1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Die Grundschule verbindet Alt- und Neukissing

Die Grundschule verbindet Alt- und Neukissing

Die Grundschule verbindet Alt- und Neukissing
Kommentar Von Christian Gall
30.11.2019

Plus Mit der Erweiterung der Grundschule steht Kissing vor einer großen Herausforderung.

In Kissing ist Wandel nichts Neues. Das einst landwirtschaftlich geprägte Dorf erlebte vor rund 80 Jahren eine extreme Veränderung, als Gewerbe und Kriegsflüchtlinge einen neuen Platz suchten. Mit den Anforderungen der Jahrzehnte entwickelte sich der Ort weiter, schuf mehr Wohnraum, nahm immer mehr Platz ein. Es dauerte bis in die 1960er Jahre, bis Neu- und Altkissing zusammenwuchsen – durch den Bau von Schule und Rathaus, was die Lücke schloss.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Kissings Grundschule bildet ein Zentrum für die Gemeinde

Auch heute steht Kissing wieder vor einem Wandel: durch den Zuzug von Familien und die Nachverdichtung der Wohngebiete. Diese Veränderungen kommen womöglich nicht so unvermittelt wie vor einigen Jahrzehnten, doch sie sind beständig und haben Folgen. Die Gemeinde kann sich rühmen, dass sie attraktiv für junge Familien ist. Diese Anziehungskraft bringt Herausforderungen mit sich, denn junge Familien haben kleine Kinder, die betreut und gebildet werden müssen. Dass Kissing dabei am bisherigen Standort der Schule festhält und keine zweite Schule baut, mag auf den ersten Blick den Finanzen geschuldet sein. Kissings Schule ist auch Zeichen dafür, dass die Gemeinde ein zusammenhängender Ort ist. Nicht nur räumlich bildet sie ein Zentrum – Kinder aus dem neuen und alten Teil der Gemeinde werden dort gleichermaßen unterrichtet.

Das mag neben den pragmatischen Erwägungen eine Rolle gespielt haben, auf einen Neubau zu verzichten. Dadurch steht die Gemeinde aber vor den Herausforderungen, aus einem alten Schulhaus einen Ort für modernen Unterricht zu gestalten und auf begrenztem Raum die Kapazitäten zu erweitern – ohne die Freiheit zu haben, die ein kompletter Neubau bieten würde. Aber mit professioneller Hilfe kann es gelingen, ein Zentrum für Kinder zu schaffen, das heutigen Anforderungen gerecht wird.

Lesen Sie dazu:
Grundschul-Ausbau: So geht es in Kissing weiter
Kissing: Eine Gemeinde mit zwei Gesichtern

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren