Newsticker
USA wollen militärische Präsenz in Europa dauerhaft verstärken
  1. Startseite
  2. Friedberg
  3. Aichach-Friedberg: An Realschulen und Mittelschulen beginnen die Abschlussprüfungen

Aichach-Friedberg
22.06.2022

An Realschulen und Mittelschulen beginnen die Abschlussprüfungen

Die Abschlussprüfungen an den bayerischen Realschulen stehen an.
Foto: Mathias Wild (Symbolbild)

Die Realschüler starten im Landkreis Aichach-Friedberg ihre Abschlussprüfungen. Kommende Woche sind die Mittelschulen mit ihren Prüfungen dran.

Sigrid Kehlbach ist ganz gelassen, wenn sie an diesen Mittwoch denkt. Dann beginnen die Abschlussprüfungen an den Realschulen in Bayern und damit auch an der Staatlichen Realschule Affing, die sie seit 2012 leitet. "In diesem Jahr mache ich mir wenig Gedanken", sagt sie. "Ich gehe davon aus, dass die meisten einen ganz guten Abschluss machen."

Los geht es am Mittwoch für 83 Schülerinnen und Schüler an der Realschule in dem Affinger Ortsteil Bergen in der Aula mit dem Fach Deutsch. Kehlbach sieht die Abschlussklassen gut vorbereitet. "Das Schuljahr lief viel normaler als im Jahr davor", sagt sie. Es gab keinen Onlineunterricht mehr und viele Förderangebote. Zwar fehlten immer wieder Schülerinnen und Schüler wegen Corona, aber insgesamt habe es keine großen Ausfälle gegeben, so Kehlbach. Lücken seien zwar nach wie vor da, sagt sie. Die Unterrichtsausfälle habe das Kultusministerium aber berücksichtigt: Beim Stoff wurden Schwerpunkte gesetzt, und die Schülerinnen und Schüler bekommen mehr Zeit für die Prüfungsaufgaben. "Das ist ein ganz guter Kompromiss", findet Kehlbach.

Zusätzliche Schulstunden an der Realschule Mering

Gut vorbereitet auf die Abschlussprüfungen sieht Schulleiter Andreas Pimpl auch die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klasse an der Realschule Mering. "Wir bieten bereits das zweite Jahr in Folge für die Absolventinnen und Absolventen je eine zusätzliche Schulstunde in den jeweiligen Abschlussfächern an", informiert der Rektor. Das sind effektiv vier Stunden pro Woche mehr, die in Deutsch, Englisch, Mathematik und dem Profilfach, also Französisch, Betriebswirtschaftsrechnen, Physik oder Werken, unterrichtet werden. Pimpl erklärt, dass dieses Zusatzangebot auch nächstes Jahr noch bestehen bleibe. "Gerade dieser Jahrgang, der jetzt in der neunten Klasse ist, gehört zu den am meisten von den Pandemiebeschränkungen betroffenen", ist Pimpl überzeugt.

Die Jahresfortgangsleistungen der Absolventinnen und Absolventen lassen darauf hoffen, dass dieses Jahr ein gutes Prüfungsergebnis erzielt werde. "Ich freue mich sehr, dass alle 96 Zehntklässler zur Prüfung zugelassen wurden", so Pimpl, der seit sieben Jahren als Schulleiter an der Realschule Mering tätig ist. Nicht nur ein Mehrangebot an Unterrichtstunden steht den Prüflingen heuer zur Verfügung. Sie erhalten auch bei den Abschlussprüfungen, abhängig vom Prüfungsfach, eine Zeitverlängerung. Auch sei, so die Information von Pimpl, der Stoff der Abschlussarbeiten eingegrenzt worden.

Gut vorbereitet auf die Prüfungen sind die Meringer Realschülerinnen und -schüler.
Foto: Bernhard Weizenegger

An den Mittelschulen beginnen die schriftlichen Prüfungen für den qualifizierenden Abschluss erst nächste Woche. 73 Schülerinnen und Schüler träten an der Geschwister-Scholl-Mittelschule in Aichach dazu an, 35 weitere aus der zehnten Klasse stellten sich den Prüfungen für den mittleren Schulabschluss, berichtet Schulleiter Franz Negele. Die Projektprüfung, eine praktische Prüfung, haben sie schon hinter sich. Auf die Prüfungen seien die Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet, ist der Rektor überzeugt. "Die waren schon fleißig", sagt er. Dazu gab es Brückenangebote zur individuellen Förderung und einen Ferienkurs. Ein größeres Problem sei die Berufsorientierung gewesen, weil in vielen Betrieben wegen Corona keine Praktika möglich waren, so Negele. Für die Prüfungen hätte er seinen Abschlussklassen aber weniger Hitze gewünscht.

Der Dasinger Schulleiter tut sich mit einer Prognose schwer

An der Mittelschule Dasing gibt es nur eine Abschlussklasse. Neben den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik, die in Deutschland jeder ablegen muss, gibt es noch sogenannte Projektprüfungen, die jede Schule individuell gestalten kann. Gerhard Schmid ist im fünften Jahr Schulleiter und weiß, dass es hier keine Dauerbrenner gibt. "Die Beliebtheit von Fächern ändert sich eigentlich jährlich. Natürlich wählt jeder Schüler und jede Schülerin die Fächer, mit denen sie sich am wohlsten fühlen und die besten Noten bekommen", so Schmid.

Die Vorbereitungen für die Prüfungen gestalteten sich nicht immer leicht, auch wegen Corona. "Die digitale Umstellung gelang uns am Anfang der Pandemie sehr gut, da wir bereits mit solchen Kommunikationsdiensten gearbeitet haben. Mit der Zeit wird es aber immer schwieriger und aufwendiger, die Schüler im Unterricht abzuholen", erklärt der Schulleiter. Wie die Noten am Ende ausfallen, sei schwer zu sagen. "Wir haben auch einige Flüchtlinge an der Schule, die die Sprache noch lernen. Die sind in unserem Schulsystem oft nicht so erfolgreich, deshalb kann man nicht wirklich eine Prognose abgeben", meint Schmid. Auch Kinder und Jugendliche aus der Ukraine gehen auf die Dasinger Mittelschule.

Insgesamt nähmen an den vier Realschulen im Landkreis Aichach-Friedberg 420 Schülerinnen und Schüler an den Abschlussprüfungen teil, das sagte uns der Ministerialbeauftragte für die Realschulen in Schwaben, Bernhard Buchhorn. Ähnlich viele, nämlich 417 Jugendliche, nehmen laut dem Staatlichen Schulamt an den Prüfungen für den qualifizierenden Abschluss der Mittelschule teil. 142 Schülerinnen und Schüler sind für die Prüfungen zum mittleren Schulabschluss den Mittelschulen eingetragen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.