1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wie Fred Rai vor 20 Jahren fast seinen Lebenstraum verloren hätte

Western-City

22.08.2017

Wie Fred Rai vor 20 Jahren fast seinen Lebenstraum verloren hätte

Bei den Karl-May-Festspielen verkörperte Fred Rai sehr oft den Gesetzeshüter, im richtigen Leben wurde er Opfer eines betrügerischen Ehepaars.
Bild: Fred Schöllhorn

Vor 20 Jahren wurde Fred Rai Opfer eines betrügerischen Ehepaars, das die Western-City kaufen wollte. Die Geschichte eines Geschäfts mit einer überraschenden Wende.

Die Western-City beherrscht derzeit die Schlagzeilen – nicht zum ersten Mal. Bereits 20 Jahre, bevor unbekannte Brandstifter dort kürzlich einen Millionenschaden anrichteten, war der Dasinger Freizeitpark Schauplatz eines spektakulären Kriminalfalls.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Cowboy Fred Rai um Millionen geleimt?“ lautete im Januar 1997 eine Überschrift in unserer Zeitung. Aus gesundheitlichen Gründen wollte Rai seine Western-City, die damals rund 100.000 Besucher im Jahr anzog, verkaufen und sich ganz seinem „Bundesausbildungszentrum für natürliches Reiten“ widmen. Dabei geriet er an einen Oktoberfest-Schausteller aus dem Raum München, mit dem auch ein Vertrag zustande kam.

Was im Weiteren geschah, darüber gingen dann die Darstellungen auseinander. Denn laut Rai war ein „inoffizieller Kaufpreis“ von 4,3 Millionen Mark (rund 2,2 Millionen Euro) vereinbart worden. Notariell beurkundet werden sollten allerdings nur 2,3 Millionen Mark für die Immobilie, der Rest sollte in bar den Besitzer wechseln. Damit sollten der Name der Western-City, die Waren, die Einrichtung sowie die Auftritte Fred Rais abgegolten werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fred Rai und die Mär vom Koffer mit Bargeld

Vor dem Notartermin, so die siebenseitige Anzeige, die Rais Anwalt bei der Staatsanwaltschaft erstattete, habe der Schausteller einen Koffer mit Bargeld in die Western-City gebracht. Das Geld sei gezählt und der Koffer versiegelt und in einem Bankschließfach deponiert worden. Als Rai später den Geldkoffer dort abholte, fanden sich jedoch nur alte Illustrierte und Reisekataloge darin.

Wie Fred Rai vor 20 Jahren fast seinen Lebenstraum verloren hätte
30 Bilder
Dasinger Western-City liegt nach Brand in Schutt und Asche
Bild: Eva Weizenegger, Christina Reiner, Alexander Schmid

Eine Darstellung, die der Anwalt des Käufers vehement zurückwies und als „Räuberpistole des Herrn Rai“ bezeichnete. Es sei lediglich ein Preis von 2,3 Millionen Mark vereinbart worden – der Betrag, dem auch Bankgutachten zugrunde gelegen hätten. Der Schausteller erstattete seinerseits Anzeige wegen übler Nachrede und versuchten Betrugs. Zehn Monate lang ermittelte die Staatsanwaltschaft und kam zu dem Schluss, dass der Schausteller tatsächlich den Koffer vertauscht hatte.

So landete der Fall vor dem Aichacher Schöffengericht, das gleich vier Verhandlungstage für den Aufsehen erregenden Prozess ansetzte. Und schon am ersten Tag platzte dort eine Bombe. Denn nun räumte der Schausteller ein, tatsächlich Bargeld an Rai übergeben zu haben – allerdings nur 400.000 Mark. Um diese Aussage zu stützen, bot die Verteidigung kurzfristig einen Zeugen auf. Ein Schausteller aus Holland sei während der „heißen Phase“ der Verhandlungen mit am Tisch das Dasinger Saloons gesessen. Doch sowohl Fred Rai wie auch sein Steuerberater versicherten, den Mann nie gesehen zu haben.

Richter Dieter Gockel wollte Klarheit. Er forderte den Zeugen auf, eine Skizze der Örtlichkeit anzufertigen. Dabei hatte der Holländer sichtlich Probleme. „Als sich abzeichnete, dass die Staatsanwaltschaft den Zeugen möglicherweise vereidigen lassen würde, kam es zu fast schon tumultartigen Szenen im Saal“, berichtete unserer Gerichtsreporter. Richter Gockel ordnete eine Sitzungspause an, und die nutzte der Holländer, um das Weite zu suchen. Der Schausteller und seine mitangeklagte Ehefrau wurden noch im Gerichtssaal festgenommen.

Diesem Paukenschlag folgte schließlich das Geständnis: Die Anklageschrift treffe „subjektiv wie objektiv“ voll zu, ließ das Schaustellerpaar über seine Anwälte erklären. Der Staatsanwalt forderte in seinem Plädoyer vier Jahre Gefängnis für den Mann und drei Jahre für seine Frau, die zuvor bereits in einem anderen Fall wegen versuchten Totschlags verurteilt worden war. Die Schausteller, so der Anklagevertreter, hätten „mit Hohn und Spott“ sowie „widerlichem Grimassenschneiden“ auf Äußerungen Rais und dessen Steuerberater reagiert. Richter Gockel sprach von einem „verwerflichen Handeln“. Das Gericht schickte die beiden schließlich für dreieinhalb beziehungsweise zweidreiviertel Jahre hinter Gitter. Und es kam noch dicker: Mit ihrem „Night Fly“ flogen sie wenige Wochen später auf Beschluss des Münchner Stadtrats von der Wiesn.

Als Cowboy mit Pferden und einer eigenen Westernstadt verwirklichte Fred Rai bis zu seinem Tod am 24. April 2015 seinen Kindheitstraum in Dasing.
14 Bilder
So lebte Fred Rai seinen Traum vom Wilden Westen
Bild: Sebastian Richly

Fred Rai hingegen wurde rehabilitiert. Auch die Vermutung, er habe einen Teil des Verkaufserlöses am Fiskus vorbeischleusen wollen, konnte er entkräften. Bis zu seinem überraschenden Tod im Frühjahr 2015 blieb er Eigentümer der Western-City.

Lesen Sie dazu auch:

Western-City: Jetzt sucht die Polizei die Feuerteufel

Fred Rai hätte seine Freude gehabt 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren