1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Kraftvoll, reaktionsschnell, sprintstark

Sportler des Monats

15.12.2018

Kraftvoll, reaktionsschnell, sprintstark

44807380.jpg
4 Bilder
Die Sportlerwahl der Friedberger Allgemeinen läuft wieder.
Bild: Christian Charisius/dpa (Symbol)

Für November stehen eine Kanutin, ein Tischtennisspieler und eine Leichtathletin zur Wahl. Machen Sie mit und stimmen Sie für Ihren persönlichen Favoriten ab.

Kanu, genauer Boater-Cross, Tischtennis oder Leichtathletik – aus welcher Disziplin kommt der Sportler des Monats November? Das haben Sie als Leserin und Leser unserer Zeitung in der Hand, Sie entscheiden mit Ihren Stimmen, wer den Monatstitel erhält. 

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Selina Jones Die Tochter der ehemaligen Kanu-Olympiasiegerin und Weltmeisterin Elisabeth Micheler-Jones hat auch im Jahr 2018 eine beeindruckende Saison hingelegt. Die 21-Jährige, die seit September 2016 der Sportfördergruppe der Bundeswehr angehört, wurde im italienischen Ivrea Vize-Weltmeisterin in einer noch recht jungen Variante im Kanu-Sport – dem Boater-Cross. Nur die Brasilianerin Ana Satila war schneller als sie. „Dabei erfolgt der Start von einer hohen Rampe herunter und dann geht’s im direkten Kampf gegen drei andere Kontrahenten mit Vollgas Richtung Ziel“, erzählt Selina Jones, die gerade von einem Trainingslager aus Ivrea heimkehrte. Der Kampf „Mann gegen Mann“ mache diesen Wettbewerb so attraktiv. Bereits 2017 hatte die Kanutin bei den Weltmeisterschaften im französischen Pau in dieser Disziplin starten dürfen. „Damals bin ich aber früh rausgeflogen“ erinnert sie sich. Die Boote in dieser Kanu-Spielart seien träger und schwerer als die beim Kanuslalom und gerade der Start flöße einem doch Respekt ein, so die Friedbergerin. Die hätte sich in diesem Jahr auch bei den Erwachsenen und der U23 für die WM in Rio de Janeiro qualifiziert, doch aus dem Start in Brasilien wurde nichts. „Da hätten wir alles selber finanzieren müssen und so haben wir verzichtet“, berichtet Jones. Trotz aller Erfolge beim Boater-Cross liegt das Hauptaugenmerk der 21-Jährigen weiter beim Kanuslalom. In dieser Disziplin kann sie auch auf Spitzenergebnisse verweisen. Sie war unter anderem deutsche Schüler-Mannschaftsmeisterin, holte Mannschaftssilber bei der EM und WM 2013 und U23-Team-Europameisterin 2016. Für 2019 hat die Architektur-Studentin, die als junges Mädchen auch eine hervorragende Trampolinturnerin war, ein Ziel: „Ich möchte in der Fördergruppe bleiben und mich Ende April für die nächste WM qualifizieren.“

