Newsticker
Impfkommission Stiko empfiehlt AstraZeneca jetzt auch für über 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Drei Frauen mischen beim Kissinger Sport-Club mit

Neuwahlen

30.06.2017

Drei Frauen mischen beim Kissinger Sport-Club mit

Neu gewählt wurde der Vorstand des Kissinger Sport-Clubs: (von links) Matthias Bentenrieder, Claudia Wenzel, Bürgermeister Manfred Wolf, Margit Staffler, Robert Kronester, Marion Lang, Josef Nemeth, Markus Franz, Rita Sumperl, Klaus Griesbeck, Beate Colditz und Fred Bentenrieder.
Bild: Klaus Griesbeck

Bei der Hauptversammlung werden Posten im Vorstand neu besetzt

Nach drei Jahren wählten die Mitglieder des Kissinger Sport-Clubs (KSC) turnusgemäß einen neuen Vorstand. Neben den bisherigen Mitgliedern des Teams Robert Kronester (1. Vorsitzender), Claudia Wenzel (Schatzmeisterin, bisher 2. Vorsitzende) und Margit Staffler (Schriftführerin) stellten sich noch Marion Lang für die Funktion der 2. Vorsitzenden sowie Josef Nemeth als 3. Vorsitzender zur Verfügung. Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt, sodass nunmehr wieder alle Vorstandsfunktionen, darunter erfreulicherweise drei Frauen, besetzt sind.

Als Beisitzer wurden gewählt Beate Colditz, Rita Sumperl, Fred Bentenrieder, Matthias Bentenrieder und Klaus Griesbeck. Kassenprüfer sind Johann Hamberger und Markus Franz.

Neben den Berichten des Vorstands, des Schatzmeisters und der Kassenprüfer standen auch die Berichte der zwölf Abteilungsleiter an, die übereinstimmend die gute Zusammenarbeit in Abteilungen und Hauptverein herausstellten.

Der Vorsitzende Robert Kronester bedankte sich sowohl beim scheidenden Schatzmeister Klaus Griesbeck als auch bei Hedi Furtmeier als Kassenprüferin für die über viele Jahre hinweg geleistete ehrenamtliche Tätigkeit mit einem kleinen Geschenk.

Sein Dank galt auch den vielen ehrenamtlich tätigen Mitgliedern in den zwölf Abteilungen, ohne deren tatkräftiges Engagement ein Großverein mit nahezu 2500 Mitgliedern nicht bestehen könne.

Als besonders erfreulich nannte der Vorsitzende auch den hohen Anteil der Kinder und Jugendlichen mit nahezu 50 Prozent. Damit erfülle der Kissinger SC in bemerkenswerter Weise seine soziale Funktion innerhalb der Kommune, die aber ohne die tatkräftige Unterstützung der Gemeinde Kissing durch Bereitstellung von Gebäuden und Freiflächen, aber auch finanzieller Hilfen nicht möglich wäre. Dafür bedankte sich der Vorsitzende ausdrücklich beim anwesenden Bürgermeister Manfred Wolf, der auch das Schlusswort hatte. (FA)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren