1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Für Friedberger lässt der Zar die Hosen runter

Keine Angst vor Blutsaugern

15.04.2013

Für Friedberger lässt der Zar die Hosen runter

Copy%20of%20Zarenzecke05.tif
3 Bilder
Gegen diesen Blutsauger am Allerwertesten des Zaren helfen weder Kreuz, Knoblauch noch Sonnenlicht (oben). Auch über politischen Größenwahn macht sich Gudrun Opladen in dem Buch lustig, das Roland Prillwitz illustriert hat (links). Vorsicht Zecke! Aber zum Glück hier nur aus Filz. Mit dem Parasiten haben sich Zeichner Roland Prillwitz und Autorin Gudrun Opladen für ihr Buch beschäftigt (rechts).

In dem lustigen Buch über einen echten Blutsauger geht es um Angst vor Zecken und politischen Größenwahn

Friedberg Zwei Friedberger haben einen Zaren entkleidet. Für Kinderbuchautorin Gudrun Opladen muss der Herrscher von Bullonien, Bellissimus Bullebartsch, die Hose herunterlassen. Und Illustrator Roland Prillwitz lässt mit frechem Strich tief blicken. Doch Schuld daran ist die Hauptfigur: Die Zecke des Zaren. Weil ihre Artgenossen auch im wirklichen Leben echte Blutsauger sind, hat Gudrun Opladen ihr märchenhaftes Kinderbuch auch einen ganz anderen Vampirroman genannt. Wobei in diesem Fall Knoblauch, Kreuz und Sonnenlicht überhaupt nicht helfen.

Die Friedbergerin ist die Erste, die die Idee hatte, die Zecke als kleinen Vampir zu beschreiben. Als Mutter der 13-jährigen Ronja und des elfjährigen Philipp und Besitzerin von Kater „Tom“ ist sie vorgewarnt. Jetzt beginnt wieder die Saison der Zecken. Und sie lauern überall: Im Garten der Autorin, in der Altstadt beim Illustrator. Und eine sticht in den Allerwertesten des Zaren. Dorthin ist die Zecke unter die Hose gekrabbelt, als Bullebartsch ein Nickerchen im Freien gemacht hatte. Viele Gründe also, um sich vor einem Zeckenbiss zu fürchten. Aber nicht gleich in Panik ausbrechen wie der abergläubische Pope und Hausgeistliche Dollotschki. Der malt die Zecke gleich als Teufel an die Wand. Zwar verleiht ihr Grafiker Prillwitz tatsächlich ein bisschen teuflisches Aussehen. Doch über solche irrationale Ängste macht sich Gudrun Opladen in der Geschichte lustig. Spaßig ist auch ihr Zar ohne Kleider. Darum hat die Friedbergerin die Zecke genau an dieser peinlichen Stelle platziert. Die Autorin verwendet viele Bezeichnungen für das hochwohlgeborene Hinterteil, ohne dass es obszön würde. Am glücklichen Ende ohne Zecke wird ein Freudenfest gefeiert mit einer riesigen Sahnetorte, die einen „riesengroßen, rosaroten Tortenpopo mit aufgelegter Zuckerzecke“ darstellt. „Hui, ist das ein Oschi!“, amüsiert sich Gudrun Opladen, wie ausladend sich Prillwitz die Torte ausgemalt hat.

Bei allem Spaß vermittelt Gudrun Opladen eine Botschaft: „Erwachsene sind fehlbar.“ Und in der Politik kann dies fatale Folgen haben. Obwohl sein Bullonien winzig ist, hätte Bullebartsch am liebsten dem mächtigen Großzaren Iwan Petrusski den Krieg erklärt. Denn in dessen Reich Hussien hat er sich die Zecke bei einer Dienstreise geholt. Für Gudrun Opladen ist Politik im Kinderbuch keineswegs fehl am Platze: „Kinder sollte man nicht für doof verkaufen.“ „Die Zecke des Zaren“ ist das dritte gemeinsame Buch von Gudrun Opladen und Roland Prillwitz. Als Nächstes sind die beiden gemeinsam an einem Kinderkochbuch-Projekt beteiligt.

Erhältlich ist „Die Zecke des Zaren ... ein ganz anderer Vampirroman“ von Gudrun Opladen, erschienen im Angelika Lenz-Verlag für 9,90 Euro im Buchhandel.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an digital@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_9063.JPG
Aufschub in Schmiechen

Schmiechener sollen nicht mehr belastet werden

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket