Newsticker

Kultusministerium: Mehr als 8800 Schüler sind in Bayern wegen Corona in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Interesse wecken für Metall- und Elektroberufe

09.07.2010

Interesse wecken für Metall- und Elektroberufe

An der Hauptschule Friedberg fand ein Projekt zur Berufsfindung, in Kooperation mit der Firma Baldwin-Grafotec statt. Dabei stand Auszubildender Michael Wetzel den Siebtklässlern mit Rat und Tat zur Seite stand. Foto: Hauptschule Friedberg
Bild: Hauptschule Friedberg

Friedberg "Come with ME!", hieß es für zwei Gruppen der 7. Jahrgangsstufe der Friedberger Hauptschule. Mit Hilfe des Friedberger Druckmaschinenzubehörherstellers Baldwin-Grafotec gewannen sie Einblicke in die Metall- und Elektrobranche. Dabei bauten die Hauptschüler unter dem Motto "Interessieren - Informieren - Ausprobieren" Solarlüfter.

An den Beruf heranführen

Ziel des Projektes "Come with ME!" ist es, Schüler an Metall- und Elektroberufe heranzuführen. Getragen wird es vom Bayerischen Unternehmerverband Metall und Elektro (bayme) und dem Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie (vbm).

Für den Workshop kamen Harald Demel, Ausbildungsleiter von Baldwin-Grafotec, und Auszubildender Michael Wetzel an die Hauptschule. Letzterer stellte Standorte, Produkte und Tätigkeitsfeld der Firma vor. Dann ging es an die Arbeit. Begonnen wurde mit der Planung des Werkstücks: Von Montagezeichnungen in verschiedenen Lagen über Material- und Stückliste, bis hin zur Arbeits- und Werkzeugorganisation. Der Auszubildende stand den Schülern weiter mit Rat und Tat zur Seite, als es ans "Eingemachte" ging.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Grundmodell zu Flugzeugmodell erweitert

Am Ende der geplanten Zeit hatte fast jeder Schüler ein fertiges (Grund-) Modell gebaut. Die endgültige Fertigstellung wurde auf die nächsten Stunden im gewerblich-technischen Bereich (GtB) mit Fachlehrer Bernhard Erhart vertagt. Für versierte Schüler blieb genügend Freiraum, ihr Grundmodell z. B. zu einem Flugzeugmodell zu erweitern.

Hauptschul-Konrektorin Claudia Faßnacht freute sich über eine gelungene Kooperation zwischen Hauptschule und Wirtschaft. (FA)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren