1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Neue Bänke für Mering

Beschluss

13.02.2019

Neue Bänke für Mering

Ruhebänke sind allerorten gefragt. Der Meringer Bauausschuss hat jetzt beschlossen, neue Bänke an vier Standorten aufzustellen. Das soll der Bauhof übernehmen.

Der Bauausschuss hat sich für vier Standorte ausgesprochen

In Mering werden zwei Projekte verwirklicht, die der ehemalige Behindertenbeauftragte Georg Schneider angeregt hat. Wie berichtet übergab er vor Kurzem sein Amt nach 17 Jahren an Stefan Heigl. Noch in seiner Amtszeit hatte Schneider aber vorgeschlagen, in der Marktgemeinde neue Ruhebänke aufzustellen und am Neuen Friedhof einen Behindertenparkplatz ausweisen zu lassen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Bauausschuss stimmte nun zu. Von den in der Sitzungsvorlage aufgeführten acht Standorten werden aber nicht alle berücksichtigt. Bürgermeister Hans-Dieter Kandler und andere Gemeinderäte gaben zunächst zu bedenken, dass für die Aufstellung einer Bank 4000 Euro fällig werden. Laut der Verwaltung umfasst der Preis aber auch die Verankerung und das Pflaster rund um den Sitzbereich. Der Bauhof soll die Bänke anschaffen und aufstellen.

CSU-Fraktionssprecher Georg Resch sagte: „Wir können das Ganze ja vereinfachen, wir müssen nicht alle acht hinstellen.“ Bürgermeister Kandler sprach sich gegen die Standorte am Park-and-ride-Platz sowie an der Grünfläche bei der Fröbel- und Tunnelstraße aus. Seiner Meinung nach halten sich Spaziergänger an diesen Punkten nicht lange genug auf. Auch von einer Bank beim Schießhäuselweg hielt er nichts. Er befürchtete Probleme wegen Ruhestörung. Die Ausschussmitglieder sahen ebenfalls von den drei Standorten ab. Zudem sprach sich eine Mehrheit gegen eine Bank an der Kreuzung Friedenau- und Flößerstraße aus. Vier Standorte wurde aber von den Gemeinderäten abgesegnet: am Bahndammfuß, also an der Kreuzung Kanal- und Tunnelstraße, die zweite Bank an der Hörmannsberger Straße, südlich des Sonnenblumenrings, die dritte an der südlichen Seite des Badangers neben dem Marterl und die vierte beim Seniorenzentrum St. Agnes im Grünstreifen an der Kreuzung Jägerberg und Bouttevillestraße.

Der neue Behindertenparkplatz soll am Neuen Friedhof im Westen des Parkplatzes ausgewiesen werden. Er wird mit einem Rollstuhlfahrersymbol markiert, einer Abgrenzungslinie versehen und eine Mindestbreite von 3,50 Meter haben. Die bisherige Ausschilderung am westlichen Beginn des Kurzparkplatzbereiches wird in östliche Richtung versetzt. (schr-)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren