Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Freizeit: Wie der Friedberger See von der Kiesgrube zum Freizeitparadies wurde

Freizeit
05.08.2018

Wie der Friedberger See von der Kiesgrube zum Freizeitparadies wurde

Der Friedberger See zieht viele Menschen an. Im Bild das Nordufer mit altem Wasserwachthaus, Nichtschwimmerbucht und Wasserskilift.

Der Friedberger See hat in den vergangenen Jahren viel Anziehungskraft entwickelt. Das führt auch zu Konflikten.

Die geplante Erweiterung des Starthauses der Wasserskianlage hat den Friedberger See aktuell in den Blick der Allgemeinheit gerückt. Thema der öffentlichen Debatte ist er immer wieder. Die Friedberger erinnern sich noch an die Pläne für den 100 Hektar großen Freizeitpark inklusive Eiswelt und Golfplatz, die 2004 die Stadt in Atem hielten. 400 Millionen Euro sollten dort angeblich investiert werden – bis das Projekt wie eine Seifenblase platzte. Dabei hatte die Geschichte ganz klein angefangen. Wobei klein vielleicht nie der richtige Ausdruck für den See war, der heute 18 Hektar groß und immer noch über zehn Meter tief ist.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.