Newsticker
Selenskyj bezeichnet Situation im Donbass als "Hölle"
  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Friedberg: Wie nah ist die Kundgebung in Friedberg der Querdenker-Szene?

Friedberg
26.03.2021

Wie nah ist die Kundgebung in Friedberg der Querdenker-Szene?

Der Unternehmerkreis "Zukunft in Not" bei einer Aktion auf dem Augsburger Rathausplatz. Am 27. März ist eine Kundgebung in Friedberg geplant.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Am Samstag findet in Friedberg eine Kundgebung des Unternehmerkreises "Zukunft in Not" statt. Die Organisatoren distanzieren sich von Corona-Leugnern.

150 Teilnehmer sind für die Kundgebung des Unternehmerkreises "Zukunft in Not" am Samstag auf dem Friedberger Marienplatz angemeldet. Im Vorfeld hatte Kreishandwerksmeister Robert Höck betont, man wolle auf die schwierige Situation der Firmen im Lockdown aufmerksam machen, distanziere sich aber von der Querdenker-Szene und den Demonstrationen in Aichach. Aber es scheint zumindest eine personelle Verquickung zu geben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.03.2021

Das ist Framing pur.
Jeder der selber denkt, wird hier in eine Schublade gesteckt. Was ist aus dem Land geworden, was früher für seinen kritischen und hinterfragenden Journalismus ausgezeichnet wurde. Bevor ihr so einen Müll schreibt, redet doch zuerst mit den Menschen, die sich hier zusammengesetzt haben, um sich um ihr Unternehmen, ihre Familie und ihrer Existenz Sorgen machen. Es wurde viel versprochen und so gut wie nichts gehalten. Hinterfragt doch mal die Regierung. Viel Reden, aber nichts sagen. Die AZ bekommt Subventionen vom Staat und wir Selbständigen schauen mit dem Ofenrohr ins Gebirge. Was für ein Wahnsinn in diesem Land.

Permalink
26.03.2021

Hier wird geframt, was das Zeug hält! Einer seriösen Zeitung sollte ein solch einseitiger und noch dazu in schlechtem Deutsch verfasster Bericht unwürdig sein.
Dem Unternehmerkreis und seinem Organisationsteam ist vielmehr höchster Respekt zu zollen. Gibt er doch hunderten Unternehmern, die von den staatlichen Maßnahmen unterschiedlich hart getroffen werden und zum guten Teil jeden Tag ums Überleben kämpfen müssen eine Stimme. Die ruhige und sachliche, aber doch hartnäckige und zielstrebige Arbeit des Unternehmerkreises kann in diesen Zeiten nicht hoch genug geschätzt werden.

Permalink
26.03.2021

Hat jemand den Artikel lektoriert? Jede Menge Rechtschreibfehler und sogar Sätze, die einfach keine vollständigen Sätze sind. Ich will jetzt wirklich nicht den Oberlehrer raushängen lassen, aber das bin ich von der AZ gar nicht gewohnt.

Permalink
26.03.2021

Vielen Dank für Ihren Hinweis! Wir haben die Fehler korrigiert.

Permalink