Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus

25.10.2017

Tafelspende zum Umzug

Tafelmitarbeiter Tino Zanini (Bildmitte) freute sich über die Geld- und Sachspenden von Nicola Edtbauer (rechts) und Martin Hollstein von der Neuapostolischen Kirchengemeinde.
Bild: Heike John

Da staunte Tino Zanini von der Meringer Tafel nicht schlecht, als Mitglieder der neuapostolischen Kirche in Mering zu der Spende von 500 Euro auch noch einige Kisten an Sachspenden mitbrachten. „Das Missionswerk der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland unterstützt seit Jahren zum Erntedankfest die Tafeln in ihrem Einzugsgebiet. In diesem Jahr haben wir uns für die Meringer Tafel entschieden“, informierte Martin Hollstein als ehrenamtlich Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit. Spontan hätten sich die Gemeindemitglieder entschlossen, zusätzlich zur Spende der Gebietskirche im privaten Kreis Waren des täglichen Bedarfs zu sammeln, erklärte Nicola Edtbauer als Vorsteher der Meringer Gemeinde. Was am nötigsten gebraucht wird, konnten zwei Gemeindemitglieder aus nächster Erfahrung weitergeben. Sie sind als ehrenamtliche Mitarbeiter selbst in der Meringer Tafel aktiv. „Insiderwissen ist natürlich klasse“, freute sich Tino Zanini, als er Öl, Nudeln, Mehl, Kaffee Waschmittel und Hygieneartikel in den Kartons entdeckt. Denn gerade nicht verderbliche Waren werden dringend benötigt, da sie von den Geschäften nicht aussortiert werden.

Die Tafelmitarbeiter kümmern sich mittlerweile um rund 250 Menschen. Allein am Tag der Spendenübergabe zählte Zanini 148 Erwachsene, die 102 Kinder mitversorgen. „Heute war besonders viel los, weil wir in der vergangenen Woche durch den Feiertag geschlossen hatten“, mutmaßt er. Zum Kundenkreis gehören neben Flüchtlingen und Hartz-IV-Empfängern auch immer mehr Menschen, die in Altersarmut leben. „Gerade für alteingesessene Meringer gibt es eine enorm hohe Schambarriere, zu uns zu kommen“, weiß Zanini.

Gute Verwendung findet auch die Geldspende. Wie berichtet wird die Meringer Tafel in der nächsten Zeit in neue Räume in der Zettlerstraße umziehen. Dazu müssen auch wieder viele neue Einrichtungsgegenstände wie Regale und Kühlschränke angeschafft werden. Die Umbauarbeiten sind in vollem Gange, informiert Ingrid Engstle. (jojo)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren