing unterwegs. Abhilfe soll die Augsburger Osttangente schaffen, die in Teilbereichen zu verwirklichen ist.
Bild: Archivfoto: Anton Schlickenrieder

Hansjörg Durz und Peter Tomaschko stellen gemeinsame Initiative vor. Ein Teilabschnitt hat dabei höchste Priorität

Von Thomas Goßner und Sebastian Richly

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mit 180 Millionen Euro ist der Bau einer Augsburger Osttangente veranschlagt. Zwischen der Autobahn bei Derching und der B17 bei Oberottmarshausen soll so eine zweite leistungsfähige Nord-Süd-Achse in der Region entstehen. Angesichts der gewaltigen Investitionssumme wird das Vorhaben nun offenbar in mehrere Teilabschnitte gegliedert. Vorrang hat dabei die Umfahrung von Kissing, kündigten der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz und der Landtagsabgeordnete Peter Tomaschko bei Veranstaltungen der CSU zum Aschermittwoch an.

In Berlin laufen derzeit die Vorarbeiten für den neuen Bundesverkehrswegeplan. Ein Fachbüro prüft alle 2000 angemeldeten Projekte auf ihr Kosten-Nutzen-Verhältnis hin, für den Herbst ist dann die Verabschiedung durch den Bundestag vorgesehen. Was reinkommt und was rausfliegt, darüber gab es bislang keine verlässlichen Aussagen. Die SPD-Bürgermeister von Friedberg und Kissing, Roland Eichmann und Manfred Wolf (beide SPD), sprechen sich jedoch nachdrücklich für die Osttangente aus. Mit rund 20000 Fahrzeugen am Tag ist zumindest die Leistungsfähigkeit der B2 in Kissing bereits erschöpft. Und in Friedberg erhofft man sich durch den vierspurigen Ausbau der Kreisstraße AIC25 zwischen Autobahn und Schwabhof eine Entlastung für die Anwohner der B300 (wir berichteten).

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rückendeckung erhalten sie nun von der Landes- und Bundespolitik. „Die Ortsumfahrung Kissing kommt“, kündigte Peter Tomaschko beim politischen Aschermittwoch in der Paartalhalle an. Auch Hansjörg Durz sieht diesen Abschnitt als vorrangig an. Hohe Priorität habe für ihn aber ebenso der Abschnitt zwischen der Autobahn und Friedberg, sagte Durz im Gasthaus St. Afra im Felde.

Beide Politiker stellten allerdings klar, dass die Realisierung der Tangente bei Gesamtkosten von 180 Millionen Euro ein langfristiges Projekt sei. Um die Chancen zu erhöhen, sei darum eine Gewichtung der einzelnen Teilmaßnahmen erforderlich. Die Umfahrung von Kissing und der vierspurige Ausbau zwischen Friedberg und der Autobahn sollen darum möglichst hohe Priorität erhalten, der Ausbau des Chippenhamrings und der Abschnitt zwischen Mering und Königsbrunn sollen allenfalls als weiterer Bedarf im Bundesverkehrswegeplan verankert werden. Doch nur Projekte im vordringlichen Bedarf haben eine Chance, innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte verwirklicht zu werden. Nicht zuletzt aus Kostengründen räumt Durz dem Abschnitt 4 zwischen Mering und Königsbrunn wenig Chancen ein.

Die Teilabschnitte 3 und 1 seien für Aichach-Friedberg von großer Bedeutung, sagte der Landtagsabgeordnete Tomaschko. „Dafür sollten alle Beteiligten aus der Region an einem Strang ziehen und in München und Berlin in dieselbe Richtung arbeiten.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren