1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Friedberg sucht einen neuen Citymanager

Friedberg

11.06.2019

Friedberg sucht einen neuen Citymanager

Friedberg Stärken besser präsentieren wollte Citymanager Thomas David, hier bei seinem Amtsantritt im Dezember 2017.
Bild: Thomas Goßner

Plus Der zunächst auf zwei Jahre befristete Vertrag mit Thomas David wird nicht verlängert. Was die Gründe für diese Entscheidung sind und wie es nun weitergeht.

Die Stadt Friedberg trennt sich von ihrem Citymanager. In nichtöffentlicher Sitzung beschloss der Stadtrat mit großer Mehrheit, den zunächst auf zwei Jahre befristeten Vertrag mit Thomas David nicht zu verlängern. Grundsätzlich besteht zwar die Bereitschaft, die Stelle wieder zu besetzen; allerdings besteht auch der Wunsch, noch einmal grundsätzlich über die Aufgaben zu diskutieren. David könne sich dann neu bewerben, hieß es.

Friedberg 2. Bürgermeister Richard Scharold (CSU), der zurzeit die Geschäfte im Rathaus führt, bestätigte entsprechende Informationen unserer Zeitung. Nur eine Handvoll Stadträte hatte sich für eine Weiterbeschäftigung von David ausgesprochen, der seine Stelle im Dezember 2017 angetreten hatte.

Unter 26 Bewerbern ausgewählt

Der Stadtrat hatte David unter 26 Bewerbern für diese Stelle ausgewählt, weil dieser als Wirtschaftsgeograf und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Humangeografie der Uni Augsburg auch entsprechende Erfahrungen mitbrachte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Die Dekoration von Schaufenstern leer stehender Geschäfte steht in der Leistungsbilanz von Citymanager Thomas David.
Bild: Ute Krogull

Bürgermeister Roland Eichmann hatte dem 36-Jährigen bei der Vorstellung vor eineinhalb Jahren eine herausragende fachliche Qualifikation bescheinigt. Neben der Tätigkeit als Citymanager sollte er als Nachfolger von Peter Resler auch die Aufgaben des Wirtschaftsbeauftragten übernehmen, der sich um die Ansiedlungswünsche von Unternehmen kümmert und den Kontakt zu den einheimischen Firmen hält.

Bürgermeister Eichmann spricht von hervorragender Qualifikation

Auch die Friedberger Geschäftswelt hatte den neuen Citymanager freundlich begrüßt. Der Friedberger Verkehrsvereins hatte zuvor seine Aktivitäten neu strukturiert, um Transparenz und Andockpunkte zu schaffen. „Wir stehen in den Startlöchern“, versicherte Präsident Daniel Götz bei Davids Amtsantritt.

David selbst sah seine vordringliche Aufgabe zunächst darin, Kontakte zu knüpfen und Aktivitäten zu koordinieren. Friedberg sah er gut aufgestellt, wichtig sei es, diese positiven Faktoren besser zu vermarkten. Nach 18 Monaten zählen zu seiner Leistungsbilanz unter anderem der Citydialog als Gesprächsformat zwischen Geschäftsleuten und Stadt, die Gestaltung von Schaufenstern leer stehender Läden und das neue Konzept für die Marktsonntage.

SPD: „Nicht der Erfolg, den man sich wünscht“

„Das hat nicht den Erfolg gezeigt, den man sich erwünscht hat“, bewertet SPD-Fraktionschef Roland Fuchs die bisherigen Anstrengungen in Sachen Citymanagement. Er ist überzeugt, dass Friedberg dies durchaus brauchen könne, dennoch müsse man sich über die Ausgestaltung der Stelle noch einmal Gedanken machen. „Niemand weiß so recht, was er eigentlich macht“, bedauert Fuchs.

Gemeinsam mit Renate Mayer vom Aktivring und Hans-Jürgen Trinkl (rechts), dem Leiter des städtischen Bürgerbüros, präsentierte Citymanager Thomas David das neue Konzept für die Marktsonntage.
Bild: Patrik Ferstl

Ähnlich sieht das Claudia Eser-Schuberth (Grüne). Auch sie kann nicht beurteilen, was in Sachen Stadtmarketing in den vergangenen eineinhalb Jahren wirklich geschehen sei. „Es fehlt an Kommunikation“, kritisiert sie. Für die Neubesetzung der Stelle erwartet sie eine Persönlichkeit mit Charisma, Fachkenntnis und Überzeugungskraft.

Die CSU befürwortet ebenfalls eine Fortführung der Aufgabe. „Es war ja eigentlich anders geplant“, erinnert Fraktionschef Thomas Kleist im Gespräch mit unserer Zeitung. So sollte nach Möglichkeit innerhalb der zweijährigen Vertragslaufzeit mit David gemeinsam mit Handel, Gewerbe und Gastronomie eine eigene GmbH für das Stadtmarketing gegründet und die Stelle dorthin überführt werden. Nur falls dies nicht gelinge, sollte die Aufgabe weiterhin bei der Stadt Friedberg bleiben. Von der GmbH-Gründung war jedoch seither in der Öffentlichkeit keine Rede mehr.

Friedberg braucht einen Wirtschaftsbeauftragten

Aus Sicht der CSU muss auch eine neue Stellenbeschreibung her und mehr Augenmerk auf die Aufgaben des Wirtschaftsbeauftragten liegen. Zwar gebe es in Friedberg nur noch in geringem Umfang Flächen für Neuansiedlung. Wichtig sei aber auch die Bestandspflege, erinnert Thomas Kleist an verschiedene familiengeführte Unternehmen, bei denen in den nächsten Jahren Veränderungen anstünden. „Wir brauchen eine solche Kraft“, bekräftigt er.

Lesen Sie dazu den Kommentar von Thomas Goßner

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
KAYA5113.JPG
Friedberg-Rinnenthal

Streife rettet Lehrling den Führerschein

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden