Newsticker

Österreich will ab 14. April die Anti-Corona-Maßnahmen lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Panzerfahrzeuge: Derchinger Firma ACS sorgt für Sicherheit

Friedberg-Derching

20.02.2020

Panzerfahrzeuge: Derchinger Firma ACS sorgt für Sicherheit

In Derching präsentiert ACS-Deschäftsführer Ulrich Belwe eines der beiden gepanzerten Spezialfahrzeuge für die bayerische Polizei zum Stückpreis von 1,2 Millionen Euro.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Plus Im Gewerbegebiet an der A8 entstehen gepanzerte Fahrzeuge. Für den Freistaat Bayern erledigten die Spezialisten in Derching jetzt einen besonderen Auftrag.

Für Ulrich Belwe ist es ein ganz besonderer Tag: Zum ersten Mal übergibt der Geschäftsführer der Firma ACS ein Fahrzeug direkt an einen Endkunden. Und der ist kein geringerer als der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, der dazu eigens ins Gewerbegebiet im Friedberger Stadtteil Derching gekommen ist.

Dort, in unmittelbarer Nachbarschaft von Aldi und McDonald’s, ist seit Mai 2018 das Unternehmen ansässig, das Systemlösungen für gepanzerte Fahrzeuge anbietet. Dort wird das erste von zwei Spezialfahrzeugen für die Polizei im Freistaat übergeben.

Seit Mai 2018 ist die Firma ACS im Derchinger Gewerbegebiet ansässig.
Bild: Klaus Rainer Krieger

ACS – das Kürzel steht für Armoured Car Systems – ist eine Tochter der Gruma Nutzfahrzeug GmbH, die ebenfalls von Derching aus Gabelstapler, Landtechnik und Kommunalmaschinen vertreibt, verleiht und wartet. Als Händler für den MB-Trac stand Gruma schon früh in Geschäftsbeziehung mit Mercedes Benz.

Derchinger Firma Gruma steigt in neues Geschäftsfeld ein

Weil Mercedes einen Großauftrag für gepanzerte G-Klasse-Fahrzeuge erhielt und die Firma von Krauss-Maffei Wegmann als langjähriger Vertragspartner des Autoherstellers aus Kapazitätsgründen abwinkte, stieg Gruma im Rahmen eines Management-Buy-Outs 2003 in das Geschäftsfeld ein und ist inzwischen alleiniger Gesellschafter. Zunächst in den Hallen der Aichacher Firma Meisinger ansässig, folgte vor knapp zwei Jahren der Umzug auf eine 9000 Quadratmeter große Fläche direkt an der Autobahn in Derching.

Im Gewerbegebiet an der Autobahn entstehen seit zwei Jahren gepanzerte Fahrzeuge. Für den Freistaat Bayern erledigten die Spezialisten jetzt einen besonderen Auftrag.
26 Bilder
Panzerfahrzeuge der Derchinger Firma ACS in der Bildergalerie
Bild: Klaus Rainer Krieger


War ACS in den Anfangsjahren im Auftrag von Mercedes Benz tätig, so agiert die Firma inzwischen selbstständig am Markt. Die relativ kleinen Stückzahlen sind laut Geschäftsführer Belwe für den Automobilkonzern nicht lukrativ. Dennoch sind die Geschäftsbeziehungen mit Mercedes nach wie vor eng, denn die G-Klasse liefert die Basis für die gepanzerten Fahrzeuge aus Derching.

ACS liefert dabei Spezialteile nach Graz an das Fertigungsband der Geländewagen. Dort werden die Bereiche gepanzert, die später nicht mehr zugänglich sind, also etwa die A- und B-Säulen. Derart vorgerüstet kommen die Fahrzeuge nach Derching, wo Stahlplatten, Linermaterial und schusssicheres Glas montiert und der Innenausbau vorgenommen werden.

ACS rüstet zivile G-Klasse für 150.000 Euro auf

Ähnlich läuft es mit der zivilen G-Klasse. Wer noch eines der alten Modelle aus der Zeit vor 2015 besitzt, kann es bei ACS panzern lassen – sofern er über das nötige Geld verfügt. Der Preis der Sicherheit variiert nach Anforderung des Kunden. Die beiden Spezialfahrzeuge für die bayerische Polizei kosten zusammen 2,4 Millionen Euro, eine G-Klasse kann man sich für 150.000 Euro aufrüsten lassen.

Was sich für Konzerne wie Mercedes Benz nicht lohnt, ist doch für einen kleinen Hersteller ein hoch lukratives Geschäft, wie Ulrich Belwe berichtet. Das Unternehmen erwirtschaftet mit rund 50 Mitarbeitern einen Umsatz im niedrigen zweistelligen Millionenbereich – freilich mit schwankendem Geschäftsgang. Die Beschaffungen der Sicherheitsbehörden haben lange Vorlaufzeiten. Nach zwei eher mageren Jahren sieht es für 2020 und die Folgezeit wieder besser aus.

Ersatzteile und Reparaturen fast überall auf der Welt

ACS hat sich dabei auf Fahrzeuge mit einem Gewicht bis zu zehn Tonnen spezialisiert – einen Markt, den es sich noch mit einer Handvoll anderer Anbieter teilt. Mit Mercedes Benz hat es dabei einen Partner zur Seite, der für Ersatzteilversorgung und Reparatur an nahezu jedem Ort der Welt garantiert.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Gruma gehört zu Bayerns Besten

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren