1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Ein Profi packt’s an bei der Gewerbeschau

Kissing

07.02.2017

Ein Profi packt’s an bei der Gewerbeschau

Eine große Vielfalt an Unternehmen wird auch in diesem Jahr wieder bei der Gewerbeschau Kissing-Mering Produkte vorstellen. Hier ein Bild von 2014.
Bild: Peter Stöbich

Der Marketingfachmann Daniel Schindler soll die Lücken bei den Ausstellern in Kissing schließen und am Ende eine schwarze Null schreiben. Was den Besuchern geboten wird.

Sanitärexperten, Schmuckhändler, Thermomix oder rotes Kreuz – eine große Vielfalt an Unternehmen und Organisationen präsentiert sich bei der Gewerbeschau Kissing-Mering. Diese findet am 18. und 19. März in der Paartalhalle statt und wird mit Daniel Schindler erstmals von einem Profi organisiert. Sein Ziel ist es, dass keine Stände mehr leer bleiben und am Ende der Schau zumindest eine schwarze Null steht.

Veranstalter ist der Verband Handwerk Handel Kissing (HHK). Vorsitzender Peter Fischer erklärt: „Das schafft man zeitlich nicht nebenher, wenn man es professionell aufziehen will“. Daniel Schindler ist mit seiner Werbeagentur selbst Mitglied im HHK. In Friedberg hat er bereits zwei mal die große Infoschau auf die Beine gestellt. Jetzt brechen auch in Kissing neue Zeiten an. „Das wird mit dem letzten Mal gar nicht mehr zu vergleichen sein“, meint Fischer. Bisher war der HHK nicht nur Veranstalter sondern auch Sponsor der Gewerbeschau und hat einen Hauptteil der Kosten getragen. Dieses Mal sollen die rund 25000 Euro, die als Budget zur Verfügung stehen, auch wieder herein kommen. „Die Gewerbeschau soll sich selbst tragen“, sagt der HHK-Vorsitzende. 5000 bis 7000 Besucher will die HHK an dem Wochenende in die Paartalhalle locken.

Zuletzt fand 2014 die Ausstellung unter dem Namen Paartaler Leistungsschau statt. Erklärtes Ziel des HHK ist es, die Meringer Unternehmer mit ins Boot zu holen und den Landkreissüden als gemeinsamen Wirtschaftsraum zu präsentieren. Im Moment sind allerdings wieder drei Viertel der knapp 40 angemeldeten Betriebe aus Kissing. Insgesamt 50 Aussteller passen in die Halle, im Außengelände haben zehn weitere Platz. „Ich bin zuversichtlich, dass wir noch alles voll kriegen“, sagt Schindler.

Ein Profi packt’s an bei der Gewerbeschau

Es sind viele treue treue Fans der Schau in der Paartalhalle vertreten. So ist beispielsweise die Firma Hommers, ein Installationsbetrieb aus Kissing, schon etliche Male dabei gewesen. Sie stellt innovative Blockheizkraftwerke vor. Heizung, Sanitär und Lüftung sind auch das Fachgebiet von Haustechnik Schäffer aus Kissing – ein Aussteller, der von Anfang an bei den Gewerbeschauen in der Paartalhalle mitmachte. Stammgäste sind außerdem Frischmarkt Hettenkofer und Ellwein Optik.

Neu auf der Teilnehmerliste steht dagegen die Rieder Firma RW Trockenbau. Angemeldet hat sich auch das Optik- und Juweliergeschäft Spengler aus Mering. Das freut die Veranstalter besonders. Denn sie hoffen noch auf eine stärkere Kooperation mit den Unternehmen aus der Marktgemeinde. Deswegen erhalten die Mitglieder des dortigen Gewerbeverbands Mering aktuell auch dieselben ermäßigten Standgebühren wie HHK-Mitglieder.

Das rote Kreuz übernimmt den Sanitätsdienst und darf sich im Gegenzug in der Halle mit einem Stand vorstellen. Auch weitere Vereine präsentieren sich an dem Wochenende. Die AWO ist beispielsweise schon seit vielen Jahren dabei. Die Feuerwehr ist im Außenbereich platziert und übernimmt zugleich auch die Verkehrssicherung. Im Freigelände vor der Paartalhalle stellt unter anderem das Autohaus Loder aus. Die Schlepperfreunde zeigen ihre Traktoren und am Samstag macht die Hunderettungsstaffel eine Vorführung. Denn auch ein Rahmenprogramm ist geplant. Stündlich soll es im Erlebachsaal Auftritte beispielsweise vom Tanzstudio oder der Musikschule geben und im Wechsel dazu Fachvorträge zu Verbraucherthemen wie etwa Pflege, Schimmel oder Beleuchtung.

Wichtig ist es den Organisatoren, dass auch kleine Unternehmer einen Platz haben. Deswegen gibt es die kleinsten Stände ab zwei auf drei Meter Größe. „Da braucht man keinen Messebau und die Kosten sind überschaubar“, meint Schindler.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren