Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Das Friedberger Schloss als perfekte Partyzone

Friedberg

01.01.2019

Das Friedberger Schloss als perfekte Partyzone

Eine Glücksfee ging am Abend von Tisch zu Tisch im Friedberger Schloss und nahmen die Wünsche der Partygäste für das neue Jahr 2019 entgegen.
2 Bilder
Eine Glücksfee ging am Abend von Tisch zu Tisch im Friedberger Schloss und nahmen die Wünsche der Partygäste für das neue Jahr 2019 entgegen.

Plus Über 300 Gäste feierten mit einem bunten Programm den Jahreswechsel. Das war geboten.

Im festlich illuminierten Schloss feierten rund 300 Friedberger und ihre Gäste den Jahreswechsel mit Musik und einem bunten Rahmenprogramm. „Let‘s have a party!“, dieser vor 60 Jahren von Elvis Presley auf Schallplatte gepressten Aufforderung folgten die Gäste auch 2018 gern und ließen sich von der Otto Schellinger-Band und Discjockey Frank Eickenbusch in Stimmung bringen.

Bei seiner Begrüßung bedankte sich Bürgermeister Roland Eichmann mit Blumen bei Sonja Weinfurtner und Petra Volles für die Organisation der Großveranstaltung. Beide hatten mit ihren Helfern tagelang alle Hände voll zu tun, um das Friedberger Schloss in die perfekte Partyzone zu verwandeln: Die Brücke zum Eingang war farbig beleuchtet, über die Wände im Innenhof tanzten Laser-Lichter, die Räume waren mit bunten Stoffbahnen abgehängt und der große Saal mit Luftballons und der goldenen Jahreszahl 2019

Hoch die Hände. Zur Musik von DJ Tonic tanzten die Friedberger ausgelassen in ihrem umgebauten Schloss. Was wohl dazu die ehemaligen Bewohner sagen würden?
Bild: Peter Stöbich

geschmückt. Auch viele Gäste hatten sich festlich gekleidet und genossen die besondere Atmosphäre dieses Silvesterabends.

„Die Friedberger haben hier etwas ganz Tolles auf die Beine gestellt“, meinte nicht nur Bandmitglied Chris Stöger. Er sorgte gemeinsam mit seinen drei Kollegen für dezente Tanzmusik und griff, dem Durchschnittsalter der Besucher angepaßt, tief in die Oldiekiste mit Liedern wie „Summertime“ von George Gershwin oder „Folsom Prison Blues“ von Johnny Cash. Eine mitreißende Showeinlage zeigte Lisa Ruf mit ihrem russischen Tanzpartner Sascha Ivanov beim Jive oder Paso Doble. Die beiden waren kürzlich Deutsche Meister in der German Amateur League geworden und die 21-Jährige gibt Tanzstunden beim TSC Blau-Weiß-Rot Friedberg.

Mal ein anderes Silvesterprogramm in Friedberg

„Das ist mal ein ganz anderes Silvesterprogramm als immer nur Fernsehen und Bleigießen“, meinte Miriam Erhardt, die mit ihrem Mann aus Augsburg zum ersten Mal ins Schloss gekommen war. Sie waren nicht die Einzigen, die über die moderne Gestaltung der alten Gewölbe staunten: „So etwas hätten sich die früheren Schlossbewohner gewiss nicht im Traum vorstellen können!“ Während die Stimmung im großen Saal eher festlich-stilvoll war, ging ein Stockwerk tiefer richtig die Post ab. Discjockey Frank Eickenbusch, der auch Keyboarder in der Bayern 3-Rundfunkband ist, ließ keine musikalischen Wünsche offen: Von Abba über Trini Lopez bis zu Felix Jaehn reichte sein Repertoire für alle Altersgruppen. Für Gäste, die ein wenig verschnaufen mussten und keine Sitzplatzkarten hatten, gab es in den Räumen gemütliche Ecken und mehrere Bars zum Ausruhen. Die Organisatoren hatten sich einiges einfallen lassen, um ihr Publikum nicht nur mit Musik zu unterhalten. Auf einem großen goldenen Königsthron konnten sich die Besucher wie Schlossherren fühlen und Selfies machen. Animationskünstler wie zum Beispiel eine Glücksfee gingen von Tisch zu Tisch, ein Zauberer zeigte seine magischen Tricks und alles war an diesem letzten Abend des Jahres so, wie es sich die Ratsmitglieder bei ihren unzähligen Sitzungen und Diskussionen über das Schloss gewünscht hatten.

Jahresrückblick an der Wand im Schlosshof

Gegen Mitternacht versammelte sich das Partyvolk im Innenhof, wo ein Jahresrückblick an die Wand projiziert wurde. Während die Raketen über den Friedberger Himmel zischten, knallten im Schloss Sektkorken und Glitzerkanonen und im Walzertakt tanzten die Gäste im Hof ins neue Jahr hinein.

Dass 2019 für sie nicht ganz so aufregend wird, hofft Event-Managerin Sonja Weinfurtner: „Die Eröffnung des umgebauten Schlosses vergangenen Herbst, die Vorbereitung dafür und die relativ kurze Vorlaufzeit - das alles war schon ein wenig stresssig!“ Nach der Party kam sie am Neujahrstag erst gegen 4.30 Uhr früh ins Bett und fasste den guten Vorsatz, „dass ich heuer wieder mehr Sport machen und Tennis spielen will“. Für die kommenden Monate hat sie bereits ein abwechslungsreiches Programm im Schloss auf die Beine gestellt.

So wird es am 11. Januar einen literarisch-musikalischen Abend mit dem Schauspieler und Musiker Miroslav Nemec geben, am 20. Januar folgt ein gemütlicher Frühschoppen mit der Hot Stuff-Jazzband. Am 25. Januar steht ein Klassik-Konzert mit dem Trio Ardor auf dem Programm, am 2. Februar werden Perlen der Kammermusik aus den Zeiten von Wolfgang Amadeus Mozart und Felix Mendelssohn Bartholdy bis ins 20. Jahrhundert zu hören sein. Am 8. März wird Markus Maria Profitlich mit seinem Comedy-Programm „Schwer verrückt“ im Friedberger Schloss gastieren.

Eine Bildergalerie von der Silvesterparty im Schloss finden Sie hier:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren