Newsticker

Corona-Lage spitzt sich zu: Großbritannien erlässt frühe Sperrstunde für Pubs und Bars
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Prozess am Amtsgericht: 19-Jähriger wird unter Alkohol gewalttätig

Aichach-Friedberg

15.09.2020

Prozess am Amtsgericht: 19-Jähriger wird unter Alkohol gewalttätig

Unter Alkoholeinfluss schlug ein 19-Jähriger aus Aichach-Friedberg immer wieder zu.
Bild: Arno Burgi, dpa

Plus Ein Jugendlicher aus Aichach-Friedberg schlägt den Mitarbeiter eines Supermarktes und Polizisten. Vor Gericht wird dem jungen Mann noch mehr vorgeworfen.

Es mutet an wie die Geschichte einer ganz normalen Familie. Klar gebe es dort mal Streit, ansonsten verstehen sich die Mitglieder aber gut. Abends spielen sie Brettspiele, wenn es Probleme gibt, setzen sich die Beteiligten zusammen an einen Tisch und räumen sie aus. Eine Strategie, die laut der Jugendgerichtshilfe eine gute ist. In der Vergangenheit wandten sie zwei Mitglieder der besagten Familie jedoch nicht immer an, wie eine Verhandlung vor dem Aichacher Jugendgericht zeigt.

Beispielhaft dafür steht ein Fall aus dem Jahr 2019. Der damals 18-jährige Angeklagte aus dem Landkreis Aichach-Friedberg hatte zu dieser Zeit massive Alkoholprobleme. Diese führten, wie während der Verhandlung klar wurde, zu mehreren Ausfällen und einem zunehmend aggressiven Verhalten.

Junger Mann aus Aichach-Friedberg: Faustschlag ins Gesicht

Der junge Mann ging in einen Supermarkt und fühlte sich – zu Unrecht, wie Jugendrichterin Eva-Maria Grosse festhielt – ungerecht behandelt. Ein Ladenmitarbeiter trat an ihn heran, der Angeklagte fuchtelte wild um sich und versetzte seinem Gegenüber einen gezielten Faustschlag ins Gesicht.

Vater und Sohn attackierten die Polizeibeamten.
Bild: Fotostand / K. Schmitt

Doch damit nicht genug. Denn als die Polizei eintraf, weigerte sich der junge Mann, sich abführen zu lassen. Sein Vater, der den Sohn begleitete, bekam die Situation mit und begann, die Polizisten anzubrüllen. Er habe den Konflikt lösen wollen und dabei eben den falschen Weg gewählt.

Junger Mann vor Gericht in Aichach: Vater wird aggressiv

Als ein Polizeibeamter ihn wegdrängen wollte, schlug er diesem gegen den Arm. „Ich wollte meinem Sohn helfen“, sagte der Vater später. Während der Vater sich einmischte, versuchten die Beamten, den 19-Jährigen zu fixieren. Dabei zwickte er eine Polizistin und bespuckte sie.

Beide Angeklagten waren dabei betrunken, hatten jeweils weit über ein Promille Alkohol im Blut. „Ich trank damals schon öfter, diese Zeit ist aber vorbei“, sagt der Sohn. Dem stimmte auch der Vater zu, sein Trinkverhalten sei derzeit ebenfalls normal. Die Richterin glaubt das dem 37-Jährigen, seine Bereitschaft zu Straftaten habe in der jüngeren Vergangenheit nachgelassen.

Prozess in Aichach: Vater hat langes Strafregister

Das war nicht immer so. Denn die Strafregister des ebenfalls angeklagten Vaters lesen sich lang. Ende der 90er-Jahre wurde er insgesamt zwölfmal verurteilt, darunter Delikte wie Körperverletzung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Beleidigung. Seit 2008 gab es dafür „nur“ noch eine Verurteilung, das war 2012. Und eben jetzt.

Der 37-Jährige sei sein Vorbild, sagt der Sohn, er spiele mit ihm oft Fußball und unternehme auch sonst viel mit ihm. Eine ungewöhnliche Fixierung auf den Vater stellte die Jugendgerichtshilfe deshalb fest. Diese befand Richterin Grosse angesichts der Vorstrafen jedoch für bedenklich.

Junger Mann aus Aichach-Friedberg: Schlägerei in Augsburg

Dennoch eifert der Sohn dem Vater in gewisser Weise nach, zumindest war der Vorfall in dem Augsburger Supermarkt nicht der einzige, der ihm zur Last gelegt wird. Erst kurz vor Prozessbeginn wurde klar, dass zwei weitere Verfahren gegen den 19-Jährigen eingeleitet waren. Richterin Grosse beschloss in Absprache mit Staatsanwaltschaft und Verteidigung, die beiden ausstehenden Fälle ebenfalls in die Verhandlung zu integrieren.

Betrunken war der junge Mann mit dem E-Roller unterwegs.
Bild: Alexander Kaya

Auch diese beging der junge Mann unter Alkoholeinfluss, sein Vater war da jedoch nicht zugegen. Der erste Vorfall ereignete sich in der Augsburger Innenstadt. Dort gab der Angeklagte seinem Opfer eine Ohrfeige, sodass dieser zu Boden fiel. Zwei anderen schlug er mit der Faust ins Gesicht und an die Schläfe.

Gericht: Junger Mann war betrunken mit E-Roller unterwegs

Eine dritte Tat ereignete sich ebenfalls in Augsburg. Mit einem E-Roller sei der 19-Jährige trotz seines Alkoholkonsums gefahren. All diese Taten gab der Angeklagte unumwunden zu, was ihm Richterin Grosse auch als positiv auslegte, trotz seiner Vorstrafen. Zudem habe er sich bei den meisten Geschädigten entschuldigt.

Der Vater wurde zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt, er muss zudem 500 Euro Strafe zahlen. Sein Sohn erhielt neben einem einmonatigen Fahrverbot, einer halbjährigen Führerscheinsperre, einem Antiaggressionskurs und vier Jahren Bewährung ein Wochenende Freizeitarrest, „um das Gefängnis kennenzulernen“, wie Richterin Grosse betonte. Denn wenn er so weitermache, könne sie den 19-Jährigen bald nicht mehr anhand des Jugendstrafrechts bestrafen. „Dann sehen wir uns irgendwann vor dem Schöffengericht.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren