Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Eine Uraufführung im Rathaus

Premiere in Ried

03.11.2017

Eine Uraufführung im Rathaus

Fleißig geprobt wird bei den Theaterfreunden in Ried. Unser Bild zeigt die Familie Grollhofer (vonlinks nach rechts: Jenny Wagner, Renate Nimführ, Alois Bachmeir) mit Ego (Hanni Mair).
Bild: Christine Schenk

Bei den Theaterfreunden geht es in die Endphase für die Proben zum neuen Stück „Da gierige Grantler“.

Die Theaterfreunde Ried können es kaum noch erwarten, bis sie ihr Stück „Da gierige Grantler“ vor Publikum spielen können. In die heiße Phase geht es nun bei den Proben, die noch kurz vor der Premiere am Samstag, 18. November, laufen.

Mit den Vorbereitungen hat die Spieltruppe natürlich schon viel früher begonnen. Um ein passendes Stück zu finden, wandten sich die Theaterleute dieses Mal an den Drei Masken Verlag in München. Dort fragte man nach den gewünschten Eckpunkten wie der Anzahl der Spieler und die ungefähre Beschaffenheit des Stücks, um passende Vorschläge liefern zu können. Schnell war sich die Spielleiter-Gemeinschaft, bestehend aus Andreas Seidel, Alois Bachmeir, Leo Ludwig und Brigitte Helfer, einig: eine Komödie sollte es auf alle Fälle sein und ein Mundartstück wäre noch schöner.

Ebenso rasch war das geeignetste Stück aus zehn Vorschlägen des Verlags ausgewählt: das Erstlingswerk der Kabarettistin Alexandra Stiglmeier „Da gierige Grantler“, das die Peitingerin auf bayerisch geschrieben hat und das in Ried nun erstmals öffentlich aufgeführt wird. „Bei uns wird allerdings alles auf Riederisch gesprochen. Das ist unser Heimatdialekt, in dem wir uns wohl fühlen“, erläutert Alois Bachmeir stolz.

Bachmeir ist es auch selbst, der den Klempnermeister Sixtus Grollhofer spielt. Bei den Proben merkt man ihm sofort an, mit welcher Leidenschaft er als Grantler seine Familie und seine Angestellten tyrannisiert. Renate Nimführ, die Sixtus’ Gattin Almut spielt, konnte das bei den Proben gleich am eigenen Leib spüren: „So arg musst du mich aber auch nicht in die Seite zwicken, lieber Alois“, bittet sie ihren Theatergatten schmunzelnd in der Spielpause. Sixtus ist reich und erfolgreich - nicht zuletzt deshalb, weil jeder vor ihm Angst hat. Alles will er dominieren: seine Tochter (Jenny Wagner) soll den Mann seiner, nicht ihrer Träume heiraten und der Reichtum soll noch um das Haus der verstorbenen Nachbarin Winter vermehrt werden. Als die Tobsuchtsanfälle des Grantlers immer unerträglicher werden, schmieden die darunter Leidenden einen gemeinsamen Plan: sie wollen ihn umbringen!

Zwei Gegenspieler bringen noch zusätzliche Würze in das Theaterstück, die sich zunächst kommentierend, dann aber auch Einfluss nehmend am Geschehen beteiligen: das Ego (Hanni Mair), das die Mordwilligen antreibt und das Seelchen (Lena Wittkopf), das alles zu einem guten Ende führen möchte.

Wer wissen will, wer zum Schluss die Oberhand behält, hat im November an zwei Wochenenden die Gelegenheit dazu, dies zu erfahren.

Emsig waren die Theaterfreunde auch mit dem Bühnenbau beschäftigt. Stolz ist man vor allem darauf, dass es dieses Mal zwei Bühnen geben wird. „Wie das funktioniert, wollen wir allerdings nicht vorher schon verraten“, berichtet Alois Bachmeir geheimnisvoll.

Stolz ist man in Ried aber auch noch auf eine andere Sache: drei der Akteure stammen aus der eigenen Theaterjugend. Die Jugendtruppe ist heuer auch wieder an drei Aufführungstagen mit von der Partie. Sie spielen das irische Märchen „Die kleinen Leute von Swabedoo“, das vom Glück menschlicher Zuwendung erzählt.

Termine Zu sehen ist das neue Stück der Theaterfreunde Ried am Samstag, 18. November, 19.30 Uhr (Premiere), Sonntag, 19. November, 14 Uhr, Freitag und Samstag, 24. und 25. November, jeweils um 19.30 Uhr, Sonntag, 26. November, 18 Uhr. m 18., 19. und 26. November spielt zu Beginn die Jugendtheatergruppe ihr Stück „Die kleinen Leute von Swabedoo“. Spielort: Rathaus in Ried (Untergeschoss). Telefonische Kartenreservierung unter 08233/1337.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren