Newsticker

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat sich mit Corona infiziert
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Schwieriger Weg zum Kinderhaus für Rinnenthal

Friedberg-Rinnenthal

25.11.2019

Schwieriger Weg zum Kinderhaus für Rinnenthal

An der Griesbachstraße in Rinnenthal soll nahe dem Sportgelände des BCR ein Kindergarten entstehen.
Bild: Matthias Stegmeir

Der neue Kindergarten in Rinnenthal stößt bei Anwohnern auf Widerstand. Trotzdem steht der Stadtrat zu dem Projekt. Doch auch die Förderung ist problematisch.

Selten sind dermaßen viele Zuhörer in Stadtratssitzungen, wie wenn es um das neue Kinderhaus für Rinnenthal geht. Und selten ist ein vergleichswiese kleines Vorhaben in der Vorplanung so aufwändig. Allein 49 Seiten sei das Schallschutzgutachten dick, berichtete Baureferent Carlo Haupt. Der Weg zu der Kindertagesstätte ist tatsächlich nicht einfach.

Nach einer schwierigen Standortsuche hatten sich die Stadträte, auch auf Wunsch der Rinnenthaler Dorfgemeinschaft, für ein Grundstück an der Griesbachstraße entschieden. Dort soll die Einrichtung für anfangs zwischen 30 und 40 Mädchen und Buben 2021 eröffnen. Daneben kann der bisherige Grundstücksbesitzer Wohnbebauung errichten. Auslöser war, dass der jetzige Kindergarten St. Laurentius wegen Platzmangels nicht ausbaubar ist. So weit, so gut. Doch in der Nachbarschaft regte sich Widerstand gegen das Projekt.

Sieben Einwohner haben Einwände gegen den Kindergarten in Rinnenthal

Sieben Anwohner haben Einwendungen gegen die Kita vorgebracht, berichtete Baureferent Haupt, davon werden zwei von Anwälten vertreten. Die Gegenargumente beziehen sich zumeist auf die Punkte Verkehr, Lärm und Geruchsbelästigung – letztere natürlich nicht durch die Kinder. Vielmehr werde vorgebracht, dass Fahrsilos in der Nähe zu Problemen führen könnten. Ein Gutachten entkräftete dieses Argument. Schwieriger wurde es beim Thema Verkehr. Die Stadtverwaltung musste die Verkehrszählung zweimal durchführen, was das Verfahren in die Länge zog. Flächennutzungsplan und Bebauungsplan mussten mehrfach ausgelegt werden – was laut CSU-Fraktionschef Thomas Kleist auch an formellen Fehlern lag. Wie aber gestaltet sich nun die Verkehrssituation?

Schwieriger Weg zum Kinderhaus für Rinnenthal

Die zweite Zählung wurde laut Haupt zu Zeiten mit höherem Verkehrsaufkommen durchgeführt, das habe in der Hochrechnung ebenfalls zu höheren Zahlen geführt. Trotzdem gelte: Die Straße könne theoretisch bis zu 400 Fahrten in der Stunde fassen – es seien jedoch selbst beim „Worst-Case-Szenario“ mit 62 betreuten Kindern nur 610 pro Tag. Davon werden sich viele in den Bring- und Holzeiten konzentrieren.

Ist die Straße in Rinnenthal zu schmal?

Probleme sahen Anwohner ihren Schreiben zufolge auch in der Breite der Straße, die keinen Bürgersteig hat. Dies könne für Kinder, die zu Fuß unterwegs sind, gefährlich werden. Die Stadtverwaltung geht jedoch davon aus, dass dies nicht so ist – zumal Eltern und anderen Autofahrern bewusst sei, dass hier eine Kita angesiedelt ist. Auch das Problem, dass zwei extrabreite landwirtschaftliche Fahrzeuge in der Griesbachstraße an manchen Stellen nicht aneinander vorbei kommen, wurde genannt. „Hierfür ist aber nicht der Kindergarten der Auslöser“, meinte Haupt lakonisch.

Im Stadtrat entbrannte – wie auch in den Stellungnahmen der Anwohner – nochmals eine Diskussion über den Standort. Von einem Schnellschuss sprach Marion Brülls (Grüne), Mitglieder der anderen Fraktionen betonten jedoch, der Stadtrat stehe zu dem Standort – und auch die Rinnenthaler.

Nach dieser Debatte (die Zustimmung zu Bebauungs- und Flächennutzungsplan fiel dann übrigens einstimmig) hatte Finanzreferent Wolfgang Schuß noch eine weniger schöne Nachricht zu verkünden. Der Förderbescheid der Regierung von Schwaben ist eingegangen. Mit 57.000 Euro regulärer plus 73.000 Euro Sonderförderung liegt der Satz bei nicht einmal 60 Prozent der förderfähigen Kosten – weit niedriger als erwartet. Laut Schuß entspricht das 28,5 Prozent der tatsächlichen Baukosten.

Bürgermeister Roland Eichmann (SPD) sagte dazu, dass es für die nächsten Friedberger Kita-Projekte hoffentlich mehr Geld gebe. Wie berichtet sind die Erweiterung des Kindergartens Friedberg-West und ein Neubau neben Edeka an der Bozener Straße geplant, um den Mangel an Kita-Plätzen in den Griff zu bekommen.

Lesen Sie auch den Bericht: Kinderhaus Rinnenthal wird deutlich teurer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren