1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wassertürme: Alt, aber standfest

Sanierung

05.04.2011

Wassertürme: Alt, aber standfest

Ein Einblick in den Friedberger Wasserturm in den Zwischenraum zwischen Wasserkammer und Außenwand. In diesem engen Bereich sollen Betondecken und -stützen saniert werden.
Bild: Foto: Ingenieurbüro Schindler

Betonschäden in Friedberg und Haberskirch werden ausgebessert

Friedberg Alt, aber standsicher sind die beiden von den Friedberger Stadtwerken betriebenen Wassertürme. Allerdings sind jetzt bei den Türmen in Friedberg und bei Haberskirch Betonsanierungsarbeiten notwendig. Im Friedberger Werkausschuss gab es keine Gegenstimme. Zwar wird in einem ersten Sanierungsschritt mit Gesamtkosten von 63000 Euro gerechnet. Aber Bernhard Mögele von den Stadtwerken hatte ein gutes Argument dafür parat, dass die Arbeiten schnell angepackt werden: „Wenn wir länger warten, müssten wir einen wesentlich höheren Aufwand betreiben.“

Die Tanks werden nicht angetastet

Die beschichteten Wassertanks aus Beton werden bei den anstehenden Arbeiten nicht angetastet. Darum ist mit keinen Beeinträchtigungen bei der Wasserversorgung zu rechnen. Welche Schäden saniert werden müssen, wurde klar, als das Stätzlinger Ingenieurbüro Schindler routinemäßig die Statik der beiden Türme untersuchte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wasserturm Friedberg (Baujahr 1935) Dort war Regenwasser von dem Umgang im Dachbereich eingedrungen. Aufgrund dessen sind darunter Instandsetzungsarbeiten an Decken und Stützen notwendig. Der betroffene Bereich zwischen den Wassertanks und der Außenwand des Turms ist eng und schwer zugänglich. Deshalb sind die Arbeiten vergleichsweise aufwendig. Die Stadtwerke rechnen mit Kosten von etwa 51000 Euro.

Wasserturm Haberskirch (Baujahr 1968) Auch an diesem deutlich jüngeren Turm hat die Witterung Spuren hinterlassen. An der Wetterseite liegt teilweise Stahl frei, der Beton ist aufgeraut und es gibt Risse. Von einer mobilen Hebebühne aus sollen diese Schäden im Laufe dieses Jahres beseitigt werden. Nach Schätzungen kostet dies 12000 Euro. Um die Bausubstanz auf Dauer zu sichern, ist in den kommenden Jahren eine Beschichtung des Haberskircher Wasserturms vorgesehen. Je nach Aufwand wären dafür 20000 bis 75000 Euro fällig.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
FA.jpg
Voting

Wer wird Sportler des Monats Oktober?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden