1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Fußball-EM 2020: So sehen Experten aus dem Landkreis die deutschen Chancen

Fußball

01.12.2019

Fußball-EM 2020: So sehen Experten aus dem Landkreis die deutschen Chancen

Deutschland trifft bei der EM 2020 auf Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal – schwere Aufgabe für Trainer Joachim Löw.
5 Bilder
Deutschland trifft bei der EM 2020 auf Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal – schwere Aufgabe für Trainer Joachim Löw.
Bild: Christian Charisius, dpa

Plus Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielt bei der EM 2020 gegen Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal. Droht das nächste Debakel?

Vergangenes Jahr erlebte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft mit dem Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft den Tiefpunkt ihrer jüngeren Geschichte. Mit neuen Gesichtern und neuer Spielweise will der DFB im kommenden Jahr bei der EM nun wieder angreifen. Am Samstag dann der Schock: Mit Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal warten zwei extrem schwere Gegner in der Gruppenphase. Fliegt Deutschland wieder gleich aus dem Turnier? Wir haben Fußball-Experten aus dem Landkreis gefragt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Merings Trainer Abazi: "Frankreich und DFB kommen weiter"

Ajet Abazi ist Trainer beim Landesligisten SV Mering und glaubt, dass die Deutschen rechtzeitig zur EM ihr Potenzial abrufen können: „Das war und ist eine Turniermannschaft. Ich denke, dass Frankreich und Deutschland weiterkommen.“ Doch nicht nur das, Abazi sieht die beiden Teams als die stärksten im ganzen Wettbewerb. „Aus der Gruppe F kristallisiert sich der Europameister heraus“, ist der 42-Jährige überzeugt. Ohnehin sei es unnötig, sich über hochklassige Kontrahenten zum Start zu ärgern – denn wer das Turnier am Ende gewinnen wolle, müsse gegen jeden bestehen.

Ajet Abazi

TSV-Trainer Specht: "Sind eine Turniermannschaft"

Auch der Coach von Bezirksligist TSV Friedberg, Markus Specht, blickt optimistisch auf den kommenden Fußball-Sommer: „Es hört sich immer blöd an, aber ich gehe davon aus, dass wir uns wieder als Turniermannschaft präsentieren und auf den Punkt da sind.“ Dennoch meint er: „Schwerer hätte es uns nicht treffen können.“ Er erinnert aber daran, dass der DFB in der Vergangenheit immer wieder Losglück hatte. „Das gleicht sich damit halt ein wenig wieder aus“, sagt Specht. DFB-Trainer Joachim Löw traut er einen erneuten Triumph wie beim WM-Titel 2014 durchaus zu: „Er kann das. Oft ist der Trainer das schwächste Glied, aber die Schuld an Misserfolgen wie vor einem Jahr bei der WM trägt er dennoch nicht alleine.“

Fußball-EM 2020: So sehen Experten aus dem Landkreis die deutschen Chancen
Markus Specht
Bild: Peter Kleist

Schmelcher vom TSV Merching: "Habe Belgien auf dem Zettel"

Vize-Abteilungsleiter Martin Schmelcher vom TSV Merching schließt sich den hoffnungsvollen Prognosen an: „Frankreich und Deutschland werden den Gruppensieg unter sich ausmachen.“ Ob eines Teams dann auch den Titel holt, da ist sich Schmelcher aber nicht so sicher. „Ich habe Belgien ganz stark auf dem Zettel“, sagt er. „Trotzdem: Ich traue Joachim Löw es absolut zu, die Nationalmannschaft zum Europameister zu machen.“

Martin Schmelcher (rechts)
Bild: Michael Hochgemuth

Sätzlings Coach Jenik: "Das wird schwer"

Andreas Jenik, der den FC Stätzling trainiert, sieht Deutschland dagegen nicht im engsten Favoritenkreis: „England, Frankreich, Spanien, Holland und Italien sind für mich sehr aussichtsreiche Kandidaten – sozusagen die üblichen Verdächtigen.“ In der Gruppe F tippt er auf Frankreich als Ersten und Deutschland dahinter. „Eine Hammergruppe ist es aber in jedem Fall“, sagt Jenik. „Das wird ganz schön schwer. Doch der alte Spruch stimmt: Wer den Titel will, muss jeden schlagen können.“

Andreas Jenik
Bild: Siegfried Rebhan
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren