1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Wie Viktoria den Friedberger Halbmarathon im Rollstuhl meisterte

Friedberg

12.09.2016

Wie Viktoria den Friedberger Halbmarathon im Rollstuhl meisterte

Copy%20of%20Selder-Halbmarathon-Viktoria-002.tif
3 Bilder
Viktoria kann kaum selber laufen. Trotzdem schaffte sie mithilfe ihres Vaters Ingo Wrede zwei Runden der Strecke von insgesamt 21,1 Kilometern.
Bild: Otmar Selder

Der Friedberger Halbmarathon hat über 1200 Teilnehmer. Der Schnellste braucht nur eine Stunde und 15 Minuten. Eine siebenjährige Rollstuhlfahrerin ist aber die Siegerin der Herzen.

Sie strahlt mit der Sonne um die Wette. Viktoria Wrede ist sieben Jahre alt und sitzt im Rollstuhl. Am Sonntag hat sie sich einen großen Wunsch erfüllt. Zusammen mit ihrem Papa Ingo Wrede hat sie am 14. Friedberger Halbmarathon teilgenommen. Für die Schülerin, die im Rollstuhl sitzt, war das eine tolle Erfahrung. Zwei Runden haben die beiden gemeistert. „Vicky ist größtenteils selbst gerollert. Nur bei unebenen Stellen habe ich ihr geholfen“, erzählt Wrede.

Er hat bereits mehrfach am Halbmarathon teilgenommen. Dieses Mal war er aber vor allem zur Unterstützung dabei. „Es hat mir sehr viel Spaß gemacht“, sagt Vicky. Weil sie mit einem offenen Rücken auf die Welt gekommen ist, kann sie nur kurze Strecken alleine laufen. Trotzdem wollte sie am Sonntag unbedingt ein Stück gehen. Im Anschluss zum Lauf bekam sie ein Eis. „Das ist ihre heutige Siegprämie“, sagte ihr Vater lachend.

Behinderte halfen ehrenamtlich mit

Eine Abkühlung durch Eis oder Wasser haben sich die meisten gewünscht. Der September zeigte sich am Sonntag von seiner besten Seite. Bei 26 Grad traten 1240 Teilnehmer an. „Die Getränke gingen weg wie warme Semmeln“, freute sich Sascha Kellerer. Er half am Stand in der Ludwigstraße. Der Mitarbeiter der Ulrichswerkstätten war zum ersten Mal beim Halbmarathon in Friedberg – und beeindruckt von den vielen Sportlern. „Mitlaufen würde ich nicht, aber mit dem Fahrrad fahren, könnte ich mir vorstellen“, meinte er. Kellerer war nicht der einzige Behinderte, der sich engagierte. An diversen Ständen halfen insgesamt zehn Männer und Frauen ehrenamtlich mit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gerhard Frick leitet die Offene Behindertenarbeit der Caritas in Friedberg. Er ist zufrieden mit dem Verlauf des Halbmarathons. „Für uns ist die Arbeit bei dieser Veranstaltung auch Neuland. Trotzdem ist es uns gelungen, alle neuen Situationen zu meistern“, freute er sich. Ihm liegt Inklusion am Herzen. „Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Die Behinderten sind aktiv dabei, egal ob am Obststand oder als Läufer.“ Sein Ziel ist es, mehr Menschen mit Handicap zu finden, die bei diesem Event mitmachen. „Wenn das Projekt eine Art Selbstläufer wird, dann begrüßen wir das natürlich“, so Frick.

Leichtathletik Halbmarathon
56 Bilder
1240 Läufer bezwingen den Friedberger Berg
Bild: Peter Kleist

Mütter rannten mit Kinderwagen, viele im Kostüm

Wer die gesamte Strecke von 21,1 Kilometern schaffen wollte, musste vier Runden absolvieren. Viermal musste dabei der gefürchtete Berg erklommen werden. Auf dem Marienplatz wurden die Läufer dann von vielen Zuschauern und den Moderatoren Sabine Negele und Alexander Woldrich angefeuert. Die Rufe und die Musik waren weithin in der Stadt zu hören. Für die meisten Sportler ist bei dem Breitensport-Event der Erfolg eher zweitrangig. Hauptsächlich geht es ihnen um den Spaß und das Dabeisein. Die beiden elfjährigen Matthias Wengenmayr und Lukas Eimiller waren erstmals mitgelaufen. Normalerweise rennen sie auf dem Fußballplatz dem Ball hinterher. Durch ihre Eltern sind sie zu dem Lauf gekommen. Sie können sich gut vorstellen nochmals mitzumachen.

Auch dieses Jahr waren die Teilnehmer wieder eine bunte Mischung. So liefen einige barfuß, Mütter wie Maria Rosenberger rannten mit Kinderwagen und andere waren verkleidet, zum Beispiel als Teletubbies. Besonders auffällig war ein Läufer im Obelix-Kostüm. Reinhard Maneth trug eine gestreifte Hose, roten Bart, einen Helm und den Hinkelstein auf dem Rücken. Diesen hat er schon elfmal beim Berlinmarathon durch die Hauptstadt getragen. Normalerweise wird er begleitet von Asterix und Idefix, die mussten aber leider aussetzen. Zum Ende der Veranstaltungen sind bereits 15 Anmeldungen für den Halbmarathon im nächsten Jahr eingegangen. Er findet am 10. September 2017 statt.

 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
1419664.JPG
Hörmannsberger im Fernsehen

Kochshow "The Taste": der Bratapfel entscheidet

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen