1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Die Meringer Ortschronik wird ein „dicker Wälzer“

Mering

14.08.2019

Die Meringer Ortschronik wird ein „dicker Wälzer“

Mering im Jahr 1962, man sieht, dass der Bereich in der Hölzlstraße noch nicht bebaut war. Das vorliegende Luftbild findet in der Ortschronik Verwendung im Rahmen des Beitrags zur Meringer Ortsentwicklung nach 1945 von Anton Schlickenrieder.
Bild: Archiv der Volksschule Mering

Noch liegen nicht alle Beiträge für das geplante Sammelwerk zum Jubiläum der Marktgemeinde Mering vor. Warum Verleger und Berater dennoch zuversichtlich sind.

Die Meringer Ortschronik wächst und wächst. Mehr als zwei Drittel der Beiträge für das zum 1000-jährigen Jubiläum der Marktgemeinde geplante Werk liegen nun vor. Und der Umfang wird die ursprünglich geplanten 500 Seiten überschreiten. Das ist schon gewiss.

„Redaktionsschluss war ja bereits zu Anfang des Jahres, aber viele Autoren sind noch mittendrin am Schreiben und Recherchieren“, berichtet Stefan Breit. Bei dem Münchner Historiker laufen die bereits geschriebenen Beiträge zusammen und er prüft sie auf Wissenschaftlichkeit und Einheitlichkeit der Fußnoten. „Es soll ja durchaus ein wissenschaftliches Nachschlagewerk werden“.

Bei Unklarheiten ist eine eventuelle Nachbearbeitung nötig

Bei Unklarheiten ist eine eventuelle Nachbearbeitung durch den Autor nötig und anschließend wird der korrigierte Beitrag an den Verlag weitergeleitet. „Wir sind trotzdem noch gut in der Zeit“, findet Breit, „denn wir haben ja noch gut ein Jahr bis zur Drucklegung“. Auch er selbst ist noch mitten in den Recherchen für einen Artikel. Über die Themen „Land- und Forstwirtschaft bis 1900“ sowie „Das Pfleggericht Mering“ hat er schon Beiträge verfasst und arbeitet er an der frühen Neuzeit in Mering zwischen 1500 und 1818. „Das war eine wichtige Zeit des Umbruchs und eine sehr entscheidende Ära auf dem Weg zum modernen Staat“, sagt er.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Was von den rund 30 Autoren an Material eingegangen ist, wird vom Augsburger Context Verlag gesammelt. Dort werden stilistische Korrekturen vorgenommen, die Fotos eingesetzt und die Beiträge alle gesetzt. „Wir umbrechen zunächst einmal alles, um zu schauen, wie umfangreich das Werk werden könnte. Das ist quasi ein Arbeiten in die Black Box“, erklärt Verleger Martin Kluger. „So 600 bis 800 Seiten werden wohl schon zusammenkommen. Das wird ein dicker Wälzer“, schätzt er.

Denkbar wäre natürlich auch, daraus wie in Friedberg mehrere Bände zu machen und sie in einen Schuber zu stecken, aber das sei natürlich eine Kostenfrage. Der Verlag sei auf jeden Fall bemüht, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten. Beim vergangenen Autorentreffen legte Kluger auch erste mögliche Entwürfe für die Umschlaggestaltung vor. Konkrete Entscheidungen gebe es aber noch nicht. „Die Meringer Ortschronik ist derzeit noch vergleichbar mit einem Kind im Bauch, von dem man noch nicht weiß, wie es wird“, so Kluger.

Die Chronik ist ein wahrer Erinnerungsschatz für die Nachkommen

Als Buchverleger bricht er aber auf jeden Fall eine Lanze für das geschriebene Wort. Selbst im digitalen Zeitalter sei eine gedruckte Chronik ein wahrer Erinnerungsschatz, auch für die Nachkommen. „Das Wissen im Netz wird man nach Jahrzehnten nicht mehr abrufen können, das Druckwerk im Regal bringt da langfristig gesehen Vorteile“.

Den Autoren zollt Martin Kluger Anerkennung. „Die Leute, die hier Mitarbeiten, und dies größtenteils ehrenamtlich, sind Enthusiasten und machen eine wertvolle Arbeit“. Wenn das Wissen nicht irgendwo gespeichert werde, dann sei es irgendwann weg. Darum könne er auch gut verstehen, dass die Beiträge der meisten Autoren die Seitenvorgabe bei Weitem überschreiten. Denkbar wäre deshalb auch, den ein oder anderen Artikel lediglich in Kurzform in die Chronik mit aufzunehmen und in voller Länge gegebenenfalls als eigenen Broschüre herauszugeben.

„Alles läuft im grünen Bereich“, so fasst der Verleger den Status Quo zusammen. „Ich staune, was in Mering so alles auf die Beine gestellt wird“. Für einen Ort in dieser Größe sei das enorm, findet er und nennt vor allem die Ausstellungen im Heimatmuseum, beispielsweise die große Schau der Modellbahnfreunde anlässlich des 175-jährigen Jubiläums der Zugstrecke zwischen Augsburg und München. Auch diese Eisenbahngeschichte ist untrennbar mit Mering verbunden und fließt in die Ortschronik mit ein.

Lesen Sie dazu auch diesen Artikel: Meringer Geschichten aus 1000 Jahren

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren