1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Raiffeisenbank Kissing-Mering: Negativzinsen auch für Privatkunden?

Mering

15.10.2019

Raiffeisenbank Kissing-Mering: Negativzinsen auch für Privatkunden?

Arnulf Ringer ist neues Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Kissing-Mering.
Bild: Brigitte Glas

Bei der Raiffeisenbank Kissing-Mering will man das für die Zukunft nicht mehr ausschließen. Vorstand Arnulf Ringler hat jedoch auch eine gute Nachricht parat.

Die anhaltende Niedrigzinsphase setzt auch die Raiffeisenbank Kissing-Mering weiter unter Druck. Unter diesen Voraussetzungen sei eine Weitergabe der Negativzinsen, auch an den Privatanleger, auf lange Sicht nicht mehr auszuschließen. „Sollte es so weit kommen, wird der normale Sparer bei uns durch entsprechend hohe Freibeträge nicht betroffen sein“, stellte das neue Vorstandsmitglied Arnulf Ringler bei den Kundenveranstaltungen des Geldinstituts. Auch wenn es keine Zinsen auf dem Sparbuch mehr gibt, sollte kein Anleger sich verleiten lassen, unvertretbar hohe oder unbekannte Risiken einzugehen. „Es gibt Alternativen, die es lohnen, sich damit zu beschäftigen.“

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Arnulf Ringler neuer Vorsitzender der Raiffeisenbank

Arnulf Ringler ist seit Jahresmitte Vorstand der Raiffeisenbank Kissing-Mering. Er hat Stefan Ludwig abgelöst, der eine neue Herausforderung annehmen wollte. Arnulf Ringler ist 58 Jahre alt, verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Er arbeitet seit 30 Jahren bei der Raiffeisenbank und ist seit 19 Jahren verantwortlich für den Bereich der Firmenkunden. Ringler sieht darin große Vorteile: „lch kenne unser Haus in- und auswendig, ich kenne unsere Kollegen und sie kennen mich.“

Ringler erklärte den Mitgliedern der Genossenschaftsbank die derzeitigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und stellte eine Zusammenfassung des Jahresabschlusses 2018 und einen Ausblick auf kommende Herausforderungen vor. Die gesamtwirtschaftlichen Rahmendaten seien positiv, sagte Ringler. Das Wachstum und die gute Beschäftigungslage in unserer Region begünstigten die Geschäftsentwicklung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Raiffeisenbank Kissing-Mering steht solide da

Der Geschäftsbericht 2018 fiel positiv aus. Seit Jahren verzeichne die Raiffeisenbank Kissing-Mering ein stetiges und gesundes Wachstum. Die Bilanzsumme stieg im vergangenen Jahr um 56 Millionen auf 916 Millionen Euro. Die anhaltende Kreditnachfrage von Privathaushalten und Gewerbe erhöhte die Kundenkredite auf 772 Millionen Euro. Mit rund 84 Prozent Kreditanteil liegt die Bank deutlich über dem Durchschnitt der bayerischen Volks- und Raiffeisenbanken.

Analog zu den Kundenkrediten haben sich auch die Kundeneinlagen um rund sieben Prozent auf 604 Millionen Euro erhöht. Das gesamte betreute Kundenvolumen stieg auf knapp 1,8 Milliarden Euro. Die bilanziellen Eigenmittel belaufen sich auf insgesamt 92 Millionen Euro. Ringler bezeichnete das als „solide Vermögenslage“. Die Betriebskosten seien niedrig. Mit 11,4 Millionen Euro liege die Raiffeisenbank Kissing-Mering deutlich unter dem Durchschnitt der Bayerischen Volks- und Raiffeisenbanken.

Wohnungsmarkt großes Thema für Raiffeisenbank

Insbesondere dem starken Kreditgeschäft sei das sehr gute Betriebsergebnis zu verdanken. Von den insgesamt 2,7 Millionen Euro an Steuern, die zu zahlen waren, flossen 1,2 Millionen Euro den umliegenden Kommunen an Gewerbesteuer zu. Vom Bilanzgewinn sei eine Dividende von 3,5 Prozent an die Mitglieder für ihre Geschäftsanteile ausgeschüttet worden.

Der Wohnungsmarkt ist eines der größten politischen und sozialen Themen, sagte Ringler und verweis dabei auf die rasante Entwicklung der Immobilienpreise in Mering. Zahlte man im Jahr 2011 etwa 2000 Euro für den Quadratmeter, seien jetzt etwa 5000 Euro fällig. Experten rechneten damit, dass die Preise weiter steigen. Die Nachfrage übersteige nach wie vor das Angebot.

Niedrige Zinsen machen Raiffeisenbank Kissing-Mering Probleme

Auch im kommenden Jahr werde die Bank Druck von vielen Seiten bekommen. Zum einen machten die niedrigen Zinsen erhebliche Probleme. Gerade die Raiffeisenbanken und Sparkassen lebten vom Zinsgeschäft. Zum anderen mache die Überregulierung der nationalen und europäischen Gesetzgeber zu schaffen. „Der Bank werden weitreichende Informations- und Aufklärungspflichten auferlegt. Ob wir wollen oder nicht – wir müssen unsere Kunden mit Papier zuschütten“, entschuldigte sich Ringler. Es würden Kosten produziert, denen kein erkennbarer Nutzen gegenübersteht. Eine weitere Herausforderung sei die Digitalisierung des Bankgeschäfts. Neue Techniken bergen aber auch Sicherheitsrisiken. „Wie schon in der Vergangenheit waren wir schon immer darauf bedacht, die Sicherheitsstandards im Onlinebanking-Geschäft hochzuhalten.“ Die Betreuung der Gewerbekunden müsse intensiviert werden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren