Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Mering: Nach Großbrand in Mering: So geht es den Überlebenden heute

Mering
20.10.2021

Nach Großbrand in Mering: So geht es den Überlebenden heute

Bei dem Großbrand in Mering starben zwei Menschen. Die Überlebenden kämpfen noch heute mit den Folgen.
Foto: Bernhard Weizenegger

Plus Im Juli brannte in Mering ein Haus vollkommen nieder. Dabei starben zwei Menschen. Die Überlebenden kämpfen noch heute mit den Folgen.

Gut drei Monate sind vergangen, dass das Haus einer fünfköpfigen Familie in Mering lichterloh in Flammen aufging. Eine 51-jährige Frau, ihr 54-jähriger Ehemann und die gemeinsame 17-jährige Tochter konnten sich noch rechtzeitig ins Freie retten. Für die 89-jährige Mutter und den 66-jährigen Bruder, die beide auf Pflege angewiesen waren, gab es kein Entkommen mehr. Die beiden starben im Feuer. Die überlebenden Angehörigen stehen nach dem Brand vor dem finanziellen Ruin.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.10.2021

Herr Mayer scheint ein Kommunikationsproblem zu haben . Am Tag des Brandes war er nicht erreichbar und jetzt gibt es angeblich einen Serverfehler . Wie wäre es denn wenn er sich mal, von sich aus um die Familie kümmert ? Kann ja nicht sein das es von den Bürgern Spendengeldern gibt und der Herr sich nicht um die Verteilung kümmert. So einen Bürgermeister braucht man eigentlich wirklich nicht .

Permalink