Mario Czogalla Der gerade 23 Jahre alt gewordene Tischtennisspieler ist trotz seines jungen Alters schon so etwas wie ein „alter Hase“ im Tischtennis – schließlich greift Mario Czogalla seit 15 Jahren zum Schläger. Begonnen hat alles an der Tischtennisplatte im heimischen Keller. „Bis meine Mutter gesagt hat, ich soll halt mal beim Training des TTC vorbeischauen“, erinnert er sich. „Und neben mir haben dann auch drei andere angefangen – und wir haben in der Jugend lang und erfolgreich in diversen Mannschaften zusammengespielt“, so Czogalla. Gemeinsam mit Roland Kriesche, Georg Polczynski und Fabian Steinemann war er im Team erfolgreich, stieg in die Bayernliga auf und absolvierte ein Jahr in der höchsten Jugendklasse. Schon mit 14 spielt er bei den Erwachsenen, nur wenige Jahre später zählte er zum Stamm der ersten TTC-Herrenmannschaft. Den größten sportlichen Erfolg feierte er in diesem Herbst, als er im Einzel erstmals Friedberger Stadtmeister wurde und diesen Erfolg auch mit Jochen Winter zusammen im Doppel wiederholte. Winter war übrigens sein Endspielgegner in der Einzelkonkurrenz. Mit der Mannschaft schaffte er 2018 den Aufstieg in die Bezirksliga, wechselte dann aber zur neuen Saison „aus rein sportlichen Gründen“ nach Aichach in die Bezirksoberliga. Den Bankkaufmann faszinieren mehrere Faktoren am Spiel mit dem Zelluloid-Ball. „Zum einen die Geschwindigkeit. Du braucht eine gute Reaktion und ein gutes Auge – und taktisches Verständnis. Du musst dein Spiel immer auf deinen jeweiligen Gegner abstimmen“, so Czogalla. Der liebt es auch in seiner Freizeit sportlich – und geht vor allem gerne zum Wandern oder auf Klettersteige in den Bergen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Regina Bayer Die Leichtathletin des TSV Friedberg ist mit ihren 42 Jahren die routinierteste und erfahrenste Kandidatin – und sie kann auf ein wirklich äußerst erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken. Sie wurde bayerische Vizemeisterin der AK40 über die 100 Meter und mit der 4x100-Meter-Staffel in dieser Kategorie auch bayerische Meisterin. Zudem holte sie sich den bayerischen Meistertitel in ihrer Altersklasse im Fünfkampf und stellte bei diesem Titelgewinn mit 14,02 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung über die 100 Meter auf. Der Höhepunkt aber waren die deutschen Seniorenmeisterschaften in Mönchengladbach. Dort wurde sie mit der Staffel deutscher Vizemeister und im Einzel über die 100 Meter Achte. „Das war schon ein Highlight, wenn man da durch das Stadion zum Start geführt wird“, so die Friedbergerin, die mit der TSV-Mannschaft auch bei den deutschen Team-Meisterschaften in Baunatal als Dritte auf dem Treppchen stand. Regina Bayer begann in der 6. Klasse mit der Leichtathletik, aber im Erwachsenen-Alter folgte eine lange Pause. „Ich habe meine vier Kinder bekommen“, erzählt sie. Erst vor drei Jahren startete sie ihr Comeback. „Es hat einfach wieder gebitzelt“, erklärt sie, wohl auch, weil sie ihrer Tochter Theresa bei der Leichtathletik zugeschaut hatte. „Es war auch schön, dass wir gleich eine gute Mannschaft zusammenbekommen haben – wir verstehen uns gut und haben Spaß miteinander“, so die Bürokauffrau, die ihre Vorliebe im Sprint sieht. Zwei- bis dreimal pro Woche wird im Sommer trainiert, im Winter absolviert Regina Bayer zusätzlich Läufe und sie geht leidenschaftlich gerne Skifahren. Ihre Wünsche für die Zukunft klingen bescheiden. „Ich möchte mich in allen Disziplinen weiter verbessern – und vor allem gesund bleiben“, sagt sie.

So können Sie abstimmen

Die Abstimmung läuft bis zum Mittwoch, 26. Dezember, um 16 Uhr. Die Stimmabgabe ist wieder per Telefon, SMS oder im Internet möglich.

Und so funktioniert es:

Telefon Sie können Ihre Stimme abgeben unter der Nummer

0 13 75/80 80 52-10 für Selina Jones

0 13 75/80 80 52-20 für Mario Czogalla

0 13 75/80 80 52-30 für Regina Bayer Ein Anruf kostet 14 Cent aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. (Abweichende Gebühren bei Anrufen vom Mobiltelefon sind dabei möglich.)

SMS Oder Sie schicken uns eine SMS mit folgendem Inhalt

zeitung fa 10 für Selina Jones

zeitung fa 20 für Mario Czogalla

zeitung fa 30 für Regina Bayer

jeweils an die Nummer 42020 Der SMS-Versand erfolgt zu Ihren regulären SMS-Tarifen.

Internet Sie können Ihre Stimme auch bei uns im Internet abgeben.

Das Vorschaubild anklicken, dann das Bild des von Ihnen gewählten Sportlers, die kurzen Anweisungen befolgen und dann auf „Abstimmen“ klicken.  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren