Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Zwei Dämpfer für Friedberg

Volleyball

07.02.2018

Zwei Dämpfer für Friedberg

Es lief nicht rund bei den Friedberger Herren II (hier Marco Schreiber und Libero Michael Höbel, rechts). Der TSV verlor am Wochenende zweimal.
Bild: Peter Kleist

Herren II des TSV erleben in der Bayernliga ein rabenschwarzes Wochenende. Der Heimniederlage gegen Türkheim folgt ein 2:3 bei der SG Maisach/Esting.

Die Volleyball-Herren haben das Siegen verlernt. Dem Team von Trainer Dennis Heintz gelang am Doppelspieltag am vergangenen Wochenende kein Sieg. Zunächst verloren die Friedberger in der heimischen Rothenberghalle gegen den SVS Türkheim mit 1:3 Sätzen. Und auch die Partie am Tag darauf bei der SG TSG Maisach/SV Esting wurde knapp mit 2:3 Sätzen verloren.

Trainer Dennis Heintz musste seine Formation gegenüber der Partie von Bobingen auf der Zuspielposition verändern. Für den privat verhinderten Zuspieler Johannes Fröhlich kehrte das Friedberger Urgestein Peter Wörner zurück auf das Spielfeld. Mit der aktuellen Tabellensituation – Friedberg stand auf Platz eins – und dem vorhandenen gut besetzten Kader sollte das Spiel gegen den SVS Türkheim eigentlich als Selbstläufer gelten. Aber schon vor der Partie kristallisierte sich schnell heraus, dass das Wochenende unter keinem guten Stern stand. Erst fehlte der Hallenschlüssel, sodass die Mannen aus Friedberg erst eine Stunde vor Spielbeginn die Halle betreten konnten und dann gab es kein Wasser zum Duschen.

Der erste Satz verlief durchwachsen. Keine Mannschaft konnte sich großartig absetzen. Erst zum Schluss beim Stand von 20:21 machten sich die Strapazen bemerkbar. Unkonzentriertheiten und Fehler im Friedberger Aufbauspiel machten es für die Türkheimer einfach, dass diese den ersten Satz mit 25:21 gewannen. Auch der Beginn des zweiten Satzes ließ für Friedberg nichts Gutes erahnen. Einen Rückstand am Anfang des Satzes konnte nicht mehr eingeholt werden, sodass auch der zweite Satz mit 25:19 zur Gastmannschaft ging. Im dritten Satz zeigten die Friedberger endlich ihr Können. Sie spielten wie ein Tabellenführer und auf einmal gelang alles. Aufschlag, Block, Abwehr und die Angriffe demonstrierten einen klaren 25:11 Satzgewinn. Mit dieser Euphorie starteten die Hausherren in den vierten Satz. Bis zum 14:14 blieb alles auf Augenhöhe. Dann kehrten wieder Unkonzentriertheiten in das Spiel der Friedberger zurück. Ersatzkapitän Marco Schreiber, der keinen guten Tag erwischte, kam ein ums andere Mal nicht am Block des Gegners vorbei – und so ging auch der vierte Satz mit 19:25 und somit das Spiel mit 1:3 Sätzen verloren.

Frischen Mutes traten die Friedberger tags darauf die Reise nach Esting an. Trainer Heintz konnte wieder auf seinen Stammzuspieler Johannes Fröhlich zugreifen. Ohne die privat verhinderten Peter Wörner und „Landi“ Strempel, spielten die Friedberger dieses Mal sicherer. Erst diverse Fehlentscheidungen durch den Schiedsrichter am Ende des ersten Satzes sorgten dafür dass der Satz mit 21:25 verloren ging. Verärgert und angriffslustig ging der TSV in Satz zwei. Dieser war auf hohem Niveau und glücklich aber verdient gewannen die Friedberger den zweiten Satz mit 25:23.

Der dritte Spielabschnitt war eines Tabellenführers würdig. Starke Angriffe über die Mittelblockposition waren ein Garant für den hoch verdienten 25:17-Satzgewinn. Im vierten (22:25) und auch im fünften Satz (14:16) zeigten sich wieder die Unkonzentriertheiten auf Friedberger Seite. Die Erschöpfung der Hauptangreifer durch das lange Doppelspielwochenende hinterließ Spuren.

Ein resignierter Trainer Heintz zog Bilanz. „Das war nichts am Wochenende. Eines Tabellenführers nicht würdig. Zum Glück spielen die anderen Mannschaften auch für uns, sodass es jetzt gilt die Fehler zu analysieren und im Training daran zu Arbeiten.“

Das nächste Spiel findet am kommenden Samstag, 10. Februar, um 15.30 Uhr in Grafing statt.

Friedberg II Strempel, Höbl, Eder, Czap, Heintz, Wörner, Fröhlich, Böck, Schreiber, Raila, Pohl, Neidhardt

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren