Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Neue Anlage verschafft den Ärzten noch besseren Durchblick

Aichach-Friedberg

05.07.2010

Neue Anlage verschafft den Ärzten noch besseren Durchblick

Begeistert zeigt Chefarzt Dr. Walter Remplik (links), was die neue Durchleuchtungsanlage im Krankenhaus Aichach alles kann. Hinten von links: Sandra Hauptmann, Ulrike Gastl, Landrat Christian Knauer, Geschäftsführer Dr. Krzysztof Kazmierczak und Medizinproduktberater der Firma Shimadzu Lothar Büttgens. Foto: Nadine Bradl
Bild: Nadine Bradl

Die Modernisierung des Aichacher Krankenhauses schreitet weiter voran. Neueste Errungenschaft ist eine digitale Durchleuchtungsanlage, ein sogenannter Fluoroskopie-Arbeitsplatz. Die Anlage soll nicht nur die Wartezeiten der Patienten in der Radiologie verkürzen, sondern auch viele Spezialuntersuchungen ermöglichen. Von Nadine Bradl

Aichach-Friedberg Die Modernisierung des Aichacher Krankenhauses schreitet weiter voran. Neueste Errungenschaft ist eine digitale Durchleuchtungsanlage, ein sogenannter Fluoroskopie-Arbeitsplatz, der im Beisein von Landrat Christian Knauer vorgestellt wurde. Die Anlage soll nicht nur die Wartezeiten der Patienten in der Radiologie verkürzen, sondern auch viele Spezialuntersuchungen ermöglichen. Chefarzt der Radiologie. Dr. Walter Remplik, ist begeistert: "Diese Methode ist Goldstandard."

Im Gegensatz zu einem normalen Röntgengerät bietet das neue Multifunktionsgerät einen klaren Vorteil: Es kann bis zu 15 Bilder pro Sekunde schießen. Remplik erklärt: "Beim Röntgen wird nur ein Foto gemacht, das Durchleuchten entspricht einem Video." Vor allem bei Spezialuntersuchungen mit Kontrastmittel wie zum Beispiel bei Gefäßdarstellungen sei dies hilfreich. "Ich kann damit auf dem Monitor genau meine Wege verfolgen", erklärt der Chefarzt. Auch Aufnahmen im Stehen, wie etwa bei bestimmten Lungenerkrankungen, sind jetzt in Aichach möglich. Die Strahlung bleibt allerdings auch beim neuen Modell gleich. Sie lasse sich jedoch gezielter einsetzen.

Auch die oft beklagten Wartezeiten sollen durch das zweite Gerät verkürzt werden. Der Geschäftsführer der Kliniken an der Paar, Dr. Krzysztof Kazmierczak, ist sich sicher, dass die Patienten in Aichach profitieren werden: "Wenn der Röntgenraum durch einen Notfall blockiert ist, haben wir nun ein Ausweichgerät zur Verfügung. Außerdem ist es möglich, an beiden Geräten simultan zu arbeiten." Geht es nach Kazmierczak, so gehört das gute alte Röntgenbild ab dem nächsten Jahr ohnehin der Vergangenheit an. Durch die digitale Speicherung sollen die Aufnahmen eines Patienten sowohl im Krankenhaussystem abrufbar sein als auch an den behandelnden Arzt weitergeleitet werden können. Mit der neuen digitalen Durchleuchtungsanlage seien die Voraussetzungen dafür bereits geschaffen. Der Landrat ist sich sicher, dass durch die stetige Modernisierung der Kliniken an der Paar die Standorte in Aichach und Friedberg immer attraktiver werden. "Vor fünf Jahren hätten wir uns nicht träumen lassen, wie gut die Krankenhäuser inzwischen angenommen werden", so Knauer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren