1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Halbmarathon in Friedberg soll ein Erlebnis für alle werden

Veranstaltung

08.08.2019

Halbmarathon in Friedberg soll ein Erlebnis für alle werden

Mehr als die Hälfte der 1250 Startplätze für den Friedberger Halbmarathon 2019 ist bereits vergeben. Mit ihrem Sohn Finn lief Sabrina Zimmermann im vergangenen Jahr als Siegerin über die Ziellinie.
Bild: Peter Kleist (Archivfoto)

Hobbyläufer, ambitionierte Athleten, Behinderte: Jeder soll den Friedberger Halbmarathon mit seiner speziellen Atmosphäre am 8. September genießen können.

Was macht den Friedberger Halbmarathon auch bei der 17. Auflage am 8. September noch besonders? Nach Meinung von Organisator Frank Büschel sind es vor allem die anspruchsvolle Strecke und die familiäre Atmosphäre. Zudem ist heuer eine Medaillengewinnerin der Paralympics mit am Start.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Friedberger Berg ist größte Herausforderung beim Halbmarathon

„Der Friedberger Berg ist bei dieser Veranstaltung nicht wegzudenken, obwohl wir natürlich wissen, dass man dadurch hier keine Rekorde laufen kann“, sagt Büschel. Ohnehin stünden Bestmarken beim Friedberger Halbmarathon nicht im Fokus. „Wichtig ist uns vielmehr die familiäre Atmosphäre mit zahlreichen Besuchern, Live-Musik und Samba-Gruppen“, so Büschel. Gemütlich gehe es immer im eigens eingerichteten Biergarten auf dem Marienplatz zu.

Die meisten Starter sind Hobbyläufer, andere Athleten nutzen den Wettbewerb als Vorbereitung für den München-Marathon im Oktober. Wie schon im vergangenen Jahr setzt die Stadt auf vier sogenannte „Pacemaker“, die das Tempo für Laufzeiten zwischen 1:45 Stunden und 2:30 Stunden vorgeben. Ob sie wieder in den letztmals viel beachteten Teletubby-Kostümen erscheinen, steht wohl noch nicht fest.

Halbmarathon in Friedberg soll ein Erlebnis für alle werden

Halbmarathon in Friedberg: Viel geboten für kleinen Preis

Traditionell sorgen die Tänzer von der Gruppe Pica-Pau am steilen Anstieg hinauf zum Marienplatz für gute Stimmung, die Besucher feuern dort die Sportler an. „Sie sollen etwas davon haben, dass sie herkommen. Das ist bisher glaube ich immer gut gelungen“, meint Organisator Büschel.

Aus seiner Sicht bietet die Stadt auch den Teilnehmern für einen moderaten Preis viel an: Für 22 Euro – beziehungsweise 25 Euro nach dem 7. September – erhalten alle Starter ein Laufshirt, ein Getränk, ein Brathendl oder einen Obstteller, eine Massage sowie einen Gutschein für das Stadtbad. „Das gibt es in dieser Form und diesem Ausmaß, glaube ich, nirgends sonst“, sagt Büschel.

Maximal 1250 Aktive können beim Friedberger Halbmarathon dabei sein. Erfahrungsgemäß werde man diese Grenze auch fast erreichen, vermutet Büschel. Bisher haben sich schon rund 700 Läufer eingetragen. Die Möglichkeit besteht entweder online bis eine Woche vor der Veranstaltung oder am 8. September selbst zwischen 8 Uhr und 9.30 Uhr am Marienplatz.

Neu beim Halbmarathon in Friedberg: Starterpaket bei Sport Förg

Nach wie vor absolvieren die Sportler beim Halbmarathon vier Runden mit je etwas mehr als fünf Kilometern Länge, können allerdings auch früher aussteigen. Start und Ziel sind am Marienplatz. Die Startutensilien erhalten alle Athleten von Donnerstagmittag, 5. September, bis Samstagabend, 7. September, erstmals bei Sport Förg. Nur bei Anmeldung am Veranstaltungstag gibt es das Starterpaket am Marienplatz. Der Lauf beginnt dort um 10 Uhr, die Siegerehrung findet um 13.15 Uhr statt.

Im Vorfeld des Events, das erneut im Rahmen der LEW-Lauftour stattfindet, hat die LEW wie seit Jahren ein einmaliges Lauftraining angeboten. Diese Möglichkeit besteht zum ersten Mal auch beim Fitnessstudio Kraftwerk 151. Es fungiert als neuer Sponsor und bietet unter anderem zehn Laufeinheiten sowie eine 50-prozentige Ermäßigung auf die Teilnahmegebühr an.

Friedberg: Laufshirt zur Landesausstellung

Jedes Jahr neu ist zudem das Motiv auf den Laufshirts beim Friedberger Halbmarathon. Diesmal dreht sich darauf alles um die Bayerische Landesausstellung im kommenden Jahr. „Wir möchten sozusagen laufende Botschafter hier auf den Straßen sehen“, sagt Büschel. „Für viele sind die Shirts mittlerweile Sammlerstücke.“

Büschel als Organisator betont, dass die Stadt den Halbmarathon als inklusive Veranstaltung begreift. So helfen bereits seit Jahren behinderte Jugendliche beim Packen der Starterpakete und bei der Verpflegung. Dieses Jahr freue man sich besonders über die Zusage der ehemaligen Paralympics-Silbermedaillen-Gewinnerin Natalie Simanowski. Die 31-Jährige ist seit der Attacke eines psychisch Kranken im Jahr 2003 querschnittsgelähmt. Am 8. September wird sie im Rollstuhl kurz vor dem restlichen Feld starten, um ohne Gedränge loslegen zu können. Sie strebt eine Zeit von rund 1:45 Stunden für die gut 21 Kilometer an.

Friedberg: Bürgermeister Eichmann auch bei Halbmarathon dabei

Der Ideengeber des Friedberger Halbmarathons und ehemalige Bürgermeister Peter Bergmair kann in diesem Jahr verletzungsbedingt nicht teilnehmen. Nachfolger Roland Eichmann peilt zwei Runden an. Organisator Büschel wird dagegen nach eigenen Angaben wohl nur einen Umlauf mitmachen – „aus rein organisatorischen Gründen“, sagt er schmunzelnd.

  • Unter www.halbmarathon-friedberg.de können sich Interessierte bis Anfang September einzeln oder zusammen mit mehreren Personen für den Friedberger Halbmarathon anmelden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar von Peter Kleist: Halbmarathon in Friedberg ist ein Markenzeichen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren