Newsticker
Stiko will Empfehlung zum AstraZeneca-Impfstoff in Kürze ändern
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Krippenbesucher spenden 1600 Euro für karitative Projekte

05.01.2019

Krippenbesucher spenden 1600 Euro für karitative Projekte

Siegfried Oswald (Zweiter von links) und Alfred Merk (rechts) von den Krippenfreunden Mering überreichten die Spenden an Waltraud Sedlmeir (links) und Christian Lugauer (Dritter von links) von der MS-Gruppe, an die Leiterin der Meringer Tafel Ingrid Engstle (Vierte von links) und Kaplan Joseph (Zweiter von rechts).
Bild: Heike Scherer

1800 Besucher haben die Krippenausstellung im ersten Stock des Papst-Johannes-Hauses in Mering besucht und internationale Krippen bewundert. Aus Bethlehem, Peru und Italien waren Krippen vertreten, aber auch viele orientalische und alpenländische Krippen hatten private Aussteller im Dezember in der Schau der Krippenfreunde Mering bei freiem Eintritt gezeigt.

Statt eines festen Eintritts hatten die Veranstalter um einen Obulus am Ausgang für vier karitative Projekte gebeten. Die Besucher waren sehr großzügig, sodass sich die Organisatoren Siegfried Oswald und Alfred Merk über einen Reingewinn von 1600 Euro freuen durften. Der Meringer Kaplan Joseph erhielt 500 Euro für den Bau einer Kirche in seiner Heimatgemeinde in dem afrikanischen Land Togo. Er zeigte Fotos vom Rohbau, der bereits fertig ist. „Da es keinen Strom in dem Dorf gibt, soll es in der Kirche die Möglichkeit geben, dass Kinder dort, auch wenn es schon dunkel ist, lernen und Hausaufgaben machen können“, freute er sich. Waltraud Sedlmeir und Christian Lugauer von der Meringer MS-Gruppe konnten 300 Euro entgegennehmen. Sie wollen davon Ausflüge und den Besuch von Konzerten im kommenden Jahr für die Mitglieder finanzieren.

Denselben Betrag erhielt auch die Leiterin der Meringer Tafel, Ingrid Engstle. „Zu Weihnachten gab es für die Abholer eine Packung Kaffee und eine Butter“, sagte sie und bedankte sich für die Spenden, von denen sie wieder neue Wünsche erfüllen kann. 500 Euro hatte Robert Ringenberger bereits für das Kindergartenbauprojekt Ewe Reto in Namibia übergeben. (hese)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren