Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Treffsicherheit brauchen alle drei

Sportler des Monats

18.10.2017

Treffsicherheit brauchen alle drei

Wer wird Sportler des Monats?
4 Bilder
Wer wird Sportler des Monats?
Bild: Christian Charisius/dpa (Symbolbild)

Für den September stehen ein Trap-Schütze, ein Tennisspieler und ein Fußballer zur Wahl. Wer holt den Titel? Die Leser unserer Zeitung treffen die Entscheidung.

Nun ist es wieder soweit. Die Leserinnen und Leser der Friedberger Allgemeinenhaben die Wahl. Sie entscheiden, wer Sportler des Monats September wird und zur Wahl zum Sportler des Jahres antreten darf. Die drei Kandidaten haben einige Erfolge vorzuweisen.

Josef Schlech Mit seinen 50 Jahren ist der Dasinger Trap-Schütze der älteste der drei Kandidaten – aber dafür auch der mit der größten Erfahrung und der größten überregionalen Titelsammlung. Vor Kurzem wurde er nämlich in München-Hochbrück deutscher Meister im Wurftaubenschießen in der Altersklasse. „Mit den jungen Schützen kann ich nicht mehr mithalten“, meinte der Dasinger mit einem Lächeln. Dafür aber bringt er dem Nachwuchs als ehrenamtlicher Trainer des BSSB (Bayerischer Sportschützenbund) einiges bei. „Ich trainiere den Bayernkader und auch die bayerischen Nationalkaderschützen“, erklärt Schlech. Der ist mittlerweile zweimal deutscher Einzelmeister im Wurftaubenschießen und holte auch mit seinem Team, dem WTC Dachau, bereits zwei deutsche Titel. Die Anzahl seiner bayerischen Einzeltitel ist zudem zweistellig. „Ich denke, das müssten so um die 14 gewesen sein“, sinniert der ehemalige Nationalkaderschütze, der auch bei Welt- und Europameisterschaften an den Start ging. Josef Schlech sieht den Sport aber mittlerweile sehr entspannt. „Ich bin schon noch leidenschaftlich dabei, aber gehe ganz entspannt an die Sache ran – Hauptsache, es macht Spaß. Wenn du was triffst, ist gut, wenn nicht, macht’s auch nichts“, meint der Vater zweier erwachsener Töchter schmunzelnd. Dem 50-Jährigen, der beim Landratsamt Augsburg angestellt ist, wird auch in seiner Freizeit nicht langweilig. Wann immer es geht, nimmt er sich Zeit für sein Hobby, das Modellfliegen – und auch die ausgiebigen Spaziergänge mit seinem Flat Coated Retriever kommen noch dazu.

Nikolas Singer 19 Jahre ist der sportliche Meringer alt – und im Juli feierte er in Sachen Tennis seinen bislang größten sportlichen Erfolg: Er wurde Kreismeister bei den Erwachsenen. Dabei schlug er im Halbfinale den an Eins gesetzten Tobias Schröder vom TC Friedberg in drei Sätzen und setzte sich im Endspiel gegen den Friedberger André Mögele durch. „Das war ein hartes Stück Arbeit, einmal im Match-Tiebreak und im Endspiel lag ich im ersten Satz auch schon deutlich hinten“, erinnert sich Singer. Der ließ im September dann mit dem Erfolg bei den Meringer Clubmeisterschaften den nächsten Triumph folgen. Im Jahr 2016 hatte er den Landkreistitel in der Jugend gewonnen und war bei den Erwachsenen Zweiter. In der ersten Mannschaft des TCM hatte er mit 9:3 Siegen eine sehr gute Bilanz und für das kommende Jahr hat sich der 19-Jährige auch schon ein Ziel gesetzt. „Wir wollen mit dem Team in die Bezirksklasse 1 aufsteigen“, meinte Singer, der auch den C-Trainerschein hat und die Meringer Jugend trainiert. Momentan ruht Tennis etwas, jetzt gilt die Konzentration dem Handball. Singer, letztes Jahr mit der A-Jugend des TSV Haunstetten bayerischer Meister geworden, ist Kreisläufer im Bayernliga-Herrenteam der Augsburger – nicht gerade der angenehmste Job in dieser körperbetonten Sportart. „Da muss ich erst noch ganz reinwachsen“, meint er. Nikolas Singer machte in diesem Jahr sein Abitur am Rudolf-Diesel-Gymnasium und hat vor, im nächsten Jahr mit dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens zu beginnen. Ein bisschen Freizeit bleibt auch – für die Freundin und das Fortgehen mit Freunden.

Florian Pinter In acht Spielen hat der Fußballer Florian Pinter 19 Tore für den SC Eurasburg geschossen. In der B-Klasse Südost steht das Team zurzeit auf dem ersten Platz und steuert in Richtung Aufstieg. Der 25-jährige Pinter kommt ursprünglich aus Schwetzingen in der Nähe von Heidelberg und fing dort mit fünf Jahren an Fußball zu spielen. In der Jugend trat er mit seinem Team zeitweise in der baden-württembergischen Verbandsliga an. Später spielte er ein Jahr für die Herren in der Kreisliga. Zum Studium – Wirtschaftsingenieurwesen – verschlug es ihn mit 19 Jahren nach Augsburg. „Da war erst einmal Schluss mit Fußball“, sagt er. Lange hielt es ihn aber nicht vom Platz fern. Im Sommer vergangenen Jahres schloss Pinter sich dem SC Eurasburg an. Über Freunde im Studium stieß er zu dem Verein. Bereits in der vergangenen Saison schoss der Stürmer 20 Tore. Pinter sagt: „Wir haben eine starke Mannschaft, die super zusammenhält.“ Hobbymäßig spielt der 25-Jährige auch Volleyball. Vor allem begeistert er sich aber für Fußball. „Das hat schon als Kind angefangen, als ich mit meinem Vater ins Stadion gegangen bin.“ Das war beim SV Waldhof Mannheim. Der Verein spielte damals noch in der 2. Bundesliga.

So können Sie abstimmen

Die Sportredaktion der Friedberger Allgemeinen stellt Ihnen heute wieder drei erfolgreiche Sportler zur Abstimmung zum „Sportler des Monats“ zur Wahl. Sie als interessierte Leserinnen und Leser entscheiden, wer sich als Sportler des Monats September am Jahresende bei der Wahl zum „Sportler des Jahres 2017“ beteiligen darf. Die Abstimmung läuft vom heutigen Mittwoch, 18. Oktober, bis zum Freitag, 27. Oktober, um 16 Uhr. Die Stimmabgabe ist wieder per Telefon, SMS oder im Internet möglich.

Und so funktioniert es:

Telefon Sie können Ihre Stimme abgeben unter der

Nummer 0 13 75/80 80 52-10 für Josef Schlech

0 13 75/80 80 52-20 für Nikolas Singer

0 13 75/80 80 52-30 für Florian Pinter

Ein Anruf kostet 14 Cent aus dem Festnetz der Deutschen Telekom. (Abweichende Gebühren bei Anrufen vom Mobiltelefon sind dabei möglich.)

SMS Oder Sie schicken uns eine SMS mit folgendem Inhalt zeitung fa 10 für Josef Schlech zeitung fa 20 für Nikolas Singer zeitung fa 30 für Florian Pinter jeweils an die Nummer 42020 Der SMS-Versand erfolgt zu Ihren regulären SMS-Tarifen.

Internet Sie können Ihre Stimme auch bei uns im Internet abgeben, und zwar unter www.friedberger-allgemeine.de/ fasportlerwahl

Das Vorschaubild anklicken, dann das Bild des von Ihnen gewählten Sportlers, die kurzen Anweisungen befolgen und dann auf „Abstimmen“ klicken. Auswertung Es ist – wie in den letzten Jahren – nicht mehr die absolute Stimmenzahl allein ausschlaggebend, sondern die drei verschiedenen Teilbereiche – Internet, SMS und Telefon – werden separat gewertet. Wer die meisten Stimmen in einem Teilbereich hat, erhält 15 Punkte, der Zweite bekommt zwölf, der Dritte zehn – und diese Punkte aus den drei Teilbereichen werden addiert und so das Ranking ermittelt. Das Ergebnis dieser nicht repräsentativen Umfrage veröffentlichen wir dann in unserer Ausgabe vom Samstag, 28. Oktober.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren