Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Mering: Mering will mehr für Radfahrer tun - das ist geplant

Mering
01.04.2021

Mering will mehr für Radfahrer tun - das ist geplant

Das Radwegenetz in und um Mering soll noch besser ausgebaut werden. In der Marktgemeinde widmet sich auch eine neue Arbeitsgruppe diesem Anliegen.
Foto: Gönül Frey

Wer in Mering mit dem Rad unterwegs ist, weiß: Da ist noch Luft nach oben. Nun hat sich ein Arbeitskreis gebildet, der Verbesserungen anpacken will.

Verheerend hat der Markt Mering bei der bundesweiten Umfrage des Fahrradclubs ADFC abgeschnitten. Die Teilnehmer bewerten Mering mit der Durchschnittsnote 4,5. Doch das Ergebnis könnte beim nächsten Mal schon deutlich besser ausfallen. Denn die Kommune möchte etwas für die Radfahrer im Ort tun. Dazu stellte nun die zuständige Sachbearbeiterin Ulrike Schmid das Radwegekonzept des Landkreises vor. Außerdem richtete der Gemeinderat eine eigene Arbeitsgruppe "Radwegekonzept" ein. Das hatte die CSU-Fraktion schon im Juli 2020 beantragt.

Ulrike Schmid erläuterte zunächst einige Hintergründe zum landkreisweiten Radwegekonzept: wie dieses unter Beteiligung der Kommunen und Interessierter zustande kam und was die Ziele sind. Demnach gehe es in dem Projekt weniger um die Freizeitradler. Hier gebe es laut der Expertin auch schon ein ganz gutes Angebot. Im Fokus steht vielmehr der Alltagsverkehr. Und dieser hat ans Radwegenetz ganz andere Anforderungen: Der Weg muss möglichst verkehrssicher, direkt und zügig sein. Außerdem müsse eine soziale Kontrolle vorhanden sein - sodass beispielsweise Schulkinder nicht alleine durch ein uneinsehbares Waldstück radeln müssen.

Bessere Radwege könnten den dichten Verkehr in Mering entzerren

Nach diesen Kriterien wurde ein Wunschliniennetz erstellt und mit bestehenden Strukturen abgeglichen, sodass schon vorhandene Verbindungen wie etwa Feldwege genutzt werden können. "Die sollten aber spritzfrei gemacht werden, damit jemand, der ins Büro muss, dann auch sauber an seinem Schreibtisch ankommt", sagte Ulrike Schmid. Umgesetzt werden soll dieses innerhalb der nächsten 15 bis 20 Jahre.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wie im Landkreiskonzept das Radwegenetz für Mering aussehen könnte, zeigte sie mit einer Grafik. Bei der Umsetzung gebe es sehr interessante Fördertöpfe, zu denen sie auch beraten könne. Im Vorfeld der Sitzung hatte sie sich die Situation in Mering noch einmal vor Ort angeschaut. "Der Verkehrsdruck im Ort ist wahnsinnig hoch", urteilte sie. Würden mehr Leute zu Fuß gehen oder das Fahrrad nutzen, könnte dies ihrer Ansicht nach zu einer Entzerrung beitragen.

Für Mering enthält das Landkreiskonzept eine Vielzahl von Maßnahmen - 13 davon sind als dringlich eingestuft. Dies betrifft beispielsweise von Radfahrern genutzte Wege, an denen eine Beschilderung fehlt. Außerdem empfahl die Expertin zu prüfen, ob im Ort nicht mehr Tempo-30-Zonen ausgewiesen werden könnten - ein Anliegen, mit dem der Gemeinderat in der Vergangenheit mehrfach auch aufgrund entsprechender Intervention der Rechtsaufsicht am Landratsamt gescheitert war (wir berichteten).

Das Konzept benennt auch punktuelle Mängel, die teilweise nur die Beschilderung betreffen. Zum Teil geht es aber auch um echte Gefahrenstellen. Ulrike Schmid zeigte hierzu die Überleitung des Radwegs in die Kissinger Straße an einer Stelle, bei dem die Radler von den Autofahrern erst spät gesehen werden können.

CSU Mering will mit Initiative für Radler etwas für den Klimaschutz tun

CSU-Sprecher Georg Resch sagte: "Ich glaube, dass wir viel von Ihrer Arbeit übernehmen können" - und stellte sogleich den Bezug zum Antrag seiner Fraktion her. "Damit wollen wir, wie Sie es sagen, einen Beitrag zum Klimaschutz leisten", betonte er. Resch erinnerte an den durchgehenden Radweg entlang der Paar: "Da arbeiten wir schon fast 30 Jahre dran." Als Problemstelle weist er außerdem auf die Unterberger Straße hin, wo es noch eine Lücke vom Ortsrand bis zu dem vom Landkreis schon ausgebauten Radweg gibt. "Es gibt viel zu tun, deswegen haben wir unseren Antrag auch gestellt", sagte er.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Und Katharina Bader-Schlickenrieder (CSU) hat das auch schon vor dem formellen Beschluss tatkräftig in die Hand genommen. Sie hat aus jeder Fraktion einen Interessierten angesprochen sowie zusätzlich jeweils ein Nicht-Gemeinderatsmitglied. Die Gruppe ist sogar schon ein erstes Mal zusammen gekommen. Sie setzt sich folgendermaßen zusammen: Petra und Wolfhard von Thienen sowie Jörg Häberle (Grüne), Katharina Bader-Schlickenrieder und Anton Schlickenrieder (CSU), Michael Metz und Frank Schuller (UWG) sowie Andreas Widmann und Hartmut Jänel (SPD). Dem stimmte der Gemeinderat zu - mit dem Zusatz, dass auch weitere Interessierte sich beteiligen dürfen, wenn sie es wünschen.

In Mering gibt es Unterlagen und Pläne für Radwege

Katharina Bader-Schlickenrieder erklärte, dass es in Mering auch schon einige Unterlagen und eigene Pläne für Radwege gibt. "Ziel unserer Gruppe ist es, ein Konzept zusammen zu bringen, an dem man weiter arbeiten kann." Ulrike Schmid fügte an, dass es überhaupt kein Problem sei, beim Landkreiskonzept im Ort Alternativrouten zu wählen oder das überörtliche Radwegenetz durch lokale Projekte noch zu verdichten.

Mathias Stößlein (UWG) schilderte seine Erfahrungen als Rennradfahrer, der auf asphaltierte Wege angewiesen ist. Oftmals ende bei Radwegen die Teerdecke ohne Vorwarnung. Er schlug hier einen Warnhinweis bei der Beschilderung vor. Ulrike Schmid versprach, diese Anregung mitzunehmen, ebenso wie den Vorschlag der Grünen-Sprecherin Petra von Thienen, eine übersichtliche Kurzfassung des extrem umfangreichen Landkreiskonzepts für die Bürger zu veröffentlichen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.