1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Grundschule Kissing setzt auf Recyclingpapier

Kissing

24.01.2020

Grundschule Kissing setzt auf Recyclingpapier

Eine Recycling-Papier-Ausstellung will an der Grundschule Kissing noch bis zum 7. Februar dieses Jahres über die Rodungen im Regenwald und deren Auswirkungen informieren. Annika Lauter, die Rektorin der Kissinger Grundschule, und Schüler der Umwelt-AG freuen sich über reges Interesse.
Bild: Christine Hornischer

Bei ihrer Ausstellung übernehmen die Schüler die Rolle der Lehrer. Sie ist noch bis 7. Februar zu sehen.

Eine Recycling-Papier-Ausstellung will an der Grundschule Kissing noch bis zum 7. Februar dieses Jahres über die Rodungen im Regenwald und deren Auswirkungen auf unser Klima, unsere Umwelt und die Artenvielfalt informieren. „Die Kinder sind unsere Zukunft und hier werden sie spielerisch informiert und können das Gelernte an ihre Eltern weitergeben“, sagt Rektorin Annika Lauter begeistert. Die Schau, die von Eltern und Schülern besucht werden kann, verdeutlicht, dass es nicht notwendig ist, Bäume für Papier zu fällen.

Für die Führungen haben sich Umweltbeauftragte Carola Nowey und Annika Lauter etwas Besonderes einfallen lassen: Schüler führen ihre Eltern. Damit wird das Lehrer-Schüler-Verhältnis umgedreht. Die Eltern sind wieder Schüler und die Kinder die Lehrer. Dass die Mädchen und Buben der Umwelt-AG einen Riesenspaß dabei haben, versteht sich. Bei den sogenannten „Mitmach-Stationen“ fragen sie dann die Eltern: „Welches dieser Toilettenpapiere ist Recycling-Papier“ oder „Habt ihr schon mal so was verwendet?“ Svenja Nowey, eine der erwachsenen Führerinnen, erzählt: „Viele Kinder gehen dann sogar dazu über, die Eltern zuhause darauf hinzuweisen, das Licht auszumachen oder nicht so viel Papier zu verschwenden.“

An Kissings Grundschule wird nur noch auf Umweltpapier gedruckt

Seit Spätherbst 2019 wird an der Grundschule in Kissing nur noch auf umweltverträglichem Papier gedruckt. „Somit gehören wir zu den Vorreitern im Landkreis Aichach-Friedberg“, freut sich Annika Lauter. Ende des vergangenen Jahres wurde die Grundschule Kissing dann auch für ihre Verdienste rund um den Umweltschutz belohnt: Sie wurde von Kultusminister Michael Piazolo zur „Umweltschule in Europa/Internationale Nachhaltigkeitsschule“ ernannt. „Das gab dann Ausschlag dafür, diese Ausstellung ins Haus zu holen“, erklärt die Mutter dreier Mädchen. Und weiter: „Wir wurden als Umweltschule zertifiziert und wollen nun auch die Kriterien erfüllen.“

Die Grundschule Kissing kann sich über die Auszeichnung „Umweltschule in Europa/Internationale Nachhaltigkeitsschule“ freuen.
Bild: StMUV

Auch in anderen Bereichen lässt sich Papier sparen. So setzt die Grundschule Kissing seit Mitte des letzten Jahres ein Online-Elternportal als Hauptkommunikationsmittel ein. So können Elternbriefe und Informationen, Krankmeldungen und Beurlaubungen papierlos verteilt und bearbeitet werden. „Auch die Anmeldungen für die Ausstellung gingen über unseren Online-Manager ein“, sagt die Rektorin. Deutschland gehöre mit der Höhe seines Papierverbrauchs weltweit zu den Spitzenreitern, so Lauter weiter. „Ein Stapel mit dem gesamten, in Deutschland in einem Jahr verbrauchten Papier, käme auf eine Höhe von 520000 Kilometer und würde damit bis zum Mond und darüber hinaus reichen“ bringt sie einen bildhaften Vergleich.

Im Sommer plant die Grundschule Kissing ein Insektenprojekt

Die Papier-Recycling-Ausstellung findet im Rahmen der Projektwochen „Papierwende“ statt, die die Umstellung der Grundschule Kissing auf Recyclingpapier begleitet. „Im zweiten Schuljahr haben wir den Schwerpunkt Umweltschutz“, berichtet die Rektorin. Weitere Aktionen waren beispielsweise im letzten Sommer ein Bienenprojekt, Thema „Plastik“ oder Igelschutz.

Für den kommenden Sommer ist ein Insektenprojekt geplant, bei dem auch auf die Pflanzen hingewiesen wird, die die kleinen Brummer präferieren. „Ich möchte den Blick meiner Schüler wach machen für sich, aber auch andere und die Umwelt“, erklärt Annika Lauter. „Nur wenn wir alle zusammenhelfen, lässt sich etwas bewegen.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